Newsticker

Corona-Neuinfektionen in Deutschland auf höchstem Stand seit April
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. 40 Menschen warten im Pandemiezentrum auf neue Corona-Testergebnisse

Geltendorf/Penzing

28.07.2020

40 Menschen warten im Pandemiezentrum auf neue Corona-Testergebnisse

Nach ersten Testergebnissen hat sich keine Kontaktperson bei einem Corona-Infizierten aus der Asylunterkunft in Geltendorf angesteckt.
Bild: Thorsten Jordan

Jetzt steht es fest: Die 40 Asylbewerber aus  Geltendorf, die seit Mittwochabend im Pandemiezentrum in Penzing untergebracht sind, müssen noch eine ganze Weile dort ausharren. Sie warten weiter auf die neuesten Corona-Testergebnisse.

Bis mindestens 5. August müssen 41 Asylbewerber aus einer Unterkunft in Geltendorf im Pandemiezentrum, nach Angaben des Landratsamtes Landsberg, in Penzing bleiben. Dorthin waren 39 von ihnen am Mittwochabend mit dem Bus gebracht worden, nachdem feststand, dass sich einer von ihnen mit Covid-19 infiziert hatte. Am Samstag wurden zwei weitere Personen mit einem Streifenwagen nach Penzing gefahren.

Nicht immer, wenn ein Streifenwagen vor dem Pandemiezentrum in Penzing gesehen wird, bedeutet das, dass Polizeibeamten eingreifen müssen, um schlimmeres zu verhindern. So auch am Samstag, als Polizisten vor der Einrichtung hielten, um „zwei Nachzügler aus der Asylbewerberunterkunft in Geltendorf“ dorthin zu bringen, wie Michael Strohmeier, der stellvertretende Polizeichef in Landsberg auf Nachfrage mitteilt.

Die Polizei als Fahrdienst

Denn die beiden Betroffenen seien am Mittwochabend, als 39 Asylbewerber mit dem Bus ins Pandemiezentrum gebracht werden mussten, weil sich eine Person mit Covid-19 infiziert hatte, nicht in der Unterkunft gewesen. Wie berichtet, warten im Pandemiezentrum seither 38 Personen auf weitere Testergebnisse, nachdem erste Ergebnisse bei allen Betroffenen negativ ausgefallen waren. Die Polizei sei lediglich als „Fahrdienst“ in Erscheinung getreten, sagt Michael Strohmeier. Einen Einsatz wegen randalierender Asylbewerber, wie es ein besorgter Leser unserer Zeitung gegenüber dem LT am Telefon beschrieb, habe es nicht gegeben.

Zweite Testreihe durchgeführt

Am Samstag lagen auch die ersten Testergebnisse der 38 Kontaktpersonen vor, die mit dem Bus ins Pandemiezentrum gebracht worden waren. „Alle negativ“, hieß es dazu aus dem Landratsamt. Vorsorglich hat das Gesundheitsamt die Betroffenen am Montag erneut getestet. Stehen die Ergebnisse fest, werde das Gesundheitsamt und das Robert-Koch-Institut entscheiden, ob die Betroffenen noch länger im Pandemiezentrum in Penzing bleiben müssen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren