Newsticker

RKI: Gesundheitsämter melden knapp 7000 Neuinfektionen
  1. Startseite
  2. Bayern
  3. Söder: "Lockdown rückt näher, wenn es keinen Ruck gibt"

Coronavirus in Bayern

13.10.2020

Söder: "Lockdown rückt näher, wenn es keinen Ruck gibt"

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern: Am Dienstag besprach sich das bayerische Kabinett mit der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina.
Bild: Peter Kneffel, dpa

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder ist aufgrund steigender Infektionszahlen besorgt. Es brauche "mehr Maske", um Einschränkungen zu vermeiden.

Die Corona-Pandemie hat Bayern fest im Griff. Im Freistaat gibt es sechs Corona-Risikogebiete, darunter München, Memmingen und der Kreis Fürstenfeldbruck. Wegen der sich verschärfenden Lage kam am Dienstagvormittag in München das Kabinett der bayerischen Staatsregierung zusammen.

Dabei ging es nicht nur um eine aktuelle Bewertung der Situation in Bayern, Deutschland und angrenzenden Nachbarländern, sondern auch um die Ministerpräsidenten-Konferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch.

Corona in Bayern: Leopoldina nimmt an Sitzung teil

In der anschließenden Pressekonferenz sagte Markus Söder (CSU): „Wir wollen keinen zweiten Lockdown. Aber er rückt näher, wenn es keinen Ruck gibt.“ Auf die Frage eines Journalisten, wie ein zweiter Lockdown aussähe, sagte Söder: "Wir diskutieren da nicht über die Schließung von Geschäften, sondern über das Private." Der Ministerpräsident wolle jedem klar machen: "Wenn wir die Situation nicht ausreizen und zum Beispiel weniger Party machen, stehen wir am Ende besser da." Die nächsten vier Wochen seien im Kampf gegen Corona entscheidend.

Ein Mundschutz auf dem Boden: Das Kabinett der bayerischen Staatsregierung beriet mit Wissenschaftlern über die Corona-Lage im Freistaat.
Bild: Tom Weller, dpa (Symbolbild)

Wie Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) sprach Söder von einem Charaktertest. Es brauche mehr Maske und weniger Alkohol. „Die Maske ist das wirksamste und verhältnismäßigste Mittel. Sie ist das Instrument der Freiheit.“ Damit seien weniger Einschränkungen nötig.

Mit Blick auf das Treffen mit den Ministerpräsidenten der anderen Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwoch sagte Markus Söder: „Wir wollen keinen Flickenteppich. Wir wollen einheitliche Regeln.“ Er zeigte sich besorgt: "Die Zahlen sind viel zu früh viel zu hoch." Es dürfe keine Zeit vertrödelt werden.

Der Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina, Gerald Haug, der ebenfalls an der Kabinettssitzung teilnahm, hat Bund und Länder eindringlich zu klaren und einheitlichen Anti-Corona-Maßnahmen aufgefordert. Mit Blick auf die Konferenz der Ministerpräsidenten am Mittwoch sagte Haug am Dienstag, dort würden "die Weichen gestellt, ob wir unter 20.000 Neuinfektionen bleiben können". In Nachbarländern sei die Entwicklung schon "unkontrolliert weggelaufen". Deshalb gebe es die große Bitte der Wissenschaft, es zu schaffen, mit einheitlichen Regeln verantwortlich durch Herbst und Winter zu kommen. Das umstrittene Beherbergungsverbot für Menschen ohne negativen Corona-Test aus Hotspots sollte nach Ansicht des Präsidenten bald wieder abgeschafft werden. "Das sollte man überdenken."

Corona: Söder möchte eine erweiterte Maskenpflicht

Söder sagte, er sei durchaus bereit, am Mittwoch bei der Konferenz der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Merkel über das Verbot erneut zu diskutieren, damit habe er kein Problem. Es müsse am Mittwoch auch über eine erweiterte Maskenpflicht in Deutschland gesprochen werden, sagte er.

In Bezug auf Feiern mahnte Söder einen kleineren Umfang an. „Ich hoffe, dass wir zu einem Ergebnis kommen“, sagte er. Gegen eine Verlängerung der Weihnachtsferien sprach er sich allerdings aus. Um die Schule gebe es ohnehin schon viele Diskussionen. "Wir reden jetzt darüber, wie wir Unterricht gestalten können", betonte er. Schule sei schon anstrengend genug - da sei es jetzt jedenfalls nicht die Zeit, über Ferien-Verlängerungen zu reden und damit mit "zusätzlichen Dingen" für Verunsicherung zu sorgen.

In der Sitzung am Dienstag seien keine großen Entscheidungen gefallen, sagte Söder in der Pressekonferenz. Er wies jedoch auf die eindeutige Entwicklung der Infektionen hin. "Wir müssen uns nach Corona richten. Ich appelliere ans Mitmachen." Den Menschen, die das bereits tun, dankte Söder. "Bisher sind wir gut gefahren und es gibt Optimismus. Das Virus ist beherrschbar." Der Charaktertest stehe aber noch aus. "Die Frage ist, ob wir untereinander Loyalität zeigen."

Mehr Mitarbeiter sollen Kontakte verfolgen

Der Ministerrat betonte die Bedeutung des sogenannten Contact-Tracings (Kontaktverfolgung) zur Nachverfolgung von Infektionsketten. Der vom Freistaat zur Verfügung gestellte Grundstock für die Contact-Tracing-Teams (CTT) von 775 Mitarbeitern an den Gesundheitsbehörden soll daher einer Mitteilung der Staatskanzlei zufolge um 500 Mitarbeiter aufgestockt werden. Diese werden jeweils zur Hälfte auf die Regierungen und Kreisverwaltungsbehörden aufgeteilt und umgehend bis zum 1. März 2022 eingestellt. Mit sofortiger Wirkung werden auch bis zu 2000 staatliche Mitarbeiter für die Kontaktverfolgung abgestellt. (mit dpa)

Hier können Sie die Pressekonferenz nachträglich anschauen, wenn Sie sie verpasst haben sollten:

Lesen Sie auch:

Wie trifft die Corona-Krise Veranstaltungstechniker? Hören Sie sich dazu unseren Podcast von Juli 2020 aus der Reihe "Augsburg, meine Stadt" an:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

13.10.2020

So langsam sollte einem jeden klar sein, was demnächst von Söders Gnaden wieder auf uns zu kommen kann und ganz ehrlich...
Ich freu mich schon drauf!
Weil es erst noch viel schlechter werden muß, damit es besser werden kann.
Von den Freien Wählern hört man einfach gar nichts mehr. Regieren die überhaupt noch mit oder hat Söder die ins Burgverlies weggesperrt?

Permalink
13.10.2020

Ok wenn das Kontaktverfolgungsteam so wichtig ist, warum will Herr Söder das Personal aus den Verwaltungen abziehen, als ob den Beamten und Angestellten in der Arbeitszeit langweilig wäre? Befristete Arbeitsverträge für die wirtschaftlichen Verlierer des Lockdowns wären sinnvoller als die Zahlung von Hilfen.

Permalink
13.10.2020

Den Politikern fehlt halt die nötige Fantasie bzw. Flexibilität bei solchen Entscheidungen.

Permalink
13.10.2020

Ein schmaler Pfad, auf dem da Söder wandelt. Wenn er so weitermacht, wird sich seine Beliebtheit bald ins Gegenteil umkehren. Die Maske allein wird's nicht richten. Priorität muss auf dem Schutz von Risikopatienten gelegt werden; und da hapert's doch gewaltig!
Wo brechen denn die gefährlichen Infektionen (stationäre Aufenthalte, Todesfälle) aus? In Altenheimen und Pflegeeinrichtungen! Diese Mitbürger müssen vorrangig geschützt werden. Warum sind gerade in diesen Einrichtungen die Coronaausbrüche so groß? Diese Mitbürger sind nicht in den Hotspots und Risikoplätzen unterwegs.

Permalink
13.10.2020

Söder macht sich zu wichtig.
Vor allem mit dem Beherbungsverbot dreht er komplett durch.
So macht man aus Glaubwürdigkeit Unglaubwürdigkeit.
Macht sich zum Clown

Permalink
13.10.2020

Ist er das nicht schon längst ?

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren