Newsticker

Corona: Altmaier fordert Überprüfung der bisherigen Corona-Maßnahmen
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Augsburg
  4. FC Augsburg löst Vertrag mit Kapitän Daniel Baier auf

FC Augsburg

23.07.2020

FC Augsburg löst Vertrag mit Kapitän Daniel Baier auf

Daniel Baier ist kein Spieler des FC Augsburg mehr.
Bild: Ulrich Wagner

Daniel Baier ist Rekordspieler und Kapitän beim FC Augsburg. Dennoch gab der Verein jetzt bekannt, dass "Mr. FCA" und der Klub in Zukunft getrennte Wege gehen.

Wenige Personen stehen so für den FC Augsburg wie Daniel Baier: Der 36-Jährige spielt mit einer kurzen Unterbrechung seit 2008 für den FCA, stieg mit dem Klub in die Bundesliga auf und ist Rekordspieler. Insgesamt bestritt Baier 355 Pflichtspiele für Augsburg. Erst im Dezember hatte Manager Stefan Reuter den Mittelfeldmotor nach dem 2:1-Sieg gegen Mainz vor Journalisten noch mit den Worten "Was für ein geiler Kapitän!" geadelt. Einen Monat später verlängerte die Nr. 10 ihren Vertrag um ein weiteres Jahr. Mittlerweile steht fest: Baier wird diesen Vertrag nicht erfüllen. Am Donnerstag gab der FC Augsburg bekannt, dass Klub und Spieler ab sofort getrennte Wege gehen, der Vertrag wird aufgelöst.

Die Anzeichen dafür hatten sich schon am Dienstag verdichtet. In der Corona-Krise ist die Liebesbeziehung zwischen dem FCA und seinem Aushängeschild offenbar erkaltet. FCA-Präsident Klaus Hofmann hatte bereits Wochen zuvor in einem Interview mit unserer Redaktion gesagt: "Wir haben gerade in der Corona-Pause einiges über die Wichtigkeit von Teamfähigkeit und Loyalität dem FC Augsburg gegenüber gelernt. Von daher gehe ich von Veränderungen bis zum Start der neuen Saison aus."

Unter dem neuen Trainer Heiko Herrlich spielte Baier beim FC Augsburg keine große Rolle mehr

Offenbar hatte Hofmann mit diesen Veränderungen Baier im Auge gehabt. Sportlich spielte der Routinier unter dem neuen Trainer Heiko Herrlich keine große Rolle mehr, saß immer wieder auf der Bank. Auch das sportlich bedeutungslose Saisonfinale gegen Leipzig fand ohne den Profi statt. Schon in dieser Phase schien Baier mit der ungewohnten Rolle zu hadern. "Man ist enttäuscht und verspürt auch eine gewisse Wut in sich. Alles andere wäre als Profisportler auch komisch", erklärte der 36-Jährige Mitte Juni in der Sport Bild.

FC Augsburg löst Vertrag mit Kapitän Daniel Baier auf

In der Pressemitteilung des FC Augsburg ist die Rede von einer Trennung im "gegenseitigem Einvernehmen" - ob das Ende von Daniel Baier aber wirklich so harmonisch abgelaufen ist, darf wohl stark bezweifelt werden. Stefan Reuter wird in der Stellungnahme wie folgt zitiert: "Daniel Baier ist zu Zweitligazeiten zum FCA gekommen, 2011 mit dem Team aufgestiegen und hat die meisten Bundesligaspiele für unseren FCA absolviert. Aber ihm und uns war klar, dass er mit seinen mittlerweile 36 Jahren nicht ewig die Fußballschuhe schnüren wird. Daher haben wir uns über seine persönliche Situation und seine veränderte Rolle in offenen und ehrlichen Gesprächen ausgetauscht." Und weiter: "Am Ende dieser Gespräche haben wir uns auf eine einvernehmliche Auflösung seines Vertrages verständigt."

Vor einem Jahr trafen wir Daniel Baier zum Gespräch – über Profisport und Privatleben. Hier können Sie sich die Podcast-Folge anhören:

Baier soll beim FC Augsburg ein Abschiedsspiel bekommen

Davon, dass Baier künftig beim FC Augsburg in anderer Position eingebunden wird, ist nicht die Rede - in einem Abschiedsspiel soll er aber die Möglichkeit bekommen, sich von den Fans zu verabschieden. Wann dieses Spiel stattfinden wird, hängt unter anderem davon ab, wann wieder Zuschauer zugelassen sind und ob Daniel Baier seine aktive Karriere noch fortsetzen wird. Reuter: "Unabhängig davon wünschen wir Daniel Baier alles erdenklich Gute, nicht nur für die kurzfristige Entscheidung zur möglichen Fortsetzung seiner Karriere, sondern auch für die Zeit danach."

Verlässt den FCA: Daniel Baier.
8 Bilder
Abschied von Daniel Baier: Seine Karriere in Bildern

Daniel Baier selbst wird in der Pressemitteilung wie folgt zitiert: "Die Saison war Corona-bedingt mehr als außergewöhnlich – für uns alle. Der Verein hat sich in dieser Zeit Gedanken gemacht, genauso wie ich auch. Wir haben uns nach der abgelaufenen Saison an einen Tisch gesetzt und gemeinsam entschieden, dass ich nach über elf Jahren beim FC Augsburg einer Verjüngung des Kaders und einer neuen Fokussierung der Mannschaft nicht im Wege stehen möchte. Für mich ist es die Chance, zum Ende meiner Karriere noch einmal ein Abenteuer zu wagen, denn körperlich fühle ich mich top fit. Oder aber ich beende meine Karriere mit dem Klassenerhalt nach dieser außergewöhnlichen Saison. Dies werde ich in den kommenden Wochen mit meiner Familie besprechen. Beim FCA möchte ich mich für die vergangenen elf Jahre bedanken, ebenso bei allen Mitarbeitern, einer Stadt, die ich mittlerweile Heimat nenne, und vor allem bei allen FCA-Fans."

 

Auf Instagram verabschiedete sich Baier mit einer Videobotschaft von den Fans: "Ich hatte elfeinhalb wunderbare Jahre in Augsburg." Das zehnte Jahr Bundesliga des FCA wird nun ohne ihn stattfinden. Sein Dank gehe an alle Vereinsmitarbeiter und Mitspieler. Bei dem Abschiedsspiel sollen alle Weggefährten nochmal mitwirken. Mitspieler wie Andreas Luthe oder Florian Niederlechner verabschiedeten sich bereits via Instagram von "Capitano" Baier. Niederlechner etwa schrieb: " Mister FC Augsburg!  Hut ab was du für den FCA geleistet hast! Danke das ich einen super Freund gefunden habe! Mach’s gut und bis nächste Woche bei euch im Pool."

 

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.07.2020

Es war immer klar, dass das Ende der Ära Baier beim FCA schmerzlich werden wird. Für mich wird da zu viel hineininterpretiert: Vermutlich haben einfach beide Seiten eingesehen, dass ein klarer Schnitt besser ist als ein langsames Hinauschleichen mit ständigen Diskussionen.
Baier ist eben kein Typ für die Ersatzbank und er kann vermutlich im System des FCA auch nicht 1 zu 1 ersetzt werden. Deswegen ist es besser, gleich eine neue Lösung zu suchen und Baier kann sich nochmals eine neue sportliche Herausforderung suchen in einem Verein, für den er eine echte Verstärkung wäre. Vielleicht geht er ja wieder dahin, wo er ursprünglich herkommt, nämlich zu 1860 München. Mölders würde sich sicher freuen, mit dem alten Kampfgefährten den Wiederaufstieg anzupeilen. Es müsste nur jemand finanzieren. Und danach kommt er nach Augsburg zum FCA zurück und übernimmt eine Funktion in der sportlichen Leitung.

Permalink
23.07.2020

Stil hat es schon lange nicht mehr, was unsere "Führungspersönlichkeiten"...bitte meine Ausrufezeichen beachten...aus dem Hut zaubern. Mit "Sonnenkönig" Hofmann und dem überwiegend durch seine Sturheit glänzenden Sportchef Reuter hat der FCA endgültig seine Unschuld verloren und ist zu einem seelenlosen und jederzeit austauschbaren Profi(t)verein verkommen, da helfen auch sämtliche Slogans und vorgeschobenen Aktionen nichts. Wie man nun Daniel Baier abserviert hat und nun auch wohl Alfred Luthe, der uns fast im Alleingang den Klassenerhalt geschenkt hat, rausgemobbt werden soll...Trainer Herrlich sehe ich nehmlich nahezu "unbeteiligt" am äußerst glücklichen Verbleib in der Liga....und nun ggf. die Krönung, der mit Abstand schlechteste Keeper in Quartett und Herr Reuters Superfehlgriff soll weiter für eine latente Verunsicherung des Defensivverbundes sorgen dürfen....es bleibt Verwunderlich, was sich beim FCA tut. Aber noch hoffe ich, alles nur in einem schlechten Traum erlebt zu haben....

Nobby Die Stimme der Rosenau

Permalink
23.07.2020

Die große Frage ist, wie wird man einen unfähigen, selbstherrlich agierenden Sportdirektor los, der offensichtlich gute Leute abserviert und damit das Signal aussendet, sportliches Können und Leistung sind Nebensache.

Permalink
23.07.2020

Die Kommentatoren können ja gern einige 100 Millionen Euro dem FCA zur Verfügung stellen, damit der endlich die richtig guten Spieler und Trainer kaufen kann.
Ich denke, dass bei dem Etat wir mit dem FCA ganz zufrieden sein können.
Und ganz großen Respekt für Daniel Bayer der immer alles für den FCA gab!

Permalink
23.07.2020

Ne ist klar^^ Top gewirtschaftet und darum 40 Mann im Kader und eine "beschissene"(ist einfach so) Saison abgeliefert. Verlängerung von Baier... nun wird er vor die Tür gesetzt, Teigl(wird verlängert??) brauchen wir wohl nicht drüber(andere Fehlkäufe inbegriffen). Koubek im 2ten Jahr wird alles Besser(natürlich glauben wir doch alle)! Also blind der Führung folgen ist einfach nicht mein Ding...tut mir wirklich leid. Dafür bin ich zu lange FCA Fan und weiß auch das es anders geht. Fehler eingestehen tut ein Herr Reuter schlichtweg nicht(Auf ein Bierchen mit Dirk Schuster?). Man findet immer einen Schuldigen. Mir reichts erst mal und freu mich auf die nächsten Hiobsbotschaften. Ein Hoffmann meldet sich seit Monaten auch nicht mehr zu Wort. Wohl einen Präsi ausgewählt, der zwar cool ist und mit der Masse kann aber viel zu beschäftigt ist mit seinem Minimax als sich primär um den FCA zu kümmern. Das überlässt man dem Herrn Reuter der hat schon einen Plan %-) Naja der Gregerl kommt ja wieder. Vielleicht klappts ja nun mit den "herrlichen" Aussichten!

Permalink
23.07.2020

Dieses geistlose Geschwätz von der geringen Finanzkraft des fca ist unerträglich. Hat man (Reuter) nicht einen Riesenbetrag für einen untauglichen Torwart verplempert? Hat man nicht auf ca 9 Millionen für Gregoritsch stur verzichtet? Gibt man nicht ein Milionengehalt für einen unfähigen Manager aus? Wäre es nicht gerade diese Saison ganz einfach und billig gewesen, ein paar Plätze höher zu landen, wenn man (Reuter) Entscheidungen nach sportlichen Kriterien, d.i. nach Leistung fällen würde??

Permalink
23.07.2020

Herzlichen Glückwunsch Herr Reuter und Herr Heiko Herrlich(der Nachname ist nicht Programm)! Zeit für Konsequenzen vor allem im desaströsen Management!
Geht Luthe und Koubek spielt als Nummer 1 könnt ihr allein den großen FCA bewundern! Peinlich und beschämend was ihr aus unserem FCA gemacht hat!

Permalink
23.07.2020

Andreas Luthe hat im Gegensatz zu den von Reuter als Nummer 1 verpflichteten Torwarten ( Giefer, Kobel, Koubek ) der Mannschaft immer einen sicheren und stabilen Rückhalt gegeben. Er maßgeblich für den Nichtabstieg mitverantwortlich. Dass Herr Reuter ihn
jetzt aus der Mannschaft werfen will, zeigt. was für einen Charakter der Manager des FCA hat.

Permalink
23.07.2020

Grundsätzlich gesehen, ist dieser Schritt doch aufgrund der gegebenen Umstände nichts aussergewöhnliches. Das "Pseudo-Gemenschele" ist doch in diesem knallharten Business etwas für die Nostalgiker und/oder Romantiker unter den Fans: bei den Hauptdarstellern auf und neben dem Platz war und ist das doch kein Thema.
Klar ist der Schritt überraschend; erst vor kurzem wurde Baier von Reuter hochgejubelt mit der Folge einer Vertragsverlängerung. Das hat ganz einfach ein Gschmäckle!
Bedauerlich finde ich ist, dass der Hauptakteur für die Anhäufung von Fehlentscheidungen offensichtlich wie bisher weiterwursteln darf. Mal schauen, wie sich das in Verbindung mit diesem Trainer in der kommenden Saison auswirkt. Hab da durchaus Sorge um unseren FCA.

Permalink
23.07.2020

Miele, Baier, Luthe . . . Was kommt als Nächstes?
Zunächst Hut ab und VIELEN DANK DANIEL BAIER !!!
Danke für das tolle Video zum Abschied - hier geht eine ganz große Identifikationsfigur und ein absoluter Publikumsliebling. Wenn ich mal einen Fehlpass von Daniel Baier mit „Mensch Daniel“ kommentiert habe, war da immer viel mehr Respekt und Anerkennung dabei, als bei anderen Spielern. Und das hat Daniel Baier sich erarbeitet, nicht nur bei mir, sondern bei allen die ihn spielen sahen.
Kaum jemand weiß, was in der Zwangspause alles passiert ist (Gehaltskürzung usw.) und warum Klaus Hofmann und Stefan Reuter so reagieren. Ich kann mir erstmal nicht vorstellen, dass Daniel Baier nicht mehr zum FCA gehört; ich war mir sicher, dass er uns in einer anderen Funktion erhalten bleibt. Dem ist jetzt nicht so und ich habe aufgrund des Stils im Umgang mit Daniel Baier große Bedenken, dass die neue Saison richtig schief geht. Wird hier abgerechnet und einfach nur aussortiert – Schuldige gesucht? Werden mit dem Rauswurf von Miele und Baier Exempel statuiert? Könnte mir vorstellen, dass dies den beiden Führungsfiguren schwer auf die Füße fällt, hoffentlich nicht zu schwer. Und Herrn Herrlich traue ich nicht über den Weg. Es ist bisher NICHTS, absolut nichts verbessert worden abgesehen von der Personalie Luthe zum Ende der Saison – und Andreas Luthe soll ja auch weg . . .
Es fällt unglaublich schwer, dies alles zu akzeptieren und zu unserer Vereinsführung weiterhin Vertrauen zu haben. Irgendwas ist gerade kaputt gegangen.

Permalink
23.07.2020

Trennung im "gegenseitigem Einvernehmen" ist die gebräuchliche Floskel für ein gegenseitiges, gestörtes Verhältnis. Allerdings muss dies sehr groß sein, da man keine weitere Zusammenarbeit in einer anderen Funktion anbietet oder auch nur andeutet. Gerade Baier, der "das Gesicht" des FCA war und einer der beliebtesten Spieler bei den Fans ist. Durch seien kämpferischen Eisatz und dem Mitreißen der Spieler in brenzlichen Situationen hat er immer gezeigt was Mannschaftssport bedeutet und leisten kann auch gegen vermeintlich überlegene Gegner. Ihn jetzt so gehen zu lassen, zeigt wie schwach und ignorant die sportliche Führung derzeit beim FCA ist. Das sah man vorher schon mit den Verpflichtungen neuer Spieler, die Fehlgriffe waren (wie z.B. Koubek, Lichtsteiner) oder durch enorm viele Verletzungen ausfielen.

Permalink
23.07.2020

der Nächste Große Fehler den der Super President Hofmann macht !!!! der FCA verliert sein gesiecht !! aber an solchen Situationen sieht man wieder einmal warum der FCB groß ist und Augsburg nicht zusammen bringt !! die einen Bauen auf erfahrene und vor allem Langjährige Spitzenspieler auch nach dem ende der Laufbahn und andere jagen sie zum Teufel !!! und immer wieder werden Trainer geholt die schon bei vielen anderen vereinen Bewiesen haben das sie es nicht Bringen !! warum nicht mal einen aus der sogenannten reihe der Älteren Herren die schon Erfolge gehabt haben und gegen den auch Spieler die keine lust haben nicht anstinken können !! aber der sogenannte Mündige Spieler der auch mal mit recht aufmuckt beim FCA wird gleich vom Hof gejagt !! nun alles kein Problem die Zweite Liega wartet !!! aber vielleicht sollte sich der schöne Heiko wieder mal vom Kahn beißen lassen um zu sehen was Sieger Gene Bedeuten .

Permalink
24.07.2020

Stimmt.
Der Vergleich mit dem kleinen FCB hinkt auch nicht. Ribery, Robben, Schweinsteiger, Lahm, Hummels und aktuell Boateng und Thiago werden das natürlich aus Gründen der PR bestätigen. Mündige Spieler lieben sie in München glaube ich auch.

Permalink
23.07.2020

Meinen Respekt an Daniel Baier! Eine Abschiedserklärung ohne Nachtreten und mit Dankbarkeit an seinen Verein. Ein wahrer Kapitän....................

Permalink
24.07.2020

Richtig was du schreibst, Daniel Baier war der Spieler des Jahrzehntes beim F C A und hatte Charakter den man bei anderen Akteuren vermisst hat, egal in welcher Position sie beim F C A tätig sind!

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren