Fußball, Kreisliga

03.05.2018

Entspannt Richtung Saisonende

Ganz entspannt kann Spielertrainer Ajet Abazi der Heimpartie seines SV Türkgücü am Sonntag gegen die DJK Lechhausen entgegenblicken. Die Meisterschaft ist bereits unter Dach und Fach.
Bild: Reinhold Radloff

 Die Saison ist weitegehend entschieden: Der Meister und ein Absteiger kommen aus dem Süden des Landkreises. Wie groß sind die Aufstiegschancen Schwabmünchens noch?

Mit den Nachholspielen vom Dienstag sind die Verhältnisse in der Fußball-Kreisliga Augsburg drei Spieltage vor dem Saisonende zumindest für die fünf Mannschaften aus dem Landkreissüden klar. Nur die Reserve des TSV Schwabmünchen hat noch eine theoretische Chance auf die Teilnahme an der Aufstiegsrelegation.

Doch daran glaubt selbst ihr Trainer Klaus Köbler nach dem 1:1 in Dinkelscherben nicht mehr. Denn seine Mannschaft müsste vier Punkte mehr holen als die Kaiserberg-Kicker, da der direkte Vergleich gegen die Schwabmünchner spricht.

Als ernsthaftester Konkurrent der Dinkelscherbener hat sich der TSV Zusmarshausen mit zwei Auswärtssiegen in Leitershofen und Anhausen behauptet. Der Drei-Punkte-Rückstand ist aber nur aufzuholen, wenn der TSV Dinkelscherben eines der ausstehenden drei Spiele verliert oder zweimal nur Unentschieden spielt.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Neben dem Kampf um den zweiten Platz ist nur noch die Frage des dritten Absteigers spannend. Hier hat der TSV Leitershofen mit dem Sieg im Kellerduell gegen den TSV Diedorf den letzten Strohhalm ergriffen. Zwar hat Diedorf noch sechs Punkte Vorsprung, aber die Leitershofer haben am Mittwoch noch ein Nachholspiel gegen die DJK Lechhausen und danach das scheinbar leichtere Restprogramm. Von diesen noch ausstehenden Entscheidungen sind die restlichen vier Mannschaften aus dem Süden nicht betroffen. Sie können ihr Restprogramm ganz locker zu Ende spielen. Dazu komm es am Sonntag zu folgende Begegnungen.

TSVSchwabmünchen II - TSV Zusmarshausen (Sonntag, 13 Uhr)

Es wird wohl ein Spitzenspiel auf Augenhöhe zwischen dem Tabellendritten und dem Tabellenfünften. Drei Punkte mehr haben die Gäste auf dem Konto, aber das relativiert sich, weil die Schwabmünchner am kommenden Mittwoch noch ein Nachholspiel gegen den FSV Wehringen haben. Auch wenn ihr Trainer Klaus Köbler die Aufstiegsrelegation nicht mehr für möglich hält, geht es doch um die Wahrung der theoretischen Chance und zumindest um den dritten Platz in der Abschlusstabelle. Das Gleiche gilt aber auch für die zuletzt auswärts sehr erfolgreichen Gäste aus dem Zusamtal.

SVSchwabegg - FSV Wehringen (Sonntag, 15 Uhr)

In diesem Spiel geht es um nichts mehr. Der SV Schwabegg steht als Absteiger fest und will sich nur noch ehrenhaft aus der Kreisliga verabschieden. Ob aber nach der 1:4-Niederlage beim FC Königsbrunn nun gegen den nächsten Lokalrivalen zumindest ein Punktgewinn gelingt, erscheint fraglich. Die Wehringer haben sich nach der 0:4-Heimniederlage gegen den TSV Schwabmünchen II gleich am Dienstag beim 5:0-Auswärtssieg beim zweiten Absteiger SV Hammerschmiede erstaunlich gut erholt gezeigt. Mit drei Punkten beim Schlusslicht Schwabegg könnte Wehringens Trainer Reinhard Brachert sein erklärtes Saisonziel erreichen, nämlich bester Aufsteiger zu werden. Dann könnte sein Team vom zweiten Aufsteiger, dem SSV Anhausen, nicht mehr eingeholt werden.

SpVggWestheim - FC Königsbrunn (Sonntag, 15 Uhr)

Auch in diesem Spiel geht es nur noch um die Platzierung im Mittelfeld. Die SpVgg Westheim hat durch ihre beiden Niederlagen in Diedorf und Göggingen alle Aufstiegschancen verspielt und ist auf Platz sechs zurückgefallen. Zudem klagt sie über viele verletzungsbedingte Ausfälle. In Göggingen hatten sie nur noch einen Auswechselspieler auf der Bank. Das gibt den Königsbrunnern und dem scheidenden Spielertrainer Florian Egger die Gelegenheit, ihren sicheren Mittelfeldplatz acht zumindest zu stabilisieren.

SV Türkgücü Königsbrunn - DJK Lechhausen (Sonntag, 15 Uhr) Der SV Türkgücü Königsbrunn feiert am Tag zuvor seine Meisterschaft und will die Party am Sonntag vor eigenem Publikum im Hans-Wenninger-Stadion auf dem Rasen fortsetzen.

Das Team von Spielertrainer Ajet Abazi hat seit dem 3. September kein Spiel mehr verloren. Seitdem stehen 16 Siege und nur zwei Unentschieden zu Buche. Überhaupt gingen nur zwei Spiele verloren. Diese Serie will der Aufsteiger aus Königsbrunn auch bis zum Saisonende fortsetzen.

Der Gegner aus Lechhausen hat keine Abstiegssorgen mehr, musste aber zuletzt zwei Heimniederlagen gegen Wehringen und Göggingen einstecken.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Adrian_Bauer.tif
Kommentar

Ende der Chlorung: Gute Nachricht leise verkündet

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen