1. Startseite
  2. Lokales (Aichach)
  3. Lokalsport
  4. Aindling geht in Meitingen unter

Fußball-Bezirksliga

04.11.2018

Aindling geht in Meitingen unter

Aindlings Patrick Modes (links hinten) wurde in Meitingen vorzeitig zum Duschen geschickt. Vorne zeigt ihm Teamkollege Anton Schöttl den Weg.
Bild: Karin Tautz

TSV verliert mit 1:6, Patrick Modes sieht Rot. Auch Affings Tobias Jorsch muss früher zum Duschen.

Die ganze Palette an Ergebnissen haben die Bezirksligisten aus dem Landkreis an diesem Wochenende zu bieten. Hollenbach gewann, Affing spielte remis und Aindling ging in Meitingen baden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

Nördlingen II – TSV Hollenbach 0:2

Nördlingen bleibt für den TSV Hollenbach ein beliebtes Auswärtsziel. Christian Adrianowytsch und seine Schützlinge siegten mit 2:0 im Rieser Sportpark. Sie traten dort als kompakte Einheit auf, verrichteten tadellose Defensivarbeit und nutzten je eine ihrer Chancen vor und nach dem Seitenwechsel. Schon nach vier Spielminuten hätte es im Kasten der Hausherren klingeln können, als Frederik Meissner nach einer Flanke von Angelo Jakob freistehend am langen Pfosten zum Kopfball kam, diesen jedoch etwas zu hoch ansetzte. Kurz darauf fischte der heimische Torhüter Fabian Dorschky einen platzierten Freistoß von Jakob aus dem Eck (11.). Meissners zweite Möglichkeit brachte in der 27. Minute schließlich die Führung. Einen Freistoß konnte die Bayernliga-Reserve nicht klären, Meissner reagierte am schnellsten und schob den Abpraller aus sechs Metern ins Netz. Kurz vor der Pause dann eine mitentscheidende Szene: Der erst nach einer halben Stunde ins Spiel gekommene Daniel Kienle fuhr Adrianowytsch – in der Hollenbacher Spielhälfte wohlgemerkt – derart heftig von hinten in die Parade, dass der souveräne Unparteiische Philipp Sofsky gar nicht anders konnte, als Kienle mit Rot des Feldes zu verweisen (42.). In Überzahl ließen die Gäste kaum etwas anbrennen, Nördlingens erste und einzige Torchance vergab Moritz Taglieber, als er aus 25 Metern abzog, der Ball aber knapp am Pfosten vorbeistrich (56.). Leichtes Spiel hatte Dominik Stark beim Treffer zum 2:0 in der Nachspielzeit. Weil Keeper Dorschky bei einem Eckball im Hollenbacher Strafraum verweilte, musste Stark den Ball nach dem Befreiungsschlag nur mehr ins verwaiste Tor schieben (90.+2). (mika)

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

TSV Hollenbach Tinni, Simon Ruisinger (86. Kaltenstadler), Adrianowytsch, Stark, Knauer, Jakob, Meyer, Greifenegger, Reggel, Samuel Fischer (89. Golling), Meissner (76. Jonas Ruisinger).

Tore 0:1 Meissner (27.), 0:2 Stark (90. + 2). – Rote Karte Kienle (Nördlingen/43. grobes Foulspiel). – Schiedsrichter Sofsky (Zell-Bruck). – Zuschauer 70.

SCAltenmünster – FC Affing 1:1

Der FC Affing sicherte sich mit einem etwas schmeichelhaften 1:1-Unentschieden beim SC Altenmünster einen Punkt. Zwei Minuten vor Schluss war es Constantin Krebs, der den Affingern im Duell zweier Aufsteiger das Remis sicherte. Für die Gastgeber fühlte sich angesichts des Spielverlaufs dieses Resultat wie eine Niederlage an, denn Altenmünster vergab reihenweise Chancen. Die dickste aller Möglichkeiten verpasste Peter Ferme: Ein zu kurz abgewehrter Ball landete genau auf seinem starken rechten Fuß – der Ball jedoch flog über den leeren Affinger Kasten in den Altenmünsterer Herbsthimmel. Dabei wäre das 2:0 wohl die Vorentscheidung gewesen. Affing war um viel Ballbesitz bemüht, Altenmünsters Defensive ließ sich nicht überwinden. Der Führungstreffer entsprang einem sehenswerten Spielzug über die linke Seite: Fahad Barakzaie ließ bei einem Dribbling drei Affinger stehen und legte den Ball auf Aldin Kahrimanovic zurück, der unhaltbar aus zehn Metern zum 1:0 verwandelte (41.). Zwei Szenen sorgten zudem für Aufregung: Altenmünsters Abwehrchef Sergej Scheifel zupfte in der 34. Minute einen durchgebrochenen Affinger Angreifer am Trikot. Schiedsrichter Emanuel Rudhart zückte sofort die Rote Karte. Doch dann signalisierte ihm der Linienrichter, dass der FCA-Spieler bei der Ballannahme bereits im Abseits stand, wodurch Rudhart seine Entscheidung zurücknahm. Affings Spielertrainer Tobias Jorsch wechselte sich nach 77 Minuten selbst aus, an der Außenlinie jedoch schimpfte er lautstark gegen den Schiedsrichter, der ihm deshalb acht Minuten später die Gelb-Rote Karte unter die Nase hielt. (her)

FC Affing Scherer, Kalkan, Palatin, Dörr (46. Tremmel), Al-Jajeh, Lipp, Merwald, Kronthaler, Jorsch (77. Reiter), Krebs, Kindermann.

Tore 1:0 Kahrimanovic (41.), 1:1 Krebs (88.). – Schiedsrichter Emanuel Rudhart (Hawangen). – Gelb-Rot Jorsch (Affing/84.). – Zuschauer 160.

TSVMeitingen – TSV Aindling 6:1

Nach dem 6:1-Kantersieg des TSV Meitingen gegen den TSV Aindling schüttelten selbst eingefleischte Fußballexperten den Kopf. Unfassbar, dass dieses Mannschaft in der Vorrunde der Fußball-Bezirksliga Nord eine Lachnummer nach der anderen produziert hat. So wie der Herbstwind die Blätter von den Bäumen, fegten die Lechtaler den Landesliga-Absteiger vom Platz. Die Schwarz-Weißen präsentierten sich als Mannschaft aus einem Guss und absolvierten am Ende gegen einen hoffnungslos überforderten und aufsteckenden Gegner ein lockeres Torschusstraining. Objektiv gesehen hat der TSV Aindling nicht aufgesteckt, sondern das Spiel erst gar nicht angenommen. Meitingen übernahm von der ersten Minute an das Kommando und zog den Gästen einer Viertelstunde durch einen Doppelschlag frühzeitig den Zahn: Daniel Deppner (15.) und kaum 120 Sekunden später Arthur Fichtner per Elfmeter. Aindlings Abwehr befand sich schon in dieser Phase in Auflösung. Erneut Deppner sorgte für das 3:0. Mit der einzigen Torchance kam der TSV Aindling durch Lukas Ettner völlig unerwartet zum 3:1-Anschlusstreffer (44.). Doch Meitingen traf munter weiter: René Heugel (48.) und Fabian Wolf (56.) erhöhten auf 5:1. Aindlings Kapitän Patrick Modes sah für ein Frustfoul die Rote Karte (60.). Die ersten Aindlinger Anhänger verließen den Ort der Demütigung, als Rantovic mühelos auf 6:1 erhöhte (78.). (oli)

TSV Aindling: Wernberger, Ettner, M. Hildmann, Schöttl (81. Raber), Burghart, Wiedholz, Woltmann, Stoll, Buchhart (46. Inan), Modes, Knauer.

Tore 1:0 Deppner (15.), 2:0 Fichtner (18.), 3:0 Deppner (37.), 3:1 Ettner (45.), 4:1 Heugel (48.), 5:1 Wolf (56.), 6:1 Ranitovic (78.). – Rot Modes (61./TSV Aindling). – Schiedsrichter Veit Sieber (Augsburg). – Zuschauer 280.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren