Newsticker

Bayerns Ministerpräsident Söder sieht Kampf gegen Corona in entscheidender Woche
  1. Startseite
  2. Lokales (Neuburg)
  3. Politischer Aschermittwoch: Wo es nach dem Fasching lustig her geht

Neuburg

18.02.2015

Politischer Aschermittwoch: Wo es nach dem Fasching lustig her geht

Peter Mosch
2 Bilder
Peter Mosch

In Weichering und Karlshuld gibt’s am heutigen politischen Aschermittwoch wieder markige Sprüche

Sie haben Tradition, wenn das Wort es trägt, dass Veranstaltungen schon mehrere Jahrzehnte ihren festen Platz im Terminkalender haben. Es geht um den Politischen Aschermittwoch, zu dem die CSU seit über 30 Jahren nach Karlshuld und die SPD nicht viel weniger lang nach Weichering einlädt. In Neuburg wird diese Tradition nicht gelebt. Die Freien Wähler schoben vor der Kommunalwahl 2008 einmal eine ähnliche Veranstaltung ein, und die politischen Leichtgewichte in Neuburg, die FDP und Grüne haben’s erst gar nicht ausprobiert.

Also bleiben Weichering und Karlshuld, wo einen Tag nach dem Faschingsende mitunter mehr gelacht wird, als in der Faschingszeit. Kommt freilich immer auf den (politischen) Standpunkt an. Was die Örtlichkeit der CSU-Veranstaltung in Karlshuld angeht, ist quasi der Name schon Programm. Mit dem „Scharfen Eck“ werden ganz automatisch scharfe Sprüche in Verbindung gebracht, wenn im dortigen Greppmair-Saal wieder einmal verbal auf die politisch anders Gesinnten eingedroschen wird. Aber nicht immer waren die Seitenhiebe auch so laut, dass sie noch die paar Kilometer weit entfernt im Vogelsang in Weichering zu hören waren. Das lag natürlich vor allem am jeweiligen Charakter des Hauptredners und daran, ob in dem Jahr Wahlen bevorstanden oder nicht. Die Gästeliste im „Scharfen Eck“ kann sich durchaus sehen lassen. Die Orts- und Kreis-CSU konnte dort bereits namhafte Politiker aus ihren Reihen begrüßen. Neben dem ehemaligen Bundeslandwirtschaftsminister Ignaz Kiechle, Erwin Huber, Günther Beckstein und Barbara Stamm ist dort bereits mehrmals Horst Seehofer aufgetreten. 2013 war er der erste Ministerpräsident, der in Karlshuld einlief. Auch Alois Glück, Monika Hohlmeier, Thomas Goppel, Ludwig Spaenle und Bundestagsabgeordneter Reinhard Brandl trugen sich schon in die Rednerliste ein. Vergangenes Jahr war Bayerns Umweltminister Marcel Huber zu Gast und heute ab 19.30 Uhr tritt als Festredner der neue Oberbürgermeister aus Ingolstadt auf: Christian Lösel. Er hat bereits mit einigen innovativen Ideen auf sich aufmerksam gemacht. Neueste Initiative: Er will alle Stadträte in Ingolstadt zum Radfahren verpflichten. Bereits ab 18 Uhr werden Fischspeisen angeboten. Für die musikalische Begleitung sorgt die „Boarisch Blosn“.

Die Bundestagsabgeordneten Walter Kolbow und Klaus Barthel, Bayerns SPD-Vorsitzender, MdB Florian Pronold, Theologe, evangelischer Pfarrer und Zeitungswissenschaftler Prof. Friedrich Kraft, Landtagsabgeordneter Martin Güll und Achim Werner, Lokalgröße Michael Kettner und zuletzt Ex-Audi-Personalvorstand Werner Widuckel: Auch die SPD in Weichering schaffte es immer wieder, interessante Redner ins Gasthaus Vogelsang einzuladen. Als Landratskandidat Widuckel vergangenes Jahr sprach, wurde mit rund 100 Gästen sogar ein Rekordbesuch vermeldet.

Heute Abend ab 19 Uhr tritt Audi-Gesamtbetriebsratsvorsitzender Peter Mosch ans Rednerpult. Der Klingsmooser will einen ganzen Strauß von Themen ansprechen. Neben Mindestlohn, Energiewende und transatlantischem Handelsabkommen TTIP will der SPD-Kreisrat auch Themen von regionaler Bedeutung aufgreifen, wie Verkehrs- und Wohnsituation. Für musikalische Unterhaltung sorgt die Musikgruppe „Rotz Kare Blos’n“. (mari)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren