1. Startseite
  2. Lokales (Nördlingen)
  3. Löpsingen wird an Kläranlage angeschlossen

Finanzen

12.04.2018

Löpsingen wird an Kläranlage angeschlossen

Der Ortsteil Löpsingen wird an die Kläranlage Nördlingen angeschlossen. Die Stadtwerke investieren dafür rund 1,2 Millionen Euro.
Bild: Dieter Mack

Die Stadtwerke Nördlingen wollen dafür kräftig investieren

Der Wirtschaftsplan der Nördlinger Stadtwerke ist im Vergleich zum Vorjahr um rund 3,2 Millionen auf knapp 14 Millionen Euro gestiegen; er umfasst 7,8 Millionen im Vermögensplan und 6,2 Millionen im Erfolgsplan. Für Investitionen sind 4,7 Millionen Euro eingeplant (Vorjahr 2,1 Millionen Euro.), 4,2 Millionen davon im Bereich Abwasser. Die relativ hohen Investitionen beruhen nicht zuletzt auf dem erst vor wenigen Jahren eingeschlagenen Weg der Abschreibung auf Wiederbeschaffungs-Zeitwerten, wobei man sich unter anderem an hochgerechnetem zukünftigem Preisniveau orientiert.

Auch die Kooperation mit den „Abwassergästen“ Hohenaltheim, Reimlingen, Ederheim, Wallerstein und Marktoffingen wirke sich laut Werkleiter Bernhard Kugler vorteilhaft für alle aus; der prognostizierte Kostenrahmen habe bislang eingehalten werden können. Den größten Posten mit 1,2 Millionen Euro stellt bei den Investitionen der Anschluss des Ortsteils Löpsingen an die Kläranlage Nördlingen dar. Gemäß Kugler sollen im Lauf der nächsten fünf bis sechs Jahre auch die verbleibenden Ortsteile Dürrenzimmern, Pfäfflingen und Grosselfingen an Nördlingen angeschlossen werden. Als weitere größere Projekte sind für heuer eingeplant: Kanalerschließung Baugebiet Grosselfingen (510000 Euro), Kanal Neubaugebiet Nähermemmingen (400000 Euro), die dortige Trinkwassererschließung (150000 Euro), größere Rohre im Verbindungskanal zur ehemaligen Kläranlage Nähermemmingen (379000 Euro), Teilerschließung des Kanals im Neubaugebiet Kleinerdlingen (310000 Euro), Kanalsanierung Münzgasse und Henkergasse (je 260000 Euro) sowie Memminger Weg in Baldingen (150000 Euro), Anschaffung von Fahrzeugen (150000 Euro), weiterführende Kanalerschließung im Gewerbegebiet Steinerner Mann Ost (125000 Euro), Restausgaben für die Kläranlage in der Aumühle (120000 Euro).

Für die Erschließung weiterer Quellen, nicht zuletzt vor dem Hintergrund des Klimawandels mit zu erwartenden größeren Trockenperioden, sind 50000 Euro eingeplant. Bei den derzeitigen Überlegungen dazu kommen laut Kugler Quellen bei Ederheim/Christgarten beziehungsweise Alte Bürg in Frage. Letztere wird derzeit ausschließlich zur Versorgung der Waldgaststätte genutzt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Abgesehen vom Zahlenwerk freut sich der Werkleiter über den „Top-Zustand der wesentlichen Anlagen“, sprich Kläranlage und Wasserversorgung, was er in großem Maße den guten Leistungen der insgesamt 21 Werksmitarbeiter zuschreibt.

Der Wasserverlust im Netz habe im letzten Jahr ganze sechs Prozent betragen; alles unter 15 Prozent werde generell als vorbildlich betrachtet. Heuer sei es trotz etlichen kritischen Frost-Auftau-Perioden nur zu einem Wasserrohrbruch gekommen; im ersten Quartal des Vorjahres waren es drei.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
IMG_3670.JPG
Herbststurm im Ries

Plus „Fabienne“ schüttelt das Ries durch

ad__starterpaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live,aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Zum Web & Mobil Starterpaket