Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine erwartet in kommenden Monaten bis zu 140 moderne Kampfpanzer
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Wie der Leopard-Panzer der Ukraine helfen kann

Krieg in der Ukraine
25.01.2023

Wie der Leopard-Panzer der Ukraine helfen kann

Er soll der Ukraine helfen, gegen die russischen Truppen zu bestehen: der deutsche Kampfpanzer Leopard 2A6.
Foto: Peter Steffen, dpa

Experten warnen vor einer russischen Offensive im Frühjahr. Die Lieferung des schlagkräftigen deutschen Panzers soll Kiew helfen, standzuhalten und zum Gegenangriff überzugehen.

Militärstrategen dürfte bange werden, wenn sie auf das Frühjahr im Krieg in der Ukraine blicken. Der frühere Nato-General Hans-Lothar Domröse beispielsweise erwartet „eine fürchterlich blutige Frühjahrsoffensive“, wie er der ARD sagte. Moskau hat in den letzten Monaten nicht nur zigtausende Soldaten, sondern auch hunderte gepanzerte Fahrzeuge in Richtung Ukraine in Marsch gesetzt. Nach der großen Mobilisierung Russlands könnte der Krieg in eine neue Phase treten, wenn die Böden nach Frost und Matschwetter wieder große Truppenbewegungen zulassen. 

Eine wichtige Rolle sollen nun westliche Kampfpanzer spielen, um die ukrainischen Streitkräfte in einem ersten Schritt in die Lage zu versetzen, russischen Offensiven standhalten zu können. In einem zweiten Schritt geht es darum, der ukrainischen Armee die Befreiung besetzter Gebiete zu ermöglichen. Dann, so das Kalkül, könnte der Druck auf den Kreml wachsen, den verlustreichen Krieg zu beenden.

Ende März könnten die ersten Leopard-Panzer in der Ukraine eintreffen

Aus Europa soll die Ukraine voraussichtlich bis März zunächst zwei Panzerbataillone mit Leopard-Kampfpanzern erhalten. Das würde militärisch einen Unterschied machen. Denn die verschiedenen Leopard-Typen gelten in ihrer jeweiligen Generation unter Fachleuten als weltweit kampfstärkste Panzer. Sie sind nicht nur den Schützen- und Kampfpanzern aus sowjetischer Produktion, über die die Ukraine verfügt, deutlich überlegen, sondern auch den russischen Panzern neuer Bauart auf der Gegenseite. 

Ein Panzerbataillon besteht in der Regel aus drei Kompanien mit je 14 Kampfpanzern sowie einer Versorgungskompanie mit zwei Kampfpanzern und Instandsetzungstrupp. Deutschland, Finnland, Spanien und die Niederlande liefern für ein Bataillon die zweitmodernste Generation des Leopard, den Typ 2A6, der auch bei der Bundeswehr im Einsatz ist. 

Der modernste Typ des Leopard-Panzers ist tabu

Der modernste, erst im September 2021 ausgelieferte Typ 2A7V ist nach Einschätzung von Experten für die Ukraine tabu, weil er - ausgestattet mit viel Digitaltechnik und ebenso geheimer Spezialpanzerung - im Ernstfall nicht den Russen in die Hände fallen soll. Von diesem Typ verfügte die Bundeswehr vergangenes Jahr über 53 Stück von insgesamt 212 im Mai 2022 einsatzfähigen Leopard-Panzern. 100 weitere wurden zu diesem Zeitpunkt instandgesetzt oder modernisiert.

Lesen Sie dazu auch

Doch auch der Vorgänger Leopard 2A6 gilt als einer der modernsten Kampfpanzer der Welt. Diese Generation hat eine längere hochpräzise Kanone, die im „Duell“ selbst modernste Panzer ausschalten kann. Zudem wurde eine grundsätzliche Eigenschaft der Leopard-Kampfpanzer in dieser Generation weiterentwickelt: Der Schutz der vierköpfigen Besatzung, die aus Kraftfahrer, Richtschütze, Ladeschütze und Kommandant besteht. Diesen ausgeklügelten Schutz gegen Minen, Panzerfäuste und Sprengfallen konnte der 2A6 in Afghanistan unter Beweis stellen.

Wird ebenfalls im ukrainischen Kampfgebiet erwartet: US-Kampfpanzer des Typs M1 Abrams.
Foto: Nicolas Armer, dpa

Ein zweites Panzerbataillon stellen Polen und Norwegen zusammen – sie setzen auf den etwas älteren Leopard 2A4. Auch er besitzt eine 120-Millimeter-Kanone von Rheinmetall, die übrigens auch die USA für ihre M1-Abrams-Kampfpanzer eingekauft hatten. Mit Abrams soll das dritte Bataillon aus westlichem Bestand ausgestattet werden. Die bei der Bundeswehr ausgemusterten 2A4 sind vor allem beim türkischen und griechischen Militär im Einsatz. Wie alle Leopard 2 ist auch die ältere Generation hochmobil, 70 Stundenkilometer schnell und kann mit dem speziell stabilisierten Geschütz Ziele auch in voller Fahrt präzise angreifen.

Ganz entscheidend wird sein, wie effektiv Ausbildung, Wartung und Logistik für den Einsatz der Leopard-Bataillone aufeinander abgestellt werden. Eine Herausforderung, die dadurch deutlich erleichtert wird, dass die Ukraine nun in erster Linie Varianten des deutschen Kettenfahrzeugs erhält, ergänzt durch die in Aussicht gestellte Lieferung von Abrams und weiteren 14 britischen Challenger-2-Panzern.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

26.01.2023

Warten wir mal ab. Die nächsten 2-3 Monate passiert erst mal nichts. So lange wird es mindestens dauern bis der erste Schuß eines Leos in der Ukraine den Lauf verlässt. Ob dann auch schon Nachschub(Logistik), Wartung, Instandsetzung ... funktiontert? - vermutlich zu einem nicht ganz befriedigenden Prozentsatz. Russland hat genügend Zeit die Situation zu beobachten und sich drauf eiunzustellen - wobei die Pläne vermutlich nur aus der Schublade geholt werden müssen.