1. Startseite
  2. Bayern
  3. Friedliche Proteste begleiten Besuch von AfD-Politikern Höcke und Weidel

Kissing/Breitenthal

15.09.2018

Friedliche Proteste begleiten Besuch von AfD-Politikern Höcke und Weidel

Zahlreiche Menschen haben in Kissing gegen den Wahlkampf-Besuch des AfD-Politikers Björn Höcke demonstriert.
Bild: Eva Weizenegger

Die AfD-Politiker Alice Weidel und Björn Höcke kamen am Samstag in die Region, parallel dazu gab es Demonstrationen. Warum das mancherorts zu Zerwürfnissen führte.

Er ist einer der bekanntesten Politiker der AfD und gleichzeitig einer ihrer rechtesten: Björn Höcke. Er kritisiert, "dass Hitler als absolut böse dargestellt wird", er nennt das Holocaust-Denkmal in Berlin ein "Denkmal der Schande" und führte zuletzt zusammen mit Hooligans und Neonazis einen sogenannten "Trauermarsch" in Chemnitz an, nachdem dort mutmaßlich ein Flüchtling einen Deutschen erstochen hatte. An diesem Samstag wird der thüringische Fraktionsvorsitzende der Partei dem Landkreis Aichach-Friedberg einen Besuch abstatten.

Zum Besuch von Björn Höcke in Kissing werden 200 Gäste erwartet

In einem Gasthaus in Kissing soll er zu rund 200 Gästen sprechen – während sich vor der Tür Protest gegen Höcke und Co. formiert. Ein breites Bündnis aus mehreren Parteien und Organisationen hatte eine Gegendemonstration unter dem Motto "Vielfalt ist stärker" auf dem Rathausplatz angemeldet. "Uns ist es wichtig, zu betonen, dass wir für die Werte einer offenen Gesellschaft eintreten. Extremismus, Gewalt, Hass und Angstmacherei können und dürfen nie das Mittel von Demokraten sein!", schreiben die Initiatoren im Internet. Die Veranstalter der Kundgebung zählten bis zu 400 Menschen, die Polizei spricht von einem friedlichen Verlauf.

Auch beim Bundesparteitag in Augsburg war heftig gegen die AfD protestiert worden.
Bild: Michael Hochgemuth (Archiv)

Die Organisatoren der AfD-Veranstaltung sahen den Protesten im Vorfeld gelassen entgegen. "Das hält eine Demokratie aus", sagt Josef Settele, Landtagskandidat der AfD aus Aindling. Die Polizei wisse Bescheid und ein privater Sicherheitsdienst werde dafür sorgen, dass "keine Krawallmacher" in den Saal des Landgasthofs Alt-Kissing kämen. Am Mittag soll dort schließlich Björn Höcke seine Sicht der Dinge zum Thema "Unrecht beenden, Grenzen schützen" darlegen.

Alice Weidel tritt fast parallel in Breitenthal auf

Dass Höcke aufgrund wiederholt völkischer, rassistischer und rechtsextremer Äußerungen selbst innerhalb der eigenen Partei umstritten ist und im Mai nur knapp einem Rauswurf entgangen war, stört Organisator Settele, der in den 90er Jahren für die Republikaner im Kreistag saß, derweil nicht. Auch das müsse eine Demokratie aushalten, "und Demokraten sind wir doch alle", sagt er. Zudem gebe es in der CSU linksgerichtete Politiker, in der SPD rechtsgerichtete und "bei den Grünen gemäßigte und linksversiffte" – da sei es doch nicht verwunderlich, wenn es auch in der AfD einen rechten und einen linken Flügel gebe: "Da muss man sich eben arrangieren." Er selbst hätte sich auch den Besuch anderer "populärer" AfD-Spitzen vorstellen können, räumt Settele ein, aber Jörg Meuthen und Alice Weidel seien am Samstag nicht verfügbar gewesen.

Björn Höcke bei einer Wahlkampf-Veranstaltung in Kissing.
Bild: Michael Hochgemuth

Und tatsächlich tritt Alice Weidel beinahe zeitgleich nicht einmal 100 Kilometer von Höcke entfernt auf. Am Mittag ist sie im Vereinsheim in Breitenthal im Landkreis Günzburg zu Gast. Auch hier fanden sich verschiedene Parteien und Gruppierungen zusammen, die zu einer friedlichen Gegendemonstration luden.

Die AfD-Veranstaltung hat in dem 1200-Einwohner-Ort schon im Vorfeld zu Zerwürfnissen geführt. So traten unter anderem Bürger aus Vereinen aus, die der Partei das Vereinsheim zur Verfügung gestellt hatten. (mit AZ)

Neuigkeiten zur Landtagswahl in Bayern lesen Sie auch hier in unserem News-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

AfDKissing0038.jpg
63 Bilder
Friedlicher Protest gegen AfD-Politiker Björn Höcke in Kissing
Bild: Michael Hochgemuth
Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.09.2018

Ja genau. Über 60 Jahre Frieden sind genug. Wählt die AFD mit dem völkischen und nationalen Gedankengut und der nächste Krieg kommt bestimmt.

Permalink
15.09.2018

So ist's richtig: Da wird immer gegen die AfD geschimpft und dann macht man noch kostenlos Werbung für sie, indem man bekannt gibt, dass Mitglieder nach Kissing und Breitenthal kommen.
Uhrzeit und Versammlungsort wir auch noch genannt, dass man ja genau weis, wann und wo die auftreten! Berichterstattung über z.B. bevorstehende Auftritte, ob positiv oder negativ, sind eine kostenlose Werbung für diese Partei!

Permalink
14.09.2018

Die können protestieren und plärren wie sie wollen. Ich wähle AfD

Permalink
Lesen Sie dazu auch
Taxi nachts_92095408.jpg
Sicherheit

München bekommt Frauentaxis - und Augsburg?

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden