Newsticker
Bayern gibt AstraZeneca-Impfstoff für alle Altersgruppen frei
  1. Startseite
  2. Lokales (Krumbach)
  3. Viel Beute bei Einbruch in ein Einfamilienhaus

Thannhausen

12.11.2019

Viel Beute bei Einbruch in ein Einfamilienhaus

Ein Einbrecher gelangte in ein Haus in Thannhausen und nahm Bargeld und Markenklamotten mit.
Foto: Alexander Kaya (Symbolbild)

Unbekannter nimmt Markenkleidung und Bargeld mit. Was die Polizei außerdem zu bearbeiten hatte.

Eingebrochen worden ist im Verlauf der vergangenen Tage in ein Einfamilienhaus in der Riedhofstraße in Thannhausen. Wie die Polizei berichtet, hebelten die bislang unbekannten Einbrecher ein Fenster im Erdgeschoß auf, um in das Haus zu gelangen. Anschließend wurde das Gebäude durchsucht. Neben Bargeld nahmen die Täter noch verschiedene Markenkleidungsstücke mit. Der Gesamtschaden beträgt mehrere Tausend Euro. Der Tatzeitraum lässt sich nicht genauer einschränken, da der Eigentümer mehrere Tage abwesend war, erklärt die Polizei zu dem Fall. Wer etwas Auffälliges in der Riedhofstraße in der letzten Zeit bemerkt hat, kann sich bei der Polizeiinspektion Krumbach unter Telefon 08282/9050 melden.

Zu schnell aus Kreisverkehr gefahren – Verkehrsunfall

Blechschaden in Höhe von rund 3000 Euro ist entstanden ei einem Verkehrsunfall auf der B 300 bei Ursberg. Wie die Polizei mitteilt, war am Montagabend kurz vor 22 Uhr ein 21-jähriger Autofahrer auf der Bundesstraße 300 von Krumbach in Richtung Thannhausen unterwegs. Beim Ausfahren aus dem Oberrohrer Kreisverkehr beschleunigte er sein Fahrzeug so stark, dass auf der nassen Fahrbahn das Heck des Pkw ausbrach. Der Wagen drehte sich, stieß zuerst mit der linken Vorderseite gegen die rechte Leitplanke und schleuderte anschließend mit dem linken Heck nochmals gegen die Leitplanke und musste anschließend abgeschleppt werden. Den Gesamtsachschaden schätzt die Polizei auf rund 3000 Euro.

Trickbetrügereien in Günzburg

Am Montag ist es wieder zu Anrufen mit betrügerischer Absicht verschiedenster Art gekommen, meldet die Polizei. Eine unbekannte Anruferin gab sich am Festnetztelefon als Bekannte aus und bat um 7500 Euro, da sie einen Autounfall verursacht hatte und das Geld dringend benötigte. Die Angerufene gab das Gespräch an ihren Ehemann weiter. Dieser erkannte den versuchten Betrug und legte auf. Die Zeugen vergewisserten sich bei der richtigen Bekannten. Diese gab an, dass sie nicht angerufen und auch nicht um Geld gebeten hätte. Bei zwei weiteren Fällen versuchten die Trickbetrüger wieder die Masche mit den festgenommenen Tätern, die eine Liste dabei gehabt hätten, auf der die Namen der Angerufenen aufgeführt wären. Auf der Liste sollen Wertgegenstände und Bargeld in Höhe von 50000 Euro erwähnt sein, welche bei den Betroffenen im Hause lagern sollen. Auf die Frage, warum denn die Polizei mit unterdrückter Nummer anrufen würde, erklärte der Täter, dass es sich um einen „kryptischen Anruf“ handeln würde, welcher durchaus üblich sei. Als der Geschädigte mitteilte, dass er jetzt umgehend bei der Polizei anrufen werde, legte der unbekannte Täter auf. Auch der dritte Fall lief ähnlich ab, da aber alle Beteiligten den Trickbetrug zum Glück erkannten, konnte Schaden verhindert werden, so die Günzburger Polizei.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren