1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Spiel gegen Rain als Test für Dortmund

DZ-Fußball-Nachlese

09.04.2013

Spiel gegen Rain als Test für Dortmund

17490431418DZ-Fussball-Nachlese_05sp.eps
3 Bilder
Bild: AZ-Grafik

Der Torwart des FC Augsburg, Alexander Manninger, erlebt die Schnelllebigkeit des Profi-Geschäfts. Enttäuschung in Münster. Remis bei Brüder-Duell

Donauwörth Wie schnelllebig das Fußballgeschäft ist, verdeutlicht der Wochenendrückblick aus der Sicht von Alexander Manninger. Heute vor einer Woche hütete der Österreicher vor exakt 295 Zuschauern noch das Tor der U23 des FC Augsburg im Regionalliga-Nachholspiel gegen den TSV Rain, vier Tage später stand der gebürtige Salzburger im Bundesligaspiel im Dortmunder Signal Iduna Park vor über 80000 Zuschauern zwischen den Pfosten, konnte aber die 2:4-Niederlage bei der Borussia nicht verhindern. Sein Trainer Markus Weinzierl hatte ihn nach überstandener Verletzung zur Vorbereitung auf diese Partie zur zweiten Mannschaft geschickt, weshalb der 35-Jährige das Champions-League-Spiel seines Ex-Clubs Juventus Turin beim FC Bayern München trotz der engen Freundschaft zu Juve-Keeper Gianluigi Buffon in der Allianz Arena nicht auf der Tribüne verfolgen konnte. Manninger nahm es sportlich. „Er hat sich sehr professionell und freundlich gegeben“, sagt Rains Pressewart Michael Ruisinger, der ein paar Sätze mit dem gebürtigen Salzburger wechseln konnte. Sein Comeback verlief zumindest erfolgreich, denn der FCA II gewann mit 2:1, allerdings war der ehemalige österreichische Nationaltorwart beim Rainer Treffer durch Alexander Schneider nicht ganz schuldlos. Während es für Manninger nach diesem Einsatz drei Ligen nach oben ging, stieg der Ersatzkeeper des TSV Rain danach freiwillig um drei Klassen ab. Routinier Sascha Jöckel half nämlich gerne bei der U23 im Bezirksliga-Derby beim FC Donauwörth aus. (mer)

Unentschieden beim Brüder-Duell

Im Rahmen dieser Partie im Donauwörther Stauferpark im Einsatz war auch ein Brüderpaar aus Stettenhofen. Die Rede ist von Tobias und MichaelHildmann. Tobias, 19, trug dabei das Trikot des TSV Rain II, sein knapp drei Jahre älterer Bruder Michael das des FC Donauwörth. Mit dem 1:1-Endstand blieb zumindest der Familienfriede gewahrt, auch wenn beide natürlich gerne gewonnen hätten. Direkt trafen die Brüder unter den Augen ihrer Eltern und Großeltern nicht aufeinander – nicht einmal bei Standardsituationen. „Er hat sich nicht getraut, mich zu decken“, witzelte Tobias gegenüber der DZ – passend zum fairen Verlauf und der freundschaftlichen Atmosphäre rund um die Begegnung. Die An- und Abreise traten die Brüder übrigens gemeinsam an, und zwar im Auto von FC-Trainer Kreso Kovacec. „Wir haben Tobias gerne mitgenommen“, so Michael. (mer)

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Warnschuss für den SV Münster

Was ist mit dem SV Münster los? Da dominierten die Lechtaler so souverän die Vorrunde – und nun gleich zum Start in die Frühjahrsrunde nach dreieinhalb Monaten Pause eine Niederlage. Schon im letzten Spiel vor dem Winter Ende November hatte der Tabellenführer in der Kreisklasse Neuburg gegen Bertoldsheim eine Niederlage kassiert. Tat man dies seinerzeit noch als Ausrutscher ab, so schlägt Abteilungsleiter Guido Rosenberg nach der Sonntag-Heimschlappe gegen Waidhofen (1:2) schon ernstere Töne an. Er spricht am Tag danach von einem „Warnschuss“. Zwar habe man den Spitzenplatz behalten, „weil auch die anderen Federn gelassen haben“, aber jetzt müsse wieder besser trainiert werden, mahnt der Spartenchef. Er hatte in der Vorbereitung eine mangelnde Einstellung bemerkt. Der „holprige Start“ schmeckt Rosenberg ganz und gar nicht. Er und Spielertrainer Frank Lasnig hätten geglaubt, den Ausfall von vier Stammspielern, „durch das Kollektiv kompensieren zu können“, sagt Rosenberg. Das sei eine Fehleinschätzung gewesen. Am Sonntag müssen die Münsteraner zum Tabellenvierten Illdorf. Für dieses Schlagerspiel fordert der Abteilungsleiter vollen Einsatz. Zwar stünden die vier vermissten Stammspieler wieder zur Verfügung. Aber deren Trainingsrückstand sei zum Teil eklatant. (bih)

FCA-Führungsspitze kommt nach Mertingen

Der Countdown läuft, die Vorbereitungen laufen: Am kommenden Montag, 15. April, findet in Mertingen der erste DZ-Fußballstammtisch des Jahres statt. Die Stargäste versprechen ab 19 Uhr im Festzelt im Gewerbepark Ost (direkt an der B2 beim Autohaus Langer) einen interessanten Abend: So haben der Präsident des FC Augsburg, Walther Seinsch, und Manager Stefan Reuter ihr Kommen zugesagt. Die DZ hofft auf einen neuen Besucherrekord und freut sich auf viele Fußball-Fans aus der Region, die gerne auch Fragen stellen können. Der Eintritt ist frei. (mer)

Bei uns im Internet

Bilder vom Fußball am Wochenende

donauwoerther-zeitung.de/bilder

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren