1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Streit um das Höchstädter Wasser: Was sagt Rieswasser dazu?

Höchstädt

01.03.2019

Streit um das Höchstädter Wasser: Was sagt Rieswasser dazu?

Das Wasserschutzgebiet Höchstädt soll für die B16 aufgegeben werden.
Bild: Berthold Veh

Der Werkleiter der Rieswasserversorgung sagt, dass der Landkreis kein Trinkwasser aus Genderkingen erhalten wird. Er widerspricht dem Bund Naturschutz entschieden – und weist auch ein anderes Gerücht zurück.

Hitzige Diskussionen gibt es gegenwärtig über den Beschluss des Höchstädter Stadtrates, für den Bau der B16-Nordumgehung das städtische Wasserschutzgebiet aufzugeben. In den Fokus ist dabei auch die Bayerische Rieswasserversorgung (BRW) in Nördlingen gerückt. Werkleiter Christof Lautner habe im Vorfeld wissen lassen, dass die BRW ausreichend Trinkwasser für den Anschluss Höchstädts zur Verfügung habe. Jetzt plane die Rieswasserversorgung aber eine strategische Zusammenarbeit mit dem Zweckverband Wasserversorgung Fränkischer Wirtschaftsraum (WFW), um die Trinkwasserversorgung für rund 130000 Menschen in den Landkreisen Dillingen und Donau-Ries sowie im angrenzenden Mittelfranken weiter abzusichern (wir berichteten: B16: Viel Wirbel um die Wasserentscheidung ). Vorher habe man jedoch argumentiert, dass die Trinkwasserversorgung gesichert sei, sagt ein Kritiker und spricht von einer „Verdummung“.

Werkleiter Lautner widerspricht vehement

Lautner widerspricht dem energisch. „Wir können Höchstädt mit dem derzeit vorhandenen Kontingent versorgen“, betont der Werkleiter. Diese Zusage stehe bereits seit fünf Jahren. Die Rieswasserversorgung habe dazu die Liefermenge gegenüber der Fernwasserversorgung Franken reduziert. Dies sei „seit Langem vertraglich in trockenen Tüchern“, versichert Lautner. Die Versorgung von Höchstädt sei völlig unabhängig von einem Verbund mit dem WFW, der bei Genderkingen Trinkwasser fördert. Dies sei „eine Zukunftsinvestition zur Absicherung von Rieswasser“, erläutert der Werkleiter. Dazu soll eine Leitung von Monheim ins Ries gebaut werden, für die es Zuschüsse gibt. Bei der nicht öffentlichen Klausur vor der Höchstädter Stadtratssitzung habe er mitgeteilt, dass Rieswasser mit dem Gedanken einer Zusammenarbeit mit dem WFW spiele. Nachdem die Kooperation nun perfekt ist, sagt Lautner: „Wenn wir nicht an den WFW angeschlossen hätten, hätten wir im Landkreis Dillingen mehr Wasser fördern müssen.“ Dies wiederum hätte zu einer Vergrößerung der Wasserschutzgebiete geführt.

Werkleiter Christof Lautner.
Bild: Widemann

Lautner bestätigt, dass das Trinkwasser, das von Genderkingen aus in Richtung Franken gepumpt wird (und später bei Monheim abgezweigt werden soll), in geringfügiger Weise gechlort wird. Das hatte zuletzt der Bund Naturschutz, Kreisgruppe Dillingen, immer wieder kritisiert, dass in Höchstädt ein Wasserschutzgebiet, in dem ungechlortes Wasser gefördert werde, aufgegeben – und danach gechlortes Wasser in Genderkingen eingekauft werde.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Wasser aus Steinheim und Blindheim

Der BRW-Werkleiter sagt jedoch, dass diese Behauptung völlig falsch sei. „Höchstädt wird nie Wasser bekommen, das wir in Genderkingen holen“, betont Lautner. Denn Höchstädt werde mit dem Wasser der umliegenden Brunnen aus Steinheim und Blindheim versorgt. Und dieses Wasser werde nicht gechlort. „Es wird naturbelassen geliefert und wird, so wie es gegenwärtig vorgesehen ist, nicht einmal enthärtet“, teilt der Werkleiter mit.

Lautner weist auch die Ansicht zurück, dass das Chloren schlecht sei. Dies geschehe wegen der Desinfektion. Der WFW chlore am Wasserwerksausgang in Genderkingen, auf dem Weg ins Ries verflüchtige sich das Chlor. Der Werkleiter betont zudem, dass Rieswasser in den drei Brunnen in Steinheim, Blindheim und Schwenningen nur so viel Wasser fördere, wie sich nachbilde. Der Grundwasserspiegel verändere sich nur um etwa 30 Zentimeter im Jahreszyklus. Und im trockenen Jahr 2018 sei er im Übrigen höher gewesen als etwa 2014.

Lesen Sie auch:

Das will der Höchstädter Stadtrat: Umgehungsstraße: Höchstädt stellt Weichen für B16 Nord

Was wollen die Bürger? Was sagen die Leser zum Höchstädter Wasserentscheid?

Welche Folgen hat die Stadtratsentscheidung? B16-Entscheid: Das geht in die Historie Höchstädts ein

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren