Fußball Kreisliga

26.10.2019

Langerringen will vorne bleiben

Langerringen, hier Daniel Richly (blaues Trikot), will seinen Spitzenplatz auch im Duell gegen den Tabellennachbarn Zusmarshausen halten.
Bild: Christian Kruppe

Schwere Aufgaben für Königsbrunn und Lagerlechfeld

Eine Woche nachdem die SpVgg Langerringen mit dem 5:2 über den FC Horgau die Tabellenspitze der Kreisliga erobert hatte, wurde sie von der SpVgg Westheim wieder auf den Boden der Tatsachen geholt. Bei der 2:4-Niederlage auf dem Kobel erzielte Marco Spengler drei Treffer und so mussten die Langerringer den Platz an der Sonne wieder an den FC Horgau abtreten. Die Horgauer Kleeblättler siegten auf eigenem Platz souverän mit 3:0 gegen den SSV Anhausen.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Am Sonntag muss die SpVgg Langerringen nun sogar den zweiten Platz verteidigen, denn mit dem TSV Zusmarshausen kommt der Tabellendritte, und der hat nur zwei Punkte weniger. Die Köbler-Elf muss also mindestens einen Punkt holen, um Zweiter zu bleiben.

Der Spitzenreiter FC Horgau spielt bereits am Samstag beim FC Königsbrunn und gilt dort als klarer Favorit. Beim FC Königsbrunn läuft es nicht so rund. Der angestrebte sichere Mittelfeldplatz liegt nach dem Unentschieden daheim gegen den TSV Täfertingen und der Niederlage in Kissing in weiter Ferne. Momentan steht der FCK nur auf dem Relegationsplatz zwölf, einen Punkt vor Täfertingen. „Wir stehen mit dem Rücken zur Wand, die Lage wird bei den kommenden Gegnern aus der oberen Tabellenregion immer schwieriger“, sagt Trainer Johannes Georgs. Gegen den Spitzenreiter könnte er auch mit einem Punktgewinn leben, aber vielleicht ist auch mal wieder eine Überraschung möglich. „In dieser Liga gibt es ja nur Hui oder Pfui und jeder kann jeden schlagen“, hofft Georgs auf eine Überraschung.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Bei der SpVgg Lagerlechfeld läuft es seit drei Spielen auch nicht mehr so gut. Nach dem 0:7 in Dinkelscherben ging das Heimderby gegen den TSV Schwabmünchen II verloren und gegen das Schlusslicht TSV Kriegshaber gab es auch nur einen Punkt auf eigenem Platz. Nun geht es zum TSV Göggingen, der bisher mit dem zehnten Platz auch die Erwartungen nicht erfüllen konnte. Zuletzt haben die Augsburger Vorstädter in Dinkelscherben mit 1:2 verloren. Davor ließen sie aber mit einem 5:1-Heimsieg über den TSV Zusmarshausen aufhorchen. Die Lechfeldhasen müssen also vor der Heimstärke der Gögginger auf der Hut sein und sich auch an die ungewohnte Spielzeit am Sonntagvormittag gewöhnen. Trainer Daniel Raffler hofft, dass sein Team den Dreipunktevorsprung vor den Göggingern halten kann.

Im Aufwind befindet sich dagegen die Reserve des TSV Schwabmünchen. Seit dem Derbysieg in Lagerlechfeld ist das Selbstvertrauen in die Truppe des Spielertrainers Sebastian Holzer zurückgekehrt. Beim klaren 3:0-Sieg über den TSV Täfertingen erzielte er selbst zwei Tore. Der Sprung auf den achten Platz mit 14 Punkten war der Lohn für die Leistungssteigerung. Nun geht es darum, den Mittelfeldplatz mit dem dritten Sieg in Folge abzusichern. Das sollte gegen den bereits mit nur drei Punkten schon ziemlich abgeschlagenen Tabellenletzten TSV Kriegshaber eigentlich auch gelingen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren