1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Adelsrieder Gemeinderäte wollen neue Bahnstrecke an A8 verhindern

Adelsried

03.12.2019

Adelsrieder Gemeinderäte wollen neue Bahnstrecke an A8 verhindern

Für einen schnellen Ausbau der Bahnstrecke zwischen Augsburg und Dinkelscherben könnte sich die Gemeinde Adelsried in einer Resolution aussprechen. Damit würde sich die Gemeinde hinter die Entscheidung des Kreistags stellen.
Bild: Marcus Merk (Archiv)

Die Idee einer neuen Schnellstrecke entlang der Autobahn sorgt weiter für Aufregung. In Adelsried pocht man auf den Aufbau der bestehenden Strecke.

Die Pläne zur künftigen ICE-Trasse zwischen Augsburg und Ulm spaltet Stadt und Land. Vertreter der Stadt Augsburg bringen immer wieder einen Neubau einer Schnellbahnstrecke an der Autobahn A 8 ins Spiel. Der Kreistag hingegen pocht auf das, was im Bundesverkehrswegeplan steht: ein Ausbau der bestehenden Strecke zwischen Augsburg und Dinkelscherben. Nun will sich auch der Gemeinderat in Adelsried klar positionieren.

Eine entsprechende Resolution dazu könnte bei der heutigen Sitzung des Gremiums verabschiedet werden. Auf den Weg bringen will sie Gemeinderat Ludwig Lenzgeiger (CSU). Er sagt: „Es ist zentral, der Deutschen Bahn zu kommunizieren, dass wir nicht willig sind, eine Überplanung unserer ohnehin knappen Flur zu akzeptieren.“ Mit der Resolution wolle er zeigen, dass „Diskussionen, wie sie aus der Stadt Augsburg über uns und nicht mit uns geführt werden, von uns entschieden abgelehnt werden“, so Lenzgeiger.

Kreistag verabschiedet Resolution zur ICE-Schnellstrecke

Der Kreistag hatte sich bereits im Sommer ausführlich dafür ausgesprochen, dass im Rahmen des Aus- und Neubaus der Bahnstrecke Augsburg–Ulm der im Bundesverkehrswegeplan 2030 festgelegte Bau eines dritten Gleises zwischen Dinkelscherben und Augsburg realisiert wird. Im Zuge eines entsprechenden Beschlusses zeigten sich die Mitglieder des Gremiums einig darüber, dass die getroffenen Vereinbarungen auch in den Details geschlossen mitgetragen werden müssen. Geplant ist der Bau eines dritten Gleises zwischen Dinkelscherben und Augsburg auf der bestehenden Trasse – die Maßnahme, die im Bundesverkehrswegeplan niedergeschrieben ist und die Einhaltung des Deutschlandtaktes vorsieht, soll unter anderem die Reisezeit zwischen Augsburg und Ulm verkürzen, die Strecke entlasten und zugleich ein dichteres Angebot an Verbindungen ermöglichen.

Demgegenüber stehen Überlegungen für einen Neubau einer Schnellbahnstrecke an der Autobahn A 8. Hintergrund ist die Sorge, dass Augsburg beim Fernverkehr immer weiter abgehängt wird. Gegen eine solche Schnellstrecke hatten sich bereits vor Jahren 13 Gemeinden – von Adelsried über Diedorf bis Zusmarshausen – ausgesprochen.

Im neuen Entwurf zur Resolution heißt es, der Bau einer neuen Strecke sei angesichts der derzeitigen baulichen Situation entlang der Autobahn weder realisierbar noch zumutbar. „Jegliche Planungen, die sich nicht auf den Ausbau der Bestandsstrecke konzentrieren, verzögern das Projekt um Jahrzehnte und schaden damit dem gesamten Großraum Augsburg, den Bürgern der Stadt und des Landkreises und letztlich dem Steuerzahler“, erklärt Lenzgeiger in dem Schreiben.

Kein Platz für neue Bahnstrecke an der Autobahn bei Adelsried

Die Adelsrieder Bürgermeisterin Erna Stegherr-Haußmann (SPD) steht als Kreistagsabgeordnete hinter der bestehenden Resolution. Der Nahverkehrstakt dürfe nicht unter einer neuen Schnellstrecke leiden. Gleichzeitig sei es aber „unwahrscheinlich wichtig“, dass auch Augsburg nicht abgehängt werde. Nun solle man die Trassendiskussion ergebnisoffen angehen. Dritter Bürgermeister Stefan Kramer (Freie Wähler) hält schon jetzt nichts von einer neuen Bahnstrecke entlang der Autobahn. Er sagt: „Noch einmal eine Schneise schlagen macht keinen Sinn.“ Das führe nur zu noch mehr Verkehr und Lärm. Außerdem sei zwischen Adelsried und der Autobahn auch kaum Platz für eine Trasse. Es sei enorm wichtig, dass durch den Ausbau der bestehenden Strecke der sogenannte Deutschlandpakt eingehalten werden könne. Er soll die Reisezeit zwischen Augsburg und Ulm verkürzen, die Strecke entlasten und zugleich ein dichteres Angebot an Verbindungen ermöglichen.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren