Tischtennis

17.09.2016

Es wird wieder geschmettert

Timo Boll wirbelte bei den Olympischen Spielen an der Tischtennisplatte und gewann mit der Mannschaft letztlich Bronze. Am Wochenende beginnt für die Amateure in der Region der Kampf um erste Ligapunkte.
Bild: dpa

Am Wochenende beginnt die neue Saison. Fünf Vereine aus der Region stellen dabei Mannschaften auf Bezirksebene. Darunter ist ein Aufsteiger, der ungeschlagen Meister wurde.

Die aufregenden Tage im August sind vorüber, als deutsche Tischtennisfans spät Abends vor dem Fernseher Timo Boll, Dimitri Ovtscharov und Co. die Daumen bei den Olympischen Spielen in Rio gedrückt haben. Nun nehmen die aktiven Tischtennisspieler den Schläger wieder selbst in die Hand und spielen um Punkte.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Auf Bezirksebene sind in dieser Spielzeit fünf Vereine aus dem MZ-Gebiet vertreten. Mit dem SC Blau-Weiß Ettringen etwa gibt es bei den Herren einen interessanten Aufsteiger in der 3. Bezirksliga Süd-Ost. Ebenfalls in einer neuen Liga, allerdings weit weniger gewollt, als im Ettringer Fall, tritt die erste Mannschaft der Tischtennisfreunde Bad Wörishofen an. Sie spielen durch den Abstieg im Frühjahr erstmals seit Jahren nur noch in der 2. Bezirksliga Süd.

TTF Bad Wörishofen

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Nach mehreren Jahren in der Landesliga und der 1. Bezirksliga muss die erste Mannschaft der Tischtennisfreunde in dieser Saison nun in der 2. Bezirksliga antreten. Hier geht das erfahrene Sextett um Karl Deeg, Rudolf Grund, Xaver Eschenlohr, Horst Müller, Dieter Gerhardinger und Hermann Kees als Favorit ins Rennen. Sollte heuer das Verletzungspech ausbleiben, das in der vergangenen Saison mit ein Grund für den Abstieg war, dann dürfte die Meisterschaft nur über die Kneippstädter gehen. Zumal ab Oktober dann auch ein weiterer Motivationsschub hinzukommt, wenn die Tischtennisspieler die neue Sporthalle beziehen. Das erste Heimspiel findet am Samstag, 1. Oktober, gegen den TSV Marktoberdorf statt.

Die zweite Mannschaft der Tischtennisfreunde tritt in der 3. Bezirksliga Süd-Ost an und darf sich auf die Derbys gegen den TSV Mindelheim, Blau-Weiß Ettringen und den TTSC Warmisried II freuen.

TTSC Warmisried

Bei den Herren und Damen ist der TTSC Warmisried in diesem Jahr wieder das Maß der Dinge: Als einziger Verein der Region stellen sie eine Mannschaft in der höchsten Bezirksliga. Die Herren um Thomas Brenner, Florian Mayer, Thorsten Albrecht, Tobias Geiger, Christian Schindler und Helmut Roiser sind ein eingespieltes Team und wollen auch in diesem Jahr den Klassenerhalt möglichst frühzeitig eintüten. Die ersten Punkte hierfür wollen die Warmisrieder am Samstag sammeln, wenn es zur TSG Augsburg-Hochzoll geht. Die zweite Mannschaft des TTSC geht in der 3. Bezirksliga Süd-Ost an den Start.

Die Warmisrieder Frauen spielen ebenfalls in der 1. Bezirksliga. Eigentlich waren sie sportlich abgestiegen, doch mangels Aufsteigern dürfen sie in der Saison 2016/17 erneut in der höchsten Klasse antreten. Allerdings dürfte es ähnlich schwer werden, die Klasse zu halten. Aktuell weist der Kader gerade einmal vier Spielerinnen auf.

SC Blau-Weiß Ettringen

Die Aufstiegseuphorie ist bei den Ettringern durchaus noch zu spüren. Erstmals seit der Saison 2000/01 tritt die erste Herrenmannschaft wieder auf Bezirksebene an. Die Mannschaft um Christopher Rid, Karl-Heinz Müller, Benedikt Müller, Robert Kreuzer, Robert Merkle, Martin Kraus und Uli Bauermeister machte in der vergangenen Spielzeit in der 1. Kreisliga nach 16 Jahren wieder ihr Meisterstück. Und was für eines: Ungeschlagen und mit 30:2 Punkten holten sie sich den Titel.

Zur neuen Saison ändert sich das Gesicht der Mannschaft nur leicht. An der Spitze steht weiterhin das 17-jährige Talent Christopher Rid. Neu hinzugekommen ist Georg Schmidt aus Mindelheim. „Ziel ist der Nichtabstieg“, sagt Abteilungsleiter Michael Eder. „Allerdings ist die Bezirksliga schon ein Riesensprung für uns.“ Auf den ersten Auftritt in eigener Halle müssen sie jedoch noch etwas warten. Das Bezirksliga-Debüt, gleichzeitig das erste Heimspiel, findet erst am Freitag, 30. September, gegen die SVG Baisweil-Lauchdorf statt.

TTC Hasberg

Zum Saisonauftakt in der 2. Bezirksliga Süd empfangen die Damen des TTC Hasberg am Samstag um 15 Uhr in eigener Halle den TV Kaufbeuren. Für die TTC-Damen gilt es in dieser neuen Runde den vierten Platz der Vorsaison zu bestätigen. Dies ist bei der Ausgeglichenheit der zweithöchsten Spielklasse in Schwaben kein leichtes Unterfangen, wie Spielführerin Denise Schultheiß schätzt: „Zwischen Meisterschaft und dem Bereich der Abstiegsplätze ist für uns alles möglich. Ein guter Start wäre darum sehr wichtig, aber der Gegner aus Kaufbeuren mit seinen Materialspielerinnen ist ein echter Prüfstein für uns.“

Wie in den vergangenen Jahren geht die Mannschaft in der Aufstellung Denise Schultheiß, Heidrun Bisle, Lisa Holzmann, Ulrike Dirr und Maria Lutzenberger an den Start. Die Personaldecke ist also auch in dieser Saison außerordentlich dünn, sodass man hofft, von längeren Ausfallzeiten einzelner Spielerinnen verschont zu bleiben.

TSV Mindelheim

Die Damen stehen – ligentechnisch – über den Herren: Während sich die erste Herrenmannschaft des TSV Mindelheim nach dem Abstieg in der 3. Bezirksliga Süd-Ost wiederfindet, darf die Damenmannschaft trotz des eigenen sportlichen Abstiegs (Vorletzter, 7:29 Punkte) weiter in der 2. Bezirksliga Süd antreten. Der Grund: Es gab schlicht zu wenige Aufsteiger, die den Platz der Mindelheimerinnen einnehmen konnten.

Die Mindelheimer Männer mussten dagegen nach einer schlimmen Saison ohne einen einzigen Sieg (Letzter, 4:32 Punkte) tatsächlich eine Klasse tiefer und spielen nun in der 3. Bezirksliga Süd-Ost.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren