Newsticker

Jeder zweite Deutsche würde sich gegen Corona impfen lassen
  1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Nicht jeder geht mit breiter Brust ins nächste Spiel

Landkreis Augsburg

12.11.2019

Nicht jeder geht mit breiter Brust ins nächste Spiel

Aystettens Trainer Marco Löring verfolgt mit kurzer Hose, wie ein Erkheimer den Ball vor Maximilian Klotz (links) behauptet.
2 Bilder
Aystettens Trainer Marco Löring verfolgt mit kurzer Hose, wie ein Erkheimer den Ball vor Maximilian Klotz (links) behauptet.
Bild: Reiser/Tautz

Plus Welches Versprechen Aystettens Trainer Marco Löring abgegeben hat, wer die Lebensversicherung des SC Altenmünster ist und warum sich der SV Wörleschwang ärgert.

Die Kombination aus fallenden Temperaturen und langen Verletzenlisten führt aktuell selbst in höheren Fußball-Ligen zu überraschenden und für die Fans oft auch recht überraschenden Spielabsagen. Nachdem vor Wochenfrist – trotz Kunstrasenfeld – das Bezirksliga-Derby in Wertingen gegen Meitingen nicht ausgetragen wurde, musste jetzt Landesliga-Spitzenreiter FC Gundelfingen seinen „Lauf“ unfreiwillig unterbrechen. Am späten Freitagabend kam die Absage aus Durach. Bemerkenswert: Bayernligist Kottern konnte, nur rund einen halben Kilometer entfernt in seinem Stadion auf Duracher Flur, auflaufen. Auch West-Kreisligist SSV Glött vermeldete „abgesagt“ – die Platzverhältnisse. Spielfeld-Pflegemaßnahmen Anfang Oktober führten zu einem Ist-Zustand, der kein Heimspiel zuließ. So lautete die Erklärung...

Bereits am Samstag wurden beiden Partien des FC Horgau im Rothtalstadion abgesagt. Dort wurde in der Vergangenheit auch noch gespielt, wenn rund herum nichts mehr ging. „Der Platz ist gesperrt“, lautet die Auskunft. Vielleicht war der Rasen ja aufgrund der am Samstagabend stattfindenden Casino-Party etwas „versumpft“? Bespielbar sah die Fläche im Rothtalstadion am Sonntag jedenfalls durchaus aus. Das wurde in den sozialen Netzwerken dokumentiert. Kevin Weindl, der Abteilungsleiter des SV Wörleschwang, hatte das Spielfeld selbst in Augenschein genommen. „Der Platz ist nicht tief, eher hart. Vermutlich gab es in Horgau Personalprobleme und man hatte Angst, abgeschossen zu werden“, ärgerte er sich maßlos über den Ausfall des Spieles gegen die zweite Mannschaft der Kleeblätter. Die Partie wurde auf den 1. Dezember neu angesetzt. „Jetzt müssen wir zwei Wochen länger trainieren, anstatt in die Winterpause gehen zu können“, schimpft Weinl. Der FC Horgau II hat nämlich bereits am 24. November ein weiteres Nachholspiel zu absolvieren.

Auch das Spiel der „Ersten“ wurde von Kreisspielleiter Reinhold Mießl ist auf den 1. Dezember terminiert. „Sollte es dann in Horgau wieder nicht gehen, könnte die Partie gedreht werden“, so Mießl. Und der Gegner Kissinger SC kann ein Kunstrasenfeld sein eigen nennen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Ein dicker Schal um den Hals, aber in kurzer Hose

Zugegeben, es war ziemlich zapfig am Wochenende. Die Zuschauer staunten deshalb, dass Marco Löring den Weg zur Trainerbank des SV Cosmos Aystetten zwar mit einem dicken Schal um den Hals, aber in kurzer Hose antrat. Wie einst Udo Lattek den berühmten blauen Pullover, so will Löring kurze Hosen tragen, bis die Siegesserie, die sich mittlerweile auf stolze neun Spiele ausgeweitet hat, endet. „Kalte Beine sind doch halb so schlimm“, grinste der Trainer des Spitzenreiters. „So lange wir gewinnen mache ich das gerne weiter“, lacht der 37-Jährige, „ich hoffe aber, dass es wieder etwas wärmer wird.“

Warm ums Herz wurde ihm angesichts der Vorstellung seiner Mannschaft beim 2:0-Sieg im Spitzenspiel gegen den Tabellenzweiten TV Erkheim. „Zwei gute Mannschaften haben schnellen Fußball gespielt. Wir haben sehr abgeklärt agiert, hatten alles im Griff und haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore gemacht“, fasst Löring zusammen. Mit dem neunten Sieg in Folge hat der SV Cosmos seinen Vorsprung auf komfortable neun Punkte ausgebaut. „Diese neun Punkte möchte ich gerne in die Winterpause mitnehmen“, warnt Marco, die nächsten beiden Gegner TSV Friedberg und FC Heimertingen zu unterschätzen. Auf dem Weg zurück in die Landesliga nimmt er gerne auch kalte Füße in Kauf.

Gersthofen war extrem gierig und geil, den Sieg mitzunehmen

Neun Spiele ungeschlagen ist auch der TSV Gersthofen. Von der Landesliga will Trainer Florian Fischer trotzdem noch nicht sprechen, obwohl seine Truppe die Tabellenspitze der Bezirksliga Nord mit einem 3:1-Sieg beim FC Stätzling verteidigt hat. „Bis dahin ist es noch ein weiter Weg. Aber man sieht, was mit Konstanz möglich ist. Wichtig ist, dass wir mit Stätzling einen Verfolger auf Distanz gehalten haben“, zollt der 34-Jährige auch dem Gegner großes Lob. „Es war generell ein gutes Bezirksliga-Spiel. Auch Stätzling war richtig stark. Das Spiel kann in beide Richtungen ausgehen. Mit einem Punkt hätten wir auch nicht böse sein können.“

In der zweiten Halbzeit habe sich seine Mannschaft allerdings extrem gierig und geil gezeigt, den Sieg mitzunehmen. „Das war eine brutale kämpferische Leistung. In der ersten Halbzeit hat unsere Dreierkette viele Angriffe geblockt. Die letzten 30 Minuten sind wir gerannt, wie die Verrückten“, ist Fischer stolz auf die Seinen, die den 0:1-Rückstand mit drei Toren in der letzten Viertelstunde noch drehen konnten. „Das spricht für die körperliche Verfassung. Wir sind topfit.“ Bereits am kommenden Freitag kann man das gegen den TSV Nördlingen II unter Beweis stellen.

Der insgesamt fünfte Heimsieg

Auf eine stolze Serie kann auch der SC Altenmünster verweisen, der beim 2:0 gegen Schlusslicht SV Holzkirchen seinen insgesamt fünften Heimsieg landete und bei all seinen Dreiern am Hennhofer Weg noch keinen Gegentreffer zugelassen hat. „Alle Spieler arbeiten gut nach hinten“, lobt Abteilungsleiter Oliver Osterhoff das Defensivverhalten seiner Truppe. Nur drei Mannschaften (TSV Gersthofen, SC Bubesheim, TSV Hollenbach) haben bisher weniger Gegentore kassiert als der SCA, der dafür im Spiel nach vorne noch zulegen muss. Sieben der bisher 25 erzielten Treffer gehen dabei auf das Konto von Aldin Kahrimanovic, der beim Erfolg gegen Holzkirchen erstmals doppelt traf und immer mehr zu einer Art „Lebensversicherung“ für die Zusamtaler wird.

Erfolgreichster Torschütze beim TSV Meitingen mit bisher zwölf Treffern ist Heimkehrer Denis Buja. Beim mageren 2:2 gegen den TSV Rain II ging der 32-Jährige allerdings leer aus. Für die Treffer sorgten nach einem 0:2-Rückstand Nemanja Rantiovic und Mark Huckle. Zwei weitere Tore wurden dem TSV aberkannt.

Grund zum Jubeln hatten die Lechtaler im Vorspiel. Die zweite Mannschaft feierte den zweiten Sieg hintereinander und konnte mit diesem 2:1-Erfolg die Rote Laterne an den VfR Foret weiterreichen. Dort gibt seit einigen Wochen wieder Michael Betz die Kommandos. Im Gegensatz zu Marco Lörings kurzen Hosen muss sich Betz warm anziehen. In der Kreisklasse Nordwest gibt es zwar nur einen Direktabsteiger – aber der VfR ist ein heißer Kandidat.

Die Tops & Flops des Spieltages

  • Spieler des Tages: Viele Jahre war Jan Blochum das Gesicht der zweiten Mannschaft des TSV Meitingen. Vor Beginn dieser Saison hat er zusammen mit mehreren Mitspielern den Lechauen lebewohl gesagt und sich dem SV Ehingen/Ortlfingen angeschlossen, der sich wiederum aus dem Fußball-Kreis Augsburg verabschiedet hat und nun im Kreis Donau in der Kreisklasse Nord 2 auf Punktejagd geht. Jan Blochum, der seit einigen Monaten in Erlingen wohnt und in wenigen Tagen seinen 30. Geburtstag feiern kann, scheint sich in Ehingen ausgesprochen wohl zu fühlen. Beim 6:1-Sieg gegen Schlusslicht TSV Bäumenheim erzielte er seinen ersten Dreierpack für die Einhörner. In 16 Punktspielen hat der Speditionskaufmann nun bereits 16 Treffer erzielt, führt damit die Torschützenliste der Kreisklasse Nord 2 an.
  • Beste Torschützen: Mit einem Dreierpack konnten Jan Blochum (SV Ehingen/Ortlfingen) und Matthias Begemann (SpVgg Westheim II) aufwarten. Jeweils zwei Treffer gelangen Aldin Kahrimanovic (SC Altenmünster), Marco Steinle (TSV Zusmarshausen), Rainer Erdle (TSV Steppach), Tobias Janetschek (TSV Diedorf), Oliver Pelikan (FC Emersacker), Ionut Pruncu (TSV Neusäß II), Michael Kottmair (SV Ehingen), Christian Birthelmer, Tobias Hammerl (SV Nordendorf), Felix Wüst (SC Biberbach), Josip Tomas (TSV Ellgau) und Giuseppe Carangelo (Hainhofener SV).
  • Torreichste Spiele: Alle Neune gab es beim 3:6 zwischen dem SV Achsheim und dem SV Nordendorf in der A-Klasse Nordwest. Acht Treffer fielen im Neusässer Stadtderby der Kreisklasse Nordwest zwischen dem SV Ottmarshausen und dem TSV Steppach (4:4). Sieben waren es beim 6:1-Sieg des SV Ehingen gegen den TSV Bäumenheim.
  • Größte Zuschauerkulissen: Neblig trüb und erstmals so richtig zapfig kalt - da blieben viele Fußballfans lieber im Warmen. Selbst in Meitingen waren es diesmal beim 2:2 gegen den TSV Rain II nur 125 Schaulustige. Jeweils 250 Zuschauer lockten die Kreisliga-Duelle TSV DinkelscherbenSSV Anhausen (0:0) und SpVgg Lagerlechfeld gegen SpVgg Langerringen (2:0) an. Da konnte das Bezirksliga-Süd-Gipfeltreffen SV Cosmos AystettenTV Erkheim (165) nicht mithalten. Auch die Nachbarschaftsderby in der Kreisklasse Süd lockten Zuschauer an: 150 waren es bei SSV MargertshausenSpVgg Langenneufnach (2:0), 140 bei ASV HiltenfingenTSV Walkertshofen.
  • Pechvögel des Tages: Dies waren die Spieler der SpVgg Deuringen, die im Gipfeltreffen beim FC Hellas in der Nachspielzeit noch den 2:2-Ausgleich per Elfmeter hinnehmen musste, nachdem der Schiedsrichter angeblich auf eine Schwalbe hereingefallen war.
  • Top des Tages: Zwölf Spieltage musste der TSV Meitingen II auf den ersten Saisonsieg warten. Nun gelang beim 2:1 im Kellerduell gegen den VfR Foret bereits der zweite Dreier in Folge. Damit konnte die Rote Laterne an den Gegner weitergereicht werden.
  • Flop des Tages: 13 Spieltage war die SG Zusamzell/Reutern in der B-Klasse West 4 ungeschlagen geblieben. Nun hat es den Spitzenreiter erwischt. Gegen die SG Bächingen/Medlingen II gab es mit 0:3 die erste Niederlage. Vielleicht hat man den Gegner ja zu leicht genommen. (oli)
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren