Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Das Update zum Ukraine-Krieg vom 20. September

Krieg in der Ukraine
20.09.2022

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 20. September

Foto: AZ-Grafik

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

Der Krieg in der Ukraine und damit verbunden die Energiekrise trifft die deutsche Wirtschaft hart. Unterschiedlichste Branchen stehen unter Druck. In erster Linie Gasversorger wie Uniper, aber auch Bäcker und Handwerksbetriebe. Und jetzt auch die Getränkebranche. Denn die Kohlensäure wird knapp. Der Grund: Kohlensäure ist ein Nebenprodukt der Düngerproduktion. Weil die aktuell aber auf Sparflamme läuft, kommen Brauereien nur noch schwer an CO2. Und wenn Sie, liebe Leserinnen und Leser, sich jetzt denken: "Ich trinke ohnehin nur Leitungswasser", dann möchte ich Sie darauf hinweisen, dass Kohlensäure auch für die Bierproduktion benötigt wird. Bevor sie jetzt aber panisch werden, lesen Sie lieber diesen Text. Hans Roth, Chef von Storchenbräu in Pfaffenhausen im Unterallgäu, erklärt dort, warum es zur Panik keinen Grund gibt.

Der Tag: Während die Ukraine in den letzten Tagen und Wochen im Osten des Landes immer weitere Geländegewinne verzeichnen konnte, will Russland die sogenannten "Volksrepubliken" Luhansk und Donezk in sein Staatsgebiet eingliedern. Man wolle noch in dieser Woche über einen Beitritt zur Russischen Föderation abstimmen lassen. Das Verfahren ist umstritten. Die zeitgleichen Scheinreferenden gelten als Reaktion auf die aktuelle ukrainische Gegenoffensive im Osten des Landes. Auf ähnliche Weise annektierte Russland 2014 die ukrainische Halbinsel Krim. International wurde diese Abstimmung nicht anerkannt.

Alle Nachrichten zum Verlauf des Krieges können Sie stets in unserem Liveticker nachlesen.

Die Lage: Die Bundesregierung will weiterhin keine schweren Schützenpanzer an die Ukraine liefern. Aber: Das Land soll weitere Artilleriegeschütze – darunter vier weitere Panzerhaubitzen – und Munition erhalten. Mit den vier Panzerhaubitzen steige die Zahl der von Deutschland gelieferten Artilleriegeschütze auf 14, sagte Verteidigungsministern Christine Lambrecht. Hier lesen Sie mehr zu den Waffenlieferungen.

In Russland erhebt sich derweil eine prominente Stimme gegen Putin und seinen Angriffskrieg: Alla Pugatschowa. Die Sängerin ist in Russland eine Ikone. Weil das Moskauer Regime ihren fünften Ehemann, den Moderator Maxim Galkin, wegen dessen Kritik am Krieg zum „Auslandsagenten“ erklärt hatte, bittet Pugatschowa darum, auch auf diese schwarze Liste aufgenommen zu werden. „Denn ich bin solidarisch mit meinem Mann, einem wirklichen und unkäuflichen Patrioten Russlands, der seiner Heimat Wohlstand wünscht, ein friedliches Leben, Redefreiheit und ein Ende des Sterbens unserer Jungs für illusorische Ziele, die unser Land zum Paria machen und das Leben unserer Bürger erschweren“, schreibt sie auf Instagram – und löst damit ein Beben aus.

Lesen Sie dazu auch

Die Region: Die Energiekrise schürt auch in Bayern die Angst vor einem Blackout im Winter. Wir werden im nächsten Winter mit einer gewissen Strommangellage in einigen Stunden rechnen müssen", sagt beispielsweise Detlef Fischer, Hauptgeschäftsführer des Verbands der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft (VBEW). Sollten regionale und zeitlich begrenzte Stromausfälle in Bayern auftreten, seien diese allerdings gut in den Griff zu bekommen, sagt Fischer. Wie die Landkreise auf einen solchen Fall vorbereitet sind.

Das könnte Sie auch interessieren:

Immer mehr Politiker begnügen sich damit, Probleme nur zu benennen, anstatt sie zu lösen. Das ist bequem und bringt Aufmerksamkeit, ist aber halt auch ein bisschen dürftig.

Alarmismus als Politik-Ersatz? Weniger warnen, mehr machen!

Damit Sie den Überblick behalten, wollen wir Sie in diesem Update am Abend über die wichtigsten Ereignisse informieren: Was ist am Tag passiert? Wie schätzen unsere Autorinnen und Autoren die Lage ein? Welche Auswirkungen des Krieges sind vor Ort in Bayern zu spüren? Um das Update regelmäßig zu erhalten, sollten Sie die Push-Meldungen aus unserer Redaktion abonniert haben. Dafür müssen Sie sich nur die App „Augsburger Allgemeine News“ herunterladen (hier für Android-Nutzer und hier für iPhone-Nutzer) und die Push-Mitteilungen abonnieren. Wenn Sie sich durch diese Zusammenfassung gut informiert fühlen, empfehlen Sie das Update zum Krieg in der Ukraine gerne weiter. Alle Folgen des Nachrichtenüberblicks finden Sie auf einer Sonderseite.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.