Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
UN-Generalsekretär Guterres befürchtet Ausweitung des Krieges in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Mindelheim
  3. Ettringen/Markt Wald: Die Staudenbahn kommt wieder ans Licht

Ettringen/Markt Wald
23.01.2023

Die Staudenbahn kommt wieder ans Licht

Mitte der 1980er-Jahre fuhren hier die letzten Züge. Das Projekt der Berufsschule Mindelheim bringt die Gleise wieder ans Licht.
Foto: Alf Geiger

Plus Schüler der Berufsschule Mindelheim sind derzeit damit beschäftigt, die alte Trasse der Staudenbahn zwischen Ettringen und Markt Wald freizulegen.

Hier wird geschuftet, dass die Fetzen fliegen: Die kräftigen jungen Männer sind kaum zu bremsen, die Motorsägen kreischen, der riesige Häcksler zerstückelt dröhnend die Baumstämme und Äste. Bernhard Fischer und sein Lehrerkollege Karl Geller packen mit an und sind sichtlich stolz auf „ihre“ Jungs, ihre Schüler, die hier gemeinsam für ihr Projekt anpacken. Man muss heute schon sehr genau hinschauen, um zu erkennen: Hier war einmal eine Bahnlinie, genauer gesagt die Gleise der Staudenbahn zwischen Markt Wald und Ettringen. Der gesamte Streckenabschnitt ist total zugewachsen, dicke Bäume stehen mitten auf dem Gleisbett, die dichte Vegetation sorgt dafür, dass die rostigen Schienen kaum mehr zu erkennen sind. „Zum letzten Mal fuhr hier Mitte der 1980er-Jahre ein Zug“, sagt Bernhard Fischer und es ist nicht zu überhören, dass er das alles andere als toll findet.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

24.01.2023

Tut mir leid, die Jugendlichen zu enttäuschen. Aber das Projekt ist alles andere als gut für den Umweltschutz. Heißt hier das Unterrichsziel, einen unberührten und damit schützenswerten Lebensraum zu vernichten für einen scheinbar guten Zweck? Praktischer Umweltunterricht sollte Bäume pflanzen und keine vernichten. Dafür wäre die überschüssige Kraft der jungen Männer gut eingesetzt. Außerdem können 100 Jahre alte Gleise ohnehin nicht verwendet werden und ohne große Investitionen auch in Sicherheitstechnik geschieht in den nächsten Jahrzehnten hier gar nichts. Schade um das fehlgeleitete Engagement der Jugendlichen. Die sollten lernen, dass für die Regierung in Bayern noch immer der Straßenbau Vorrang hat und selbst für die Hauptstrecken der Bahn zu wenig Geld zur Verfügung gestellt wird.

24.01.2023

Jenseits der verkehrshistorischen Sichtbarkeit - die Fahrzeit von Augsburg nach Türkheim / Bad Wörishofen über die alte Staudenbahn wäre jenseits von gut und böse!

Wenn man da ein konkurrenzfähiges Angebot haben will, erscheint mir eher eine kurze Neubaustrecke von Langerringen (incl. neuem ortsnahen Haltepunkt) nach Ettringen sinnvoller um dort wieder auf die bestehende Staudenbahn Richtung Türkheim Ort zu gehen. Türkheim-Bahnhof liegt ewig weit außerhalb.

Wenn man wie zuletzt kommuniziert die nördliche Staudenbahn (Langenneufnach - Gessertshausen) elektrifizieren will, wird die Hürde für die Verlängerung nach Süden ohnehin höher.

Das Ganze gehört incl. Taktknoten mal vernünftig untersucht und dann einfach das sinnvoll Machbare jenseits eines Museums- oder touristischen Betriebes in die Nahverkehrspläne übernommen.

23.01.2023

Bravo!
Diese Schüler und ihre Lehrer tun Gutes.

Raimund Kamm
Mitglied der Staudenbahnfreunde