1. Startseite
  2. Lokales (Günzburg)
  3. Scheidender Landrat Hubert Hafner kandidiert auf CSU-Kreisliste

Kommunalwahl

18.11.2019

Scheidender Landrat Hubert Hafner kandidiert auf CSU-Kreisliste

Ihre 60 Kandidatinnen und Kandidaten für die Kreistagswahl im März hat die CSU am Samstag nominiert.
Bild: Greta Kaiser

Alle gingen davon aus, dass Hubert Hafner endgültig aufhört. Dann sorgt er auf der Nominierungsversammlung für eine Überraschung.

Das ist keine Überraschung. Auf Platz 1 der Liste, mit der die CSU bei der Kreistagswahl im März antritt, steht Landratskandidat und Staatsminister Hans Reichhart. Eher eine Überraschung ist Platz 59. Dort steht der Name Hubert Hafner. Dass der scheidende Landrat bereit sei, für den Kreistag zu kandidieren, „ist ein starkes Ding“, freute sich der CSU-Kreisvorsitzende Alfred Sauter bei der Nominierungsversammlung am Samstagvormittag im Gasthaus Adler in Oberwiesenbach. Sauter tritt wie immer in den vergangenen Jahren auf dem 60. und damit letzten Platz an, zwei Ränge davor ist der Bundestagsabgeordnete Georg Nüßlein platziert.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Im Ringen um Stimmen würden „Konkurrenz und Wettbewerb härter“, sagte Sauter für den anstehenden Wahlkampf voraus. Die CSU stellt derzeit 30 Kreisrätinnen und Kreisräte, die übrigen 30 teilen sich SPD, Freie Wähler, Grüne und FDP. Nach Lage der Dinge gibt es drei weitere Mitbewerber: AfD, Linke und Junge Union. Der CSU-Nachwuchs tritt mit einer eigenen Liste an.

Größer könnte die Kontinuität kaum sein. 27 der momentan 30 Kreisräte kandidieren erneut für die CSU. Auf eine Wiederwahl haben nur Berta Schmid aus Burgau und Gerhard Glogger aus Balzhausen verzichtet. Nicht mehr auf der CSU-Liste steht auch Margit Werdich-Munk. Die Günzburgerin bewirbt sich allerdings auf der Liste der JU um den Wiedereinzug in den Kreistag. Dafür habe sich Vater Ferdinand Munk nach einer längeren Pause wieder für die CSU-Liste „aktivieren lassen“, erklärte der Kreisvorsitzende.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

CSU nominiert 26 Frauen

Die Liste der CSU könne sich im Vergleich zu anderen Parteien und Gruppierungen „sehen lassen“, sagte Sauter weiter. Mit 26 Frauen gebe es so viele Kandidatinnen wie noch nie. Mehr noch: 13 dieser Frauen befinden sich unter den 23 Ersten auf der Liste. Auch mit kommunalpolitischer Kompetenz könne die CSU aufwarten. 16 Bürgermeisterinnen und Bürgermeister sind auf der Liste vertreten.

Dazu eine Reihe von Kandidaten, die sich im Kommunalwahlkampf um ein Amt als Bürgermeister bewerben. In Zeiten, in denen auch Kommunalpolitiker zunehmend mit Hass und Hetze überzogen würden, sei das keine Selbstverständlichkeit. Ausgewogen sei die Mischung aus Jüngeren und Älteren, ein leichtes nummerisches Übergewicht haben Vertreter aus dem südlichen Landkreis.

„Besonders dankbar“ sei er, sagte Sauter weiter, dass der scheidende Landrat Hubert Hafner bereit sei, auf der CSU-Liste zu kandidieren. Bei seiner kurzen Vorstellung erklärte Hafner, nach dem Ende seiner Amtszeit als Landrat im Frühjahr habe er „eigentlich endgültig aufhören wollen“. Er sei nun aber willens, mitzuhelfen, möglichst viele Stimmen für die CSU zu holen. Hans Reichhart war von der CSU schon im September als Landratskandidat nominiert worden. Die Freien Wähler wollen den CSU-Mann ebenfalls unterstützen, ihre Bereitschaft dazu habe auch die JU signalisiert, erklärte Sauter. Nach seinen Angaben war die CSU-Liste in vielen Gesprächen im Kreisvorstand und in einem Findungsgremium zusammengestellt worden. Die 107 anwesenden Delegierten hatten die Möglichkeit, Bewerberinnen und Bewerber von der Liste zu streichen – nur wenige hatten davon Gebrauch gemacht. Am Ende der rund zweistündigen Versammlung war die CSU-Liste wie vorschlagen angenommen worden.

Das sind die Kandidaten

1. Hans Reichhart (Jettingen-Scheppach/Staatsminister/Richter a. D.).

2. Stephanie Denzler (Günzburg/Rechtsanwältin).

3. Monika Wiesmüller-Schwab (Thannhausen/Architektin).

4. Gabriele Wohlhöfler (Breitenthal/Bürgermeisterin).

5. Gerhard Weiß (Krumbach/Verwaltungsfachwirt).

6. Roland Kempfle (Kötz/Bürgermeister).

7. Georg Schwarz (Neuburg/Bürgermeister).

8. Ruth Niemetz (Günzburg/Lebensmittelchemikerin).

9. Monika Riß (Burgau/medizinisch-technische Assistentin).

10. Christian Konrad (Leipheim/Bürgermeister).

11. Matthias Kiermasz (Günzburg/Bürgermeister).

12. Robert Strobel (Bibertal/Bürgermeister).

13. Sabine Turek (Krumbach/Bankbetriebswirtin).

14. Thomas Ermer (Günzburg/Landgerichtspräsident).

15. Marianne Stelzle (Günzburg/Landwirtin).

16. Ilse Thanopoulos (Wiesenbach/Bürgermeisterin).

17. Sandra Dietrich-Kast (Rettenbach/Bürgermeisterin).

18. Johanna Herold (Krumbach/Rektorin a. D.).

19. Hildegard Schütz (Krumbach/Gymnasiallehrerin).

20. Ferdinand Munk (Günzburg/Geschäftsführer).

21. Cilli Ruf (Deisenhausen/Landwirtin).

22. Anton Birle (Ziemetshausen/Bürgermeister).

23. Maria Granz (Haldenwang/Heilerziehungspflegerin).

24. Peter Walburger (Burtenbach/Bürgermeister).

25. Tobias Bühler (Offingen/Bürgermeister).

26. Leonhard Ost (Ellzee/Landwirtschaftsmeister).

27. Hans Reichhart (Jettingen-Scheppach/Bürgermeister).

28. Dr. Dr. Wolfgang Stolle (Kötz/Arzt).

29. Robert Hartinger (Münsterhausen/Bürgermeister).

30. Rudolf Feuchtmayr (Ichenhausen/Braumeister).

31. Martin Brenner (Burgau/Gymnasiallehrer).

32. Dr. Stephan Schwarz (Neuburg/Kinderarzt).

33. Daniel Mayer (Balzhausen/Bürgermeister).

34. Stefan Riederle (Ichenhausen/Diplom-Sozialarbeiter).

35. Roman Gepperth (Ichenhausen/Verwaltungswirt).

36. Michael Fritz (Burgau/Steuerfachangestellter).

37. Maria Huber (Burgau/Postbotin).

38. Gabriele Tuchel (Krumbach/Heilpädagogin).

39. Alois Held (Thannhausen/Personalleiter).

40. Ralf Wetzel (Krumbach/Verwaltungswirt).

41. Claudia Schramm (Thannhausen/Leiterin Stadtbücherei).

42. Andrea Hascher (Offingen/Betriebswirtin).

43. Ingrid Osterlehner (Röfingen/Gastwirtin).

44. Friedrich Birkner (Postbeamter i. R.).

45. Markus Dopfer (Neuburg/Kämmerer).

46. Elisabeth Schlachter (Krumbach/Rektorin).

47. Marcello Treuleben (Leipheim/Schwimmmeister).

48. Angela Dirlmeier (Offingen/Bundeswahlkreisgeschäftsführerin).

49. Corinna Neidl (Günzburg/Personalreferentin).

50. Stephanie Hörmann (Günzburg/Verwaltungsangestellte).

51. Brigitte Wiedemann (Thannhausen/Mittelschullehrerin).

52. Michael Kusch (Waldstetten/Bürgermeister).

53. Gerhard Sobczyk (Bubesheim/Diplom-Ingenieur).

54. Julia Dümmler (Krumbach/Rechtsanwältin).

55. Georg Holzinger (Haldenwang/Bürgermeister).

56. Rita Botzenhart (Jettingen-Scheppach/kaufmännische Angestellte i. R.).

57. Ulrike Liebrecht (Günzburg/Grundschullehrerin).

58. Georg Nüßlein (Münsterhausen/ Bundestagsabgeordneter).

59. Hubert Hafner (Ichenhausen/Landrat).

60. Alfred Sauter (Ichenhausen/Landtagsabgeordneter).

Ersatzkandidaten sind Heike Glassenhart (Ichenhausen/Floristin), Christine Rasch (Ichenhausen/kaufmännische Angestellte i. R.), Norbert Weiß (Deisenhausen/Bürgermeister) und Karl Schlosser (Ellzee/Bürgermeister).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren