1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. Lokalsport
  4. Zwei Vize-Europameister im Wasser

Lokale Sportgeschichte(n)

19.10.2019

Zwei Vize-Europameister im Wasser

Copy%20of%20IMG_8871.tif
7 Bilder
In der schwäbischen Bezirksoberliga spielten vor zwei Jahrzehnten die Handballerinnen des TSV Wittislingen. Vor dem Saisonstart ging es gemeinsam auf einen Kletterturm.

Ein Dillinger Kanute und ein Schwimmer aus der Kreisstadt feiern vor 20 Jahren große Erfolge. Und in Australien sorgt ein weiterer Dillinger mit dem Mountainbike für Furore

Wie sich doch die Zeiten ändern: Bei den Parlamentswahlen in Österreich fuhr die SPÖ mit 33,39 Prozent das beste Ergebnis ein, gefolgt von der FPÖ (27,22) und der ÖVP (26,9), die bei den erneuten Wahlen in der Alpenrepublik, die kürzlich stattfanden, diesmal als klarer Sieger hervorging. In Deutschland hatte vor 20 Jahren der damalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) im Streit um eine Rente mit 60 der Forderung der IG Metall eine Absage erteilt. Dieser Vorschlag zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit sei nicht finanzierbar, so Schröder.

Auf der internationalen Sport-Bühne machte Radfahrer Jan Ullrich auf sich aufmerksam. Bei den Weltmeisterschaften im italienischen Treviso gewann der ehemalige Sieger der Tour de France die Goldmedaille im Einzelzeitfahren. „Ich habe eine sehr gute Form mitgebracht und bin sehr glücklich, dass ich gegen die Zeitfahr-Spezialisten gewonnen habe“, kommentierte der damals 25-Jährige seinen überraschenden Erfolg. Mit großer Mühe konnte sich die Deutsche Fußball-Nationalmannschaft im letzten Spiel durch ein 0:0 in München gegen die Türkei für die Europameisterschaft in den Niederlanden und Belgien qualifizieren. Bei der Nullnummer in München saßen mehr türkische als deutsche Fans auf den Rängen. Auch der damalige Bundestrainer Erich Ribbeck kam sich wie in einem „flachen Film“ vor.

Im Dillinger Land sorgten ein Kanu-Fahrer und ein Schwimmer für Schlagzeilen. Sie wurden jeweils Vize-Europameister. Und im fernen Australien zeigte ein weiterer Sportler aus dem Landkreis sein Können. Mit seinem Mountainbike wurde er Zweiter bei der „5. Crocodile Trophy“. Dies und einiges mehr lesen Sie in unserer Serie „Lokale Sportgeschichte(n). Heute blicken wir auf den Monat Oktober im Jahr 1999 zurück.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Die Silbermedaille mit der Mannschaft von Schwaben Augsburg gewann der Dillinger Kanufahrer Thomas Famulla bei den Rafting-Europameisterschaften in Prag. Gemeinsam mit den Teamkollegen Micheler, Bär, Simanowsli, Ziesler und Karras präsentierte sich Famulla auf dem Wildwasserkurs im berühmten Stadtteil Troja famos. Beim Rafting besteht der Wettkampf in der Kombination aus Abfahrt und Slalom.

Einen weiten Weg zum Training nahm im Herbst vor 20 Jahren die Dillinger Rollstuhl-Basketballerin Birgit Dunstheimer auf sich: Sie wechselte damals von den Donauwörther „Pandas“ zum RSV Lahn-Dill in die 1. Bundesliga. Die einfache Strecke zur neuen Trainingshalle im hessischen Wetzlar betrug 340 Kilometer. „Ein weiter Weg, den ich allerdings gerne zurücklege. Vor allem, weil mein neuer Trainer mit Gerd Römer der amtierende Bundestrainer der Herren-Nationalmannschaft ist“, sagte Birgit Dunstheimer. Mit dem Wechsel hoffte die junge Sportlerin nicht zuletzt auf möglichst optimale Vorbereitungsmöglichkeiten für die bevorstehenden Paralympischen Spiele im Oktober 2020 in Sydney (Australien).

In der Fußball-A-Klasse Donau I feierte der SV Ziertheim in der Saison 1999/2000 am achten Spieltag gegen den Lokalrivalen FC Zöschingen einen zweistelligen Heimsieg. Beim 11:0-Erfolg war Ziertheims Spielertrainer Jürgen Schendzielorz Dreh- und Angelpunkt seines Teams. Er erzielte zwei Tore selbst und bereitete einige vor. In der Landesliga stürmte der FC Gundelfingen Ende Oktober durch einen 4:0-Heimsieg gegen den BC Aichach auf Rang zwei. Stefan Anderl, Peter Mair, Tobias Schieferle und Peter Schmid erzielten die Tore für den FCG. Der FC Lauingen spielte damals in der Bezirksliga und war nach einem 5:1-Heimsieg gegen den SC Altenmünster ebenfalls auf Rang zwei zu finden.

Zur Creme de la Creme zählten vor zwei Jahrzehnten die Handballerinnen des TSV Wittislingen. Sie spielten in der Saison 1999/2000 erstmals in der Vereinsgeschichte in der Bezirksoberliga. Am ersten Spieltag gab es im Heimspiel gegen den TSV Schwabmünchen II eine unglückliche 12:15-Niederlage. Trainiert wurden die TSV-Ladys von Billy Sahbaz und von Thomas Bergholm. Zum Kader zählten Evi Würth, Susi Würth, Sandra Friedl, Ruth Graf, Andrea Beß, Diana Steidle, Birgit Bamberger, Tanja Förg, Manuela Sturm, Sabine Schmied, Astrid Leix und Silvia Streifeneder.

Die Dillinger Familie Reisgies hatte schon immer einen guten Namen im regionalen Schwimmsport. Bei den „7. European Masters Championships in Swimming und Diving“ in Innsbruck wurde Stefan Reisgies vor 20 Jahren in der Altersklasse der 40- bis 45-Jährigen in der Disziplin 800-Meter-Freistil Vizeeuropameister. Reisgies startete bei seinem größten Erfolg für die SG Gundelfingen, der er bereits mit 15 Jahren beigetreten war.

Der Steinheimer Richard Mayershofer durfte im Rahmen des U21-Länderspiels zwischen Deutschland und der Türkei in Augsburg (1:1) eine Woche lang den DFB-„Dienstanzug“ mit dem DFB-Wappen auf seiner Brust tragen. Mayershofer stand im Auftrag des Bayerischen Fußballverbandes im Dienst der deutschen Mannschaft und war beim Team um Bundestrainer Hannes Löhr ein beliebter Helfer. „Es war für mich wie Weihnachten, einmal mit den Großen des DFB und den kommenden Größen der Vereine zusammenzusein“, blickte der Steinheimer damals auf seine „Arbeitswoche“ im Kreise der U21-Nationalmannschaft mit Stolz zurück.

Bei den 21. Tennis-Landkreismeisterschaften in Gundelfingen war Steffi Schmid nicht zu schlagen. Die Lauingerin gewann nicht nur den Titel im Damen-Einzel, sondern auch noch die Meisterschaften im Damen-Doppel (gemeinsam mit Viola Wagner) und im Mixed an der Seite von Wolfgang von Schwaller (TC Hausen), der sich zudem Rang eins im Herren-Einzel sichern konnte.

Der Dillinger Richard Uhlschmid fuhr bei der „5. Crocodile Trophy“ in Australien das Rennen seines Lebens. Der passionierte Mountainbikefahrer, der für den RSC Günzburg an den Start ging, sicherte sensationell den zweiten Platz. Die Streckenverhältnisse in Australien waren für die Mountainbiker teilweise sehr schwierig, da immer wieder tiefer Sand und steiniges Gelände in die Quere kam. Die längste Etappe für Uhlschmid und seine Konkurrenten dauerte rund neun Stunden, bei 40 Grad Hitze ein großes Problem. Sieger wurde der Niederländer Radprofi Joop Viergever.

Keine einzige Niederlage gab es für den Nachwuchs der Gundelfinger Eisstockschützen bei den Kreismeisterschaften im Haunstetter Eisstadion. Vor Thannhausen und Kühbach belegte das von Wolfgang Stricker betreute Team mit Angelo Mangert, Matthias Schadl, Thomas Mantlik, Florian Stadler und Thomas Hattler Rang eins. (her)

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren