1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. Der TSV Zusmarshausen zieht den Kopf aus der Schlinge

Kreisliga Augsburg

20.05.2019

Der TSV Zusmarshausen zieht den Kopf aus der Schlinge

Abgeblockt wurden Daniel Burda (links) und der Absteiger TSV Leitershofen auch im letzten Spiel. Hier wirft sich Matthias Moser von der SpVgg Westheim dazwischen.
Bild: Andres Lode

Klassenerhalt aufgrund Sondertabelle. Dinkelscherben springt trotz Niederlage auf Platz drei

Der TSV Zusmarshausen hat am letzten Spieltag der Fußball-Kreisliga Augsburg mit einem 2:1- Sieg bei Suryoye Augsburg gerade noch den Kopf aus der Schlinge gezogen und den direkten Klassenerhalt geschafft, während der SSV Margertshausen absteigen musste (siehe „Spiel der Woche“). Trotz 1:2-Niederlage beim FC Haunstetten gelang dem TSV Dinkelscherben noch der Sprung auf Rang drei, weil der FC Horgau gegen den SSV Anhausen mit 2:5 verlor und die SpVgg mit 5:1 beim TSV Leitershofen siegte. Daraus entstand eine neue Dreierkonstellation bei Punktgleichheit mit einer Sondertabelle.

(1:1). Nachdem die Entscheidung über Platz eins und zwei schon vergangene Woche gefallen ist, hatte das Gipfeltreffen zum Ausklang der Punkterunde rein statistische Bedeutung. Für das blutjunge Neusässer Team diente es als Warm-up für die sich daran anschließende Relegation. Die schnelle Führung der Gäste durch Daniel Schnürle (4.) glich Moritz Schiele (21.) aus. In der Schlussminute besiegelte Christoph Stelzner die Niederlage. Soll am Schluss der Saison ein Happy End in Form des Aufstiegs stehen, müssen jetzt zwei oder sogar drei Partien erfolgreich bestritten werden. Die erste führt das Pecher-Ensemble mit dem Zweiten der Kreisliga Allgäu Süd, dem TSV Betzigau, zusammen. Anpfiff ist am Mittwoch um 18.15 Uhr in Kaufering. (AL)

(0:1). Viele Fouls und viele Gelbe Karten prägten die Partie, die angesichts der Vorfälle im Hinspiel drinnen und draußen sehr emotional geführt wurde. Lukas Drechsler erzielte in der 30. Minute per Freistoß das 0:1 für den TSV Zusmarshausen. Suryoye erhöhte daraufhin den Druck, doch der überragende Felix Häberl im Zusser Tor war nicht zu überwinden. In der 88. Minute schloss Marco Steinle einen Konter zum 0:2 für die Gäste ab. In der Nachspielzeit kamen die Gastgeber durch einen von Marcel Akgül verwandelten Foulelfmeter zum 1:2. Zu spät, denn dann pfiff der souveräne Schiedsrichter ab. Nach der Niederlage des SSV Margertshausen war der TSV Zusmarshausen gerettet. (AL)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

(2:1). Dem TSV gelang in diesem doch bedeutungslosen Spiel der perfekte Start, als Thomas Kubina schon in der ersten Spielminute zur frühen Führung einnetzte. In der Folgezeit verballerte man allerdings einige hochkarätige Chancen in Person von Dominik Demharter, der zur neuen Saison zurück zur SpVgg Auerbach-Streitheim wechselt, Josef Kastner und abermals Kubina, der sich mit 20 Toren trotzdem die ligainterne Torjägerkanone sicherte. Der FC Haunstetten nutzte hingegen seine erste Möglichkeit durch Haiko Brunner (28.) und ging kurz vor der Halbzeit sogar nach einem tollen Kopfballtreffer von Tim Volgman in Front (40.). Im zweiten Durchgang flachte die Partie etwas ab, den Gästen aus Dinkelscherben fehlte der letzte Zug zum gegnerischen Tor. Am Ende feierte auch noch Nachwuchskeeper Benjamin Wehowsky sein Kreisliga-Debüt, Florian Späth (wird Spielertrainer beim SV Wörleschwang) räumte seinen Kasten zum Abschied vorzeitig. Und in der Schlussphase durfte sich Wehovsky gleich mal mit ein paar schönen Paraden auszeichnen – so blieb es beim knappen 1:2. (ilia)

(0:3). Mit Energie und frischem Elan zeigten die Gäste von Anfang an, dass sie unbedingt gewinnen wollen. Schon in den ersten Minu-ten kreuzten sie gefährlich im Horgauer Strafraum, und Johann Seipt gelang der Führungstreffer (8.). Bei den Platzherren dagegen war es nicht der Kampf um die goldene Ananas, sondern da war der Wurm drin. So gut wie kein Zweikampf gelang, ebenso wie das Abspiel. So traf Lars Baier nach 25 Minuten zum 2:0 und kurz vor dem Seitenwechsel wiederum Johann Seipt zum 3:0. Erst nach fast einer Stunde Spielzeit kamen die Gastgeber zu einer Torchance durch Philipp Mayer. Seelenruhig tankte sich aber auf der Gegenseite Alexander Micheler von außen durch und erhöhte auf 0:4. Kurz darauf schoß Philipp Mayer überlegt zum 1:4 ein. Michael Duda schraubte das Ergebnis kurz vor Schluss noch auf 1:5. Enttäuschend war nicht unbedingt die heimische Spielschwäche, sondern eigentlich die mangelnde Gegenwehr oder das sich bedingungslose Ergeben. (mase)

(1:3). Der TSV Leitershofen verabschiedet sich aus der Kreisliga mit einer verdienten Niederlage, weil er die Anfangsminuten verschläft. Benjamin Walter bringt die Gäste mit einer frühen Doppelschlag 2:0 in Führung (1. und 4.). Doch damit nicht genug: Marius Drußler erhöht nur wenige Minuten später mit einem Flachschuss zum 3:0 (8.). Erst jetzt kommt Leitershofen besser ins Spiel, und Tobi Senger schließt einen gut vorgetragenen Konter zum 1:3 ab (15.). Jetzt bestimmen die Hausherren das Spiel und haben durch ein sehenswertes Solo von Daniel Burda die Chance zum Anschlusstreffer. Nach der Halbzeit macht Marcel Burda für Westheim den Sack zu: Alm-Torhüter Markus Wieland erreicht den stramm geschossenen Flachschuss zwar, kann das 1:4 jedoch nicht verhindern (46.). Jetzt plätschert das Spiel dahin; Benni Gerstmeier verkürzt für Leitershofen nochmals (68.), und Benjamin Ileri trifft zum Endstand von 5:2 für Westheim (78.). (bert)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren