Newsticker
Jens Spahn verteidigt Corona-Teststrategie der Bundesregierung
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Team Biden: Diese Berater erklären ihm die Welt – und Deutschland

US-Wahl 2020

08.11.2020

Team Biden: Diese Berater erklären ihm die Welt – und Deutschland

Vielleicht der wichtigste Biden-Einflüsterer ist Anthony Blinken.
Bild: imago (Archiv)

Auch der neue US-Präsident wird Forderungen an Deutschland stellen, aber in völlig anderem Ton. Denn Biden und seine Leute kennen Berlin gut.

Natürlich wird sich mit Joe Biden im Weißen Haus nicht alles schlagartig verbessern im angespannten Verhältnis zwischen Deutschland und den USA. Natürlich bleibt auch der Demokrat Biden zuallererst ein amerikanischer Präsident, der auf heimische Interessen achten und etwa bei Militärausgaben und Handelspolitik weiter Forderungen an Berlin stellen wird.

Aber ebenso klar ist bei einem Blick auf Bidens Umfeld, dass sich die transatlantische Arbeitsbeziehung schlagartig atmosphärisch aufhellen wird. Bilder, wie Kanzlerin Angela Merkel und der US-Präsident grimmig nebeneinander hocken und nicht einmal die Hände schütteln, dürften der Vergangenheit angehören.

Jared Kushner und seine Frau Ivanka Trump bei der Verleihung der Tony Awards. 
Bild: Andrew Gombert, EPA/dpa

In vier Jahren hat es die Bundesregierung nicht vermocht, auch nur einen einzigen verlässlichen Draht in das Umfeld von Donald Trump zu legen. Anfangs umwarb Berlin Präsidententochter Ivanka und deren Mann Jared Kushner, bis man entnervt feststellen musste, dass sie "genauso schlimm sind wie die anderen, vielleicht sogar noch schlimmer", wie ein entnervter deutscher Top-Diplomat verrät.

Joe Biden ist eine bekannte Größe in Berlin

Mit Biden ist das ganz anders, er ist eine bekannte Größe, vor allem in Berlin. Viele Jahre stand der neue Präsident dem Auswärtigen Ausschuss im Senat vor, er zählte häufig zu den Gästen der Münchner Sicherheitskonferenz. Und er hat Berater um sich, die Deutschland eindeutig als wichtigsten Partner für einen transatlantischen Neuanfang sehen – vor allem wenn es um den "Green Deal" geht, also den klimafreundlichen Umbau der Wirtschaft.

Dazu zählt etwa Julianne Smith, die Deutsch spricht, an der American Academy in Berlin Gastwissenschaftlerin war - und Biden in seiner Zeit als US-Vizepräsident beriet. Smith gehörte auch zu Barack Obamas Umfeld, als dieser im Präsidentschaftswahlkampf 2008 einen Aufsehen erregenden Besuch in Berlin absolvierte. Mit Blick auf Russland gehört Smith eher zu den "Falken", also den entschiedenen Befürwortern eines schärferen Vorgehens gegen Präsident Wladimir Putin. Projekte wie die Gaspipeline Nord Stream 2, bei der Deutschland mit Russland kooperiert, dürfte sie daher durchaus kritisch sehen.

Vielleicht der wichtigste Biden-Einflüsterer ist Anthony Blinken.
Bild: imago (Archiv)

Vielleicht der wichtigste Biden-Einflüsterer ist Anthony Blinken, der schon im Senat für ihn arbeitete und es unter Obama bis zum Vize-Außenminister brachte. Blinken gilt als klassischer diplomatischer "Fixer", als ein Mann, der hinter den Kulissen globale Probleme regelt. Er gilt auch als denkbarer Außenminister – wobei Susan Rice, Obamas ehemalige Nationale Sicherheitsberaterin, dafür ebenfalls in Frage käme.

Susan Rice im Gespräch mit Barack Obama 2016.
Bild: Michael Reynolds, dpa

Auch Anthony Sullivan, mit 43 Jahren noch immer eine Art Wunderkind der US-Außenpolitik, darf auf einen hochrangigen Posten hoffen. Der Absolvent der Yale Law School leitete früher den Planungsstab des US-Außenministeriums und wirbt seit längerem dafür, dass man Außenpolitik nicht länger als Elitensport betrachten darf, sondern deren Nutzen auch der amerikanischen Mittelklasse nahebringen muss.

Von Deutschland dürften alle mehr erwarten

Das zu schaffen, dürfte angesichts des Wahlergebnisses, bei dem etwa Gewerkschaftsmitglieder die Demokraten weit weniger stützen als erwartet, noch zunehmen. Denn eins haben alle genannten Personen (zu denen auch Ex-Außenminister John Kerry gehört, der ein Comeback als Klimapolitik-Beauftragter erleben könnte) gemeinsam: Sie stehen eher für die klassische Eliten-Außenpolitik, die durchaus auch große Versäumnisse zu verantworten hat. Etwa die Vernachlässigung der Probleme im Nahen Osten oder das Unterschätzen von Chinas Entschlossenheit zum Aufstieg. Gerade die Politik gegenüber China hat Trump drastisch verschärft, und daran wird auch Biden wenig ändern.

US-Außenminister John Kerry während seiner Rede in Washington.
Bild: Shawn Thew (dpa)

Von Deutschland dürften alle aber mehr erwarten. Trump hatte sich auf die Deutschen – und speziell auf Merkel – fast schon persönlich eingeschossen, oft assistiert vom exzentrischen Ex-Botschafter in Berlin, Richard Grenell. Wie gesagt, in der Sache wird sich weniger ändern, aber der Ton macht in der Diplomatie oft die Musik. Es ist eben ein Unterschied, ob man angeschrien wird – oder ob man aufgefordert wird, von Leuten, die immerhin wissen, mit wem sie reden.

Zu dem Thema auch interessant:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.11.2020

>> Von Deutschland dürften alle mehr erwarten <<

Es wird wieder geliefert wie bestellt passieren und dann ein versteinertes Lächeln geben.

>> Wie gesagt, in der Sache wird sich weniger ändern ... <<

Ja das ahnen wir schon...

>> Sie stehen eher für die klassische Eliten-Außenpolitik, die durchaus auch große Versäumnisse zu verantworten hat. Etwa die Vernachlässigung der Probleme im Nahen Osten oder das Unterschätzen von Chinas Entschlossenheit zum Aufstieg. <<

Nett wie Chinas Weg mit fehlenden demokratischen Grundprinzipien im Inneren und moralbefreitem Imperialismus im Äußeren als "Aufstieg" umschrieben wird. Trump ist weg und jetzt kann es weiter gehen mit dem Verschweigen...

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren