Newsticker

Mit Ausnahme der Kanaren: Auswärtiges Amt warnt vor Reisen nach Spanien
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Sechs Großbrände wüteten im Landkreis Dillingen

Landkreis Dillingen

17.03.2019

Sechs Großbrände wüteten im Landkreis Dillingen

Sechs Großbrände wüteten im vergangenen Jahr im Landkreis Dillingen. In Pfaffenhofen brannte eine Holzbaufirma nieder.
2 Bilder
Sechs Großbrände wüteten im vergangenen Jahr im Landkreis Dillingen. In Pfaffenhofen brannte eine Holzbaufirma nieder.
Bild: Archivfoto: Franz Käsinger

Plus Auch außerhalb der Region fragte man sich, warum es 2018 bei uns so viel gebrannt hat. Kreisbrandrat Schmidt zieht Bilanz und weist auf unliebsame Veränderungen hin, die auf die Floriansjünger zukommen könnten.

Das Jahr 2018 werden viele Helfer der Feuerwehren im Landkreis Dillingen nicht vergessen, denn es gab in der Region eine Reihe von Großbränden. Im März fing eine Fertigungshalle der Firma Roma Dämmsysteme in Buttenwiesen Feuer, im April brannte die Asylunterkunft in Höchstädt nieder. Im Juni wurde eine Gerätehalle bei einer Biogasanlage im Höchstädter Stadtteil Deisenhofen ein Raub der Flammen. Im Juli brannte in Pfaffenhofen die Zimmerei Glaß ab, und in Lauingen und Bächingen/ Sontheim wütete das Feuer in Recyclingbetrieben. Klar, dass dies am Freitagabend auch Thema in der Dienstversammlung der Feuerwehrführungskräfte und der Mitgliederversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Dillingen war. Landrat Leo Schrell erinnerte im Sparkassensaal daran, dass das vergangene Jahr von diesen sechs Großbränden geprägt gewesen sei. Und auch über die Region hinaus rätselten Beobachter, warum es denn im Landkreis Dillingen in jüngster Zeit so oft gebrannt hat.

Warum brennt es so oft im Kreis Dillingen?

Kreisbrandrat Frank Schmidt hatte die Versammlung eröffnet. Er begrüßte neben den Kommandanten der Feuerwehren aus dem Landkreis auch die Mitglieder der Kreisbrandinspektion und den Leiter der Dillinger Polizeiinspektion, Johannes Prommer, mit seinem Stellvertreter Johann Weber. Landrat Schrell als oberster Dienstherr der Feuerwehren im Landkreis stufte in seiner Ansprache das Feuerwehrwesen als unverzichtbar für das Gemeinwesen ein. Er drückte all den Männern und Frauen in den Feuerwehren, die im ehrenamtlichen Dienst ihre Gesundheit oder gar ihr Leben für andere Menschen in Not einsetzten, seine Wertschätzung aus. Neben den Großbränden seien die Feuerwehren im Landkreis besonders durch Folgen des Klimawandels gefordert gewesen. Nach starken Gewitterfronten seien Straßen und Keller überflutet worden. In dem zurückliegenden „Ausnahmesommer“ sei die Waldbrandgefahr außerordentlich hoch gewesen. Das habe von den Wehren des Landkreises ständige Aufmerksamkeit erfordert. Schrell sprach das Problem der Nachwuchsarbeit in den Landkreiswehren an. Hier müsse eine intensive und attraktive Jugendarbeit geleistet werden, um den Fortbestand der Feuerwehren in den Gemeinden zu garantieren.

Auf dieses Thema der Zukunft des Feuerwehrwesens ging – neben der Problematik bei der Einführung der Digitaltechnik – auch Kreisbrandrat Schmidt in seinem Bericht ein. Es sei zwar ein sehr heikles, aber auch unumgängliches Thema, sagte der Kreisbrandrat, über die Zusammenlegung von Wehren im Landkreis nachzudenken. Er spreche dies nicht an, um Unfrieden zu stiften, so Schmidt, doch müssten in den nächsten zehn bis 15 Jahren Überlegungen angestellt werden, wie die Anforderungen an die Freiwilligen Feuerwehren im Bereich Ausrüstung und personeller Ausstattung von den Gemeinden allein gestemmt werden können.

Sechs Großbrände wüteten im Landkreis Dillingen

3368 aktive Feuerwehrler im Landkreis Dillingen

Schmidt nannte statistische Daten. Demnach sind in den 93 Landkreiswehren 3368 Aktive gemeldet, davon 283 Frauen. Hinzu kommen 449 Jugendliche und 114 Helfer in den drei Werksfeuerwehren. 2018 gab es, wie Schmidt informierte, 1318 Einsätze. Die Notfallseelsorger waren bei 59 Einsätzen vor Ort. Nach den Berichten der Verantwortlichen der einzelnen Tätigkeitsbereiche dankte Kreisbrandinspektor Markus Tratzmiller im Namen der Kreisbrandinspektion Kreisbrandrat Schmidt für sein außerordentliches Engagement. Frank Schmidt selbst verwies noch auf die Aktion „Reinschauen bei der Feuerwehr“ am 21. und 22. September, an der auch Wehren aus dem Landkreis teilnehmen werden. (mit bv)

Lesen Sie mehr über die Großbrände:

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren