Fußball-Nachlese

05.06.2012

Feuchte Augen

Copy%20of%20IMG_8059.tif
5 Bilder
Sieht so das Abstiegsgespenst aus? Den SV Münster hat es in der Kreisliga Ost am letzten Spieltag erwischt.

TSV Welden und TSV Neusäß II können sich über den Klassenerhalt freuen. Verabschiedung verdienter Trainer und Spieler sorgen für Wehmut

Landkreis Augsburg Bis auf vereinzelte Relegations- und Entscheidungsspiele (siehe nebenstehenden Infokasten) ist die Saison 2011/12 Geschichte. Und sie hat einen guten Ausgang genommen. Nachdem der Abstieg für die Teams des SSV Anhausen, SV Adelsried, VfL Westendorf, TSV Herbertshofen II und SSV Anhausen II schon längst besiegelt war, kreisten in den meisten Kabinen im Augsburger Land am Sonntag die Sekt- und Bierflaschen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Im letzten Moment hat der TSV Neusäß II den Kopf noch aus der Schlinge gezogen und so den Super-Gau am Lohwald verhindert, nachdem schon die erste Mannschaft als Meister der Bezirksliga nicht in die Landesliga aufgestiegen ist. Die „Zweite“ ist dem Abstiegsgespenst mit einem 4:1-Sieg gegen den SV Mering II gerade noch von der Schaufel gesprungen.

Statt sieben Spielern aus der „Ersten“ vier aus der A-Jugend

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Im Gegensatz zum Mitabstiegskonkurrenten FC Stätzling II, der beim 3:1 gegen den bereits feststehenden Meister SV Hammerschmiede sage und schreibe sieben Spieler aus dem Kader der „Ersten“ im Einsatz hatte, griff man beim TSV Neusäß nicht nur auf alte Haudegen wie Stefan Taubenberger oder Walter Leimbach, sondern vor allem auf die eigene Jugend zurück.

Deshalb soll in der kommenden Saison auch der bisherige Trainer der A-Junioren der JFG Lohwald, Heinz Forster, den Job von Erhan Yalcin übernehmen.

Auch wenn jetzt auf den meisten Sportplätzen dem Grün eine Regenerationsphase gegönnt wird, steht das Rad nicht still. Die fußballerischen Neuigkeiten beschränken sich dann auf Namen. Namen von Personen, die das Trikot wechseln werden. Schon vor der letzten Partie standen einige Wechsel fest und so gab es teils tränenreiche Verabschiedungen. Wenige Minuten vor dem Schlusspfiff wurde Fabian Herdin beim SC Altenmünster ausgewechselt. Zwölf Jahre SCA gingen nicht spurlos an dem langjährigen Kapitän vorbei, der nun zur SpVgg Auerbach-Streitheim wechselt. Der „Fabu“ brauchte nach seiner von großem Applaus begleiteten Auswechslung einen kurzen Moment, bevor er sich bei den treuen Fans per Handschlag bedankte. Auch die beiden Urgesteine Mathias Käßmaier und Holger Schwarz wurden verabschiedet. Der Stürmer mit dem Spitznamen „Hase“ schenkte sich selbst zum Abschied die Torjägerkanone der B-Klasse West IV.

Mit zwei Einschüssen verabschiedete sich auch Christian Kreisel von seinem Heimatverein TSV Herbertshofen. Den Torschützenkönig der Kreisklasse Nordwest (31 Treffer) zieht es als Spielertrainer zum TSV Ellgau. Da sich auch Daniel Huber in Richtung TSV Neusäß verändert, wird Trainer Helmut Gumpp einen Neuaufbau starten müssen.

Trainerduo Finkel/Horak garantierte die größten Erfolge

Feuchte Augen gab es auch auf der Rothtalsportanlage. Vor dem letzten Heimspiel gegen den FC Langweid (2:1) verabschiedete die SpVgg Auerbach/Streitheim ihre langjährig tätigen Trainer Meinrad Horak (acht Jahre) und Michael Finkel (sechs Jahre) sowie Torhüter Andre Wagner (sieben Jahre). Mit dem Gespann Finkel/Horak wurde mit einem fünften Platz in der Abschlusstabelle der Kreisliga Augsburg das bisher beste Ergebnis der SpVgg aller Zeiten erzielt. Höhepunkt war auch der Gewinn der Hallenlandkreismeisterschaft und die Teilnahme an der Hauptrunde zur schwäbischen Hallenmeisterschaft. Während es Michael Finkel zum SV Freihalden zieht, entscheidet Meinrad Horak erst in nächster Zeit, wie es weitergeht. Seine Fußballschuhe hängt Torhüter Andre Wagner an den Nagel, den Spielerpass lässt er jedoch beim Verein. Während sämtliche Spieler der ersten und zweiten Mannschaft mit T-Shirts „ Meini und Mike, Danke“ Spalier standen, wurden die Geehrten mit einem Blumenstrauß verabschiedet.

Es war eher ein lockeres Auslaufen, dass der TSV Zusmarshausen und der bereits fest stehende Meister SSV Glött veranstalteten. Obwohl die Glötter mit Sebastian Wörner einen Feldspieler im Tor hatten, gewannen sie das Schaulaufen mit 6:2. Beim TSV verabschiedeten sich Michael Schubert (geht zum TSV Ziemetshausen) und Marcel Hauptvogel, den es in die Schweiz zieht.

Alles andere als einen Abschied nach Maß gab es für Christian Mayer beim SC Biberbach. Die 1:7-Pleite beim Absteiger SV Klingsmoos war ein Schlusspunkt unter eine Rückrunde zum Vergessen. Dabei hatten die Schwarz-Gelben doch noch zu Jahresbeginn mit dem Vizetitel in der Halle aufgetrumpft. Auf den neuen Trainer Thomas Andexinger wird viel Arbeit zukommen, da ein großer Umbruch ansteht. Mit Matthias Langkeit (zum TSV Wertingen) und Benni Meyer (zur SpVgg Westheim) sollen zwei weitere Abgänge feststehen.

Eine grottenschlechte Saison liegt auch hinter dem FC Emersacker, der zuletzt sogar das Derby gegen den FC Reutern mit 0:6 verlor. Wenigstens hat man jetzt einen Nachfolger für Trainer Stjepan Mikolic gefunden, der bereits interimsmäßig von Rainer Förg vertreten wurde. In der kommenden Saison wird Uli Haid (derzeit TSV Meitingen, zuletzt SV Roggden) die Kommandos geben.

Daniel Grmoja hat die 40 Tore-Grenze geknackt

Auf den Einkaufszetteln der umliegenden Klubs steht Daniel Grmoja ganz oben. Der Angreifer vom SV Gablingen, den seine Kameraden „Dalla“ nennen, hat in dieser Saison satte 40 Treffer erzielt. Zuletzt traf der Vollblutstürmer beim 9:0-Sieg gegen den SV Cosmos Aystetten II sage und schreibe sieben Mal ins Schwarze. Bisher lag seine Rekordmarke bei fünf Treffern im Spiel gegen den inzwischen zurückgezogenen Post SV Telekom Augsburg II, das 12:0 endete. Doch Grmojas Torhunger ist noch nicht gestillt. Am Donnerstag stehen sich die beiden A-Klassen-Aufsteiger SV Gablingen und SV Stettenhofen im Finale furioso um den Meistertitel in der B-Klasse Nordwest gegenüber. Da würde ihm wohl schon ein Treffer genügen – wenn der dann den Sieg bedeuten würde.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren