Newsticker
Selenskyj ruft russische Bevölkerung zu Widerstand gegen den Krieg auf
  1. Startseite
  2. Politik
  3. G7-Gipfel in Elmau: Wieso Sicherheitskräfte beim G7-Gipfel ein Olivenöl-Briefing erhalten

G7-Gipfel in Elmau
26.06.2022

Wieso Sicherheitskräfte beim G7-Gipfel ein Olivenöl-Briefing erhalten

Am Rande des G7-Gipfels kommt es zu Demonstrationen.
Foto: Angelika Warmuth, dpa

Beim Treffen der G7-Staaten sind gute Bilder wichtig. Tausende Polizisten sollen auch dafür sorgen. Daneben geht es um ganz menschliche Dinge. Zum Beispiel um die Frage, ob das Essen zu vegan ist.

Ein G7-Gipfel ist ein kompliziertes Gebilde, da stechen die einfachen Dinge besonders hervor. Etwa 18.000 Polizistinnen und Polizisten sind aufgeboten, um das Treffen der wichtigsten demokratisch geführten Industrienationen auf Schloss Elmau abzusichern. Da braucht es bei allen anderen starke Nerven, wenn die Gesetzeshüter wegen der Kolonne von US-Präsident Joe Biden den Weg versperren und man anderthalb Stunden warten muss, um zum Hotel zu kommen. Das nur zwei Minuten entfernt liegt. Hubschrauber kreisen sichtbar über den benachbarten Städten und Dörfern, unsichtbar sind die vielen Satelliten, die noch bis Dienstag auf das Gipfeltreffen gerichtet sind. Viel moderne Technik also, eine wichtige Waffe ist gleichwohl Speiseöl.

Der Präsident des Bundeskriminalamtes, Holger Münch, ist nach Elmau gekommen, es gibt viele Menschen, die einen Knopf im Ohr und eine Waffe am Gürtel tragen. Kugeln allerdings sind wirkungslos, wenn sich Demonstranten mit der Handfläche an den Asphalt kleben. Da kommt das Speiseöl ins Spiel. Bei den Briefings für die Sicherheitskräfte wird Olivenöl als heißer Tipp gehandelt. Es wird zwischen Straße und Handfläche getröpfelt, der Kleber löst sich und – ganz wichtig, weil sonst eine Anzeige wegen Körperverletzung droht – die Haut bleibt heile. Zumindest die ersten Stunden passiert da nichts, man wüsste auch gar nicht, wo sich jemand ankleben wollte, denn an den großen Kreuzungen steht ohnehin die Polizei.

Schloss Elmau soll als G7-Veranstaltungsort mit seiner Bergkulisse wirken

Für Kanzler Olaf Scholz ist das eine gute Nachricht, denn Protestaktionen würden das Gipfel-Geschehen komplett überlagern. Der SPD-Politiker wird sich noch gut an den G20-Gipfel vor fünf Jahren in Hamburg erinnern, bei dem er als Erster Bürgermeister ausartende Krawalle und Kritik an seinem Sicherheitskonzept hinnehmen musste. Ein paar hundert Journalistinnen und Journalisten aus aller Welt sind ins Internationale Medienzentrum im Schatten der Zugspitze nach Garmisch-Partenkirchen gekommen, sie würden Bilder von Protesten, Wasserwerfern und Knüppeln binnen Sekunden in alle Welt verbreiten und der schöne Eindruck wäre zerstört.

Denn dafür ist Schloss Elmau auch ausgesucht worden. Für die sogenannten Aufsager der Fernsehstationen aus Japan, den USA, Frankreich und vielen anderen Ländern sind zwei Stockwerke in der großen Zeltstadt des Medienzentrums reserviert. 50 Meter lang, acht Meter tief und natürlich so ausgerichtet, dass die eindrucksvolle Bergkulisse richtig zur Geltung kommt. Wie tief das Zugspitz-Motiv in der Kommunikationsstrategie der Regierung verankert ist, zeigt die jüngste Videobotschaft des Kanzlers. „Elmau liegt in den Bergen, Berge versetzen werden wir dort sicher nicht“, sagt Scholz in die Kamera und ergänzt. „Aber wir können wichtige Entscheidungen treffen und Dinge vorbereiten, die für uns alle nützlich sind.“

Das Zugspitzmassiv ist nicht zufällig Hintergrund vieler Fotos.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Die wichtigen Entscheidungen lassen zum Gipfel-Auftakt am Sonntag zunächst noch auf sich warten. Auch das ist so ein Problem mit dem G7-Gipfel. Die Welt wartet auf konkrete Beschlüsse, auf kraftvolle Zeichen der Solidarität mit der Ukraine und gegen Russland. Das Format kann das allerdings gar nicht leisten. „Die G7 sind eine gute Gemeinschaft, um gemeinsame Antworten zu entwickeln auf die Herausforderungen unserer Zeit“, sagt Olaf Scholz. Es sei gut, dass man „ganz entfernt von den typischen, formalisierten Abläufen“ miteinander sprechen könne.

Lesen Sie dazu auch

Charles Michel will Russland nicht von G20 ausschließen

Sanktionen lassen sich so vorberieten, aber nicht konkret umsetzen. Der Kanzler kann auf Schloss Elmau weiter für seinen „Klimaclub“ werben und wird da auf offene Ohren stoßen. Fortschritte im Kampf gegen die Erderhitzung lassen sich aber, wenn überhaupt, nur im Format der 20 wichtigsten Industrienationen und Schwellenländer (G20) erzielen. Ohne China und Indien beispielsweise geht bei Klimathemen nichts. Auch Russland müsste dabei sein, und da lässt in der Neuigkeitenflaute ein Satz von EU-Ratspräsident Charles Michel aufhorchen. Er spricht sich recht deutlich gegen einen Ausschluss Moskaus vom nächsten G20-Gipfel aus, der Mitte November auf der indonesischen Insel Bali stattfinden soll.      

Und so beobachten die Journalistinnen und Journalisten weiter die Lage, schreiben Texte oder produzieren ihre Beiträge für Radio und TV. In den kurzen Pausen geht es dann um Klatsch und Tratsch und die Frage, ob die „vegetarisch-vegane Speisenkonzeption“ dem Veranstaltungsort wirklich angemessen ist? In der japanischen Delegation sind die traurigen Gesichter derjenigen zu sehen, die sich auf bayerischen Leberkäse und ähnlich deftige Speisen gefreut hatten. Sie werden bei diesem Gipfel nicht mehr glücklich werden, denn die Bundesregierung hat den Fokus bei der Speisenauswahl „auf saisonale und kreative vegane und vegetarische Speisen“ gerichtet.

Fleisch und Fisch seien bewusst nur zur Ergänzung gedacht. Neben 4000 veganen Bagels, 7500 Semmeln, 3000 Brezen, 4000 Stück Kuchen, 2000 Kilogramm Gemüse, sowie weiteren zwei Tonnen an heimischem Getreide, Dinkel, Roggen, Grünkern und Bio-Reis bekommen die Fleischliebhaber aber immerhin „Rindfleischkomponenten aus zwei ganzen heimischen Simmentaler Rindern“ gereicht.

Alle Entwicklungen zum G7-Gipfel in Elmau können Sie in unserem Live-Ticker nachlesen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.06.2022

Die Berichterstattung über die Ukraine und den Rest ist schwer zu ertragen. Wenn man nicht nur BILD & Co. liest fühlt man sich angelogen und wissentlich betrogen,

Permalink
26.06.2022

Ihr konstant niveauloses und dummes Geschwätz ist auch nicht gerade leicht zu ertragen. Warum wohl wird fast jeder zweite Ihrer Beiträge gelöscht. Darüber sollten Sie mal nachdenken. Als Moderator hätte ich bei Ihnen längst den Stecker gezogen.

Permalink