Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland sieht nach Scheinreferenden Mehrheit für Anschluss besetzter Gebiete in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Politik
  3. CDU-Parteivorsitz: Heißt der Kanzler am Ende doch Jens Spahn?

CDU-Parteivorsitz
08.09.2020

Heißt der Kanzler am Ende doch Jens Spahn?

Bisher steht Gesundheitsminister Jens Spahn im Rennen um den CSU-Vorsitz loyal an der Seite des NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet.
Foto: Bernd von Jutrczenka, dpa

Jens Spahn hat die Chance auf den ganz großen Karrieresprung: Mit der Duldung von Armin Laschet und Markus Söder könnte er Bundeskanzler werden.

Markante Statements zeichnet Jens Spahn mit einem kurzen „JS“ ab. Das „S“ ist etwas größer gedruckt, die Initialen sind mehr ein Logo denn eine reine Abkürzung des Namens. In den Vereinigten Staaten haben so etwas die Stars – Jennifer Lopez etwa führte „J.Lo“ als Marke ein. Es gehört einiger Mut, auch ein wenig Selbstverliebtheit dazu, nur zwei Buchstaben für sich sprechen zu lassen. Andererseits sagt das einiges über den 40-jährigen CDU-Abgeordneten aus, der andere Wege beschreitet, anders agiert als viele um ihn herum und der für eine neue Politiker-Generation steht. Spahn könnte gar zum jüngsten Kanzler der Bundesrepublik werden.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Es ist nicht Spahns Alter allein, das ihn zum Hoffnungsträger vieler Abgeordneter bei CDU und CSU macht. Viele Jüngere trauen sich kaum, eingetretene Pfade zu verlassen und folgen sicherheitshalber dem Vorbild der Alten. Sie reden wie vor 20 Jahren, ihre Internetseiten sehen aus wie Baukasten-Homepages vor zehn Jahren, ihre Profilfotos sind oft nicht mehr als Schnappschüsse. Spahn hingegen hat sich aus der Komfortzone herausgewagt. Das gilt für seine Inszenierung in der Öffentlichkeit wie auch für seine Politik.

Jens Spahn hat sich dem Zorn seiner Gegner mutig gestellt

Die von der Regierung verfügten Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie spalten die Nation und es ist nicht ohne Risiko, sich der aufgebrachten Menge zu stellen, wie Spahn es kürzlich in Bergisch Gladbach getan hat. Für seinen Wunsch nach Debatte, für sein Gesprächsangebot wurde er bespuckt, bedrängt, beschimpft. Spahn hatte im Gegensatz zu vielen anderen in der Regierung schon früh auf die eigene Fehlbarkeit im Kampf gegen Corona hingewiesen. Man werde sich später wohl so einiges zu verzeihen habe, erklärt er bereits nach den ersten harten Corona-Einschnitten Ende März. „Es gibt keine Wahrheiten“, sagte er im ZDF, nachdem wütende Gegner ihn in Bergisch Gladbach und anschließend in Bottrop so hart angegangen hatten.

Wäre die CDU eine Band aus verschiedenen Musikern, würde Spahn den Rock’n’Roller verkörpern. Früher, da hatte er mit seinem viel zu früh gestorbenen Parteifreund Philipp Mißfelder noch einen kongenialen Partner an seiner Seite. Beide saßen bei Parteitagen bis in die Morgenstunden zusammen mit anderen an der Bar, gingen verschiedene Strategien durch und mischten anschließend die Union auf.

Bereits 2013 initiierte Spahn Widerstand gegen das CDU-Establishment  

Ende 2013 etwa formierte sich unter dem Motto „CDU 2017“ Widerstand gegen das politische Establishment. „Für einen anhaltenden Erfolg der CDU ist es zudem auch wichtig, dass junge Köpfe in Partei und Fraktion an verantwortlicher Stelle Profil gewinnen und Themen für die Union besetzen“, erklärte eine Gruppe von 54 Unterzeichnern, von denen keiner älter als 44 Jahre war. Den Protest angeschoben hatten Mißfelder und Spahn. Viele der Jüngeren hätten letzteren schon damals gerne als Chef im Bundesgesundheitsministerium gesehen. Ihm, der seinerzeit gesundheitspolitischer Sprecher der Unionsfraktion war, wurde die größere Expertise zugesprochen als Hermann Gröhe (CDU), der den Posten schließlich bekam.

In einer Videoschalte diskutieren Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Chefredakteur Gregor Peter Schmitz über Einschränkungen und Lockerungen in der Corona-Krise und über das Gerücht einer Impfpflicht.

In diesen Tagen wird Spahn, ausgestattet mit hohen persönlichen Umfragewerten, wieder stärker als Kanzlerkandidat genannt. Hinter Spahn stehen die Jüngeren in der CDU/CSU, die im September 2021 nach dann 16 Jahren Regentschaft von Kanzlerin Angela Merkel, mit einer neuen Generation von Politikerinnen und Politikern an den Start gehen wollen. Eine Generation, zu der sie die Kandidaten Friedrich Merz und Norbert Röttgen nicht mehr zählen, wohl aber Armin Laschet.

Sicher dürfte sein, dass Spahn nicht gegen Laschet arbeitet

Es gilt als ausgemacht, dass Spahn nicht gegen Laschet in die Auseinandersetzung ums Kanzleramt ziehen würde. Er hat dem nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten zugesichert, dass er ihn unterstützt, und bisher ist Spahn nicht als wortbrüchig bekannt geworden. Aber in der Union denken sie für den Fall vor, dass Laschet zwar CDU-Vorsitzender wird, beim Wahlvolk bundesweit aber nicht zündet. Sollte CSU-Chef Markus Söder zu seiner Aussage stehen und in Bayern bleiben, könnte Spahn der von beiden Parteichefs getragene Kanzlerkandidat werden.

Bis dahin wäre dann vielleicht die Villa vergessen, die sich Spahn und sein Ehemann Daniel Funke für einen kolportierten Millionenbetrag zugelegt haben. Der Gesundheitsminister gehört einer Partei an, für die Reichtum nicht per se Teufelszeug ist, und die CDU-Wähler wissen das. So wurde dem verstorbenen Außenminister Guido Westerwelle (FDP) in der Union dessen Villa auf Mallorca auch kaum geneidet. Hingegen zog Klaus Ernst bei der Linkspartei mit einem Porsche 911 und seinem nahe Kitzbühel gelegenen Hof viel Zorn auf sich.

Es wird darauf ankommen, wie Spahn das Corona-Management in den nächsten Monaten meistert. Er hat bereits eingeräumt, dass einige Verbote nicht notwendig gewesen wären. Lockerungen werden folgen. Nicht zuletzt Spahn wird es sein, der diese Transformation hin zu einem normalen Alltag so gestalten muss, dass die Politik nicht an Glaubwürdigkeit verliert und der Wahlsieg der CDU/CSU gefährdet wird.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.