1. Startseite
  2. Lokales (Augsburg Land)
  3. Lokalsport
  4. Munteres Scheibenschießen ohne Sieger

A-Klasse Nordwest

15.05.2017

Munteres Scheibenschießen ohne Sieger

Einen offenen Schlagabtausch lieferten sich der SV Stettenhofen (rechts André Jäschke) und der TSV Ellgau (links Benjamin Lindenmayr) beim 4:4-Unentschieden.
Bild: Karin Tautz

Nach dem 4:4 in Stettenhofen rückt der Abstieg für Ellgau immer näher

Keine Blöße gab sich das Führungsquartett der Fußball-A-Klasse Nordwest. Biberbach, Emersacker, Ehingen und Aystettens Reserve konnten ihre Spiele gewinnen und so trennen den Ersten und den Vierten weiterhin nur vier Punkte. Auf der anderen Seite der Tabelle blieben alle bis auf den TSV Ellgau (4:4 in Stettenhofen) punktlos.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

(2:1). Der SCB startete furios und ging bereits nach acht Minuten durch einen satten Schuss ins lange Eck von Sebastian Sinninger in Führung, wurde dann aber viel zu passiv und ungenau. Deswegen gab es nach einer halben Stunde folgerichtig den Ausgleich durch Alexander Peters. Mit dem Pausenpfiff war es erneut Sebastian Sinninger, der die Hausherren in Führung brachte. Nach der Halbzeit verflachte das Spiel und der SCB versäumte bei drei ausgezeichneten Chancen die endgültige Entscheidung. – Reserven: 1:1. – Zuschauer: 70. (gs)

(0:2). In einer einseitigen Partie konnte der FCE von Beginn an das Zepter in die Hand nehmen und durch einen Doppelschlag (12./13.) mit zwei unglücklichen Eigentoren in Führung gehen. Nick Schreiber (57.) und Alessandro Kadura (73.) bauten zum 0:4 aus. (fiem)

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

(0:0). Gegen den Favoriten aus Ehingen tat sich die Heimelf in der ersten Halbzeit sehr schwer. Dank des gut aufgelegten Torwarts Björn Reich ging der SVG mit einem 0:0 in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit war die Heimelf besser im Spiel, konnte aber einige Chancen nicht nutzen. Der SVE ging durch einen Kopfball von Rainer Müller (65.) in Führung. Der SVG versuchte, bis zum Schluss den Ausgleich zu erzielen, und wurde aber durch Martin Redel ausgekontert (90.). – Reserven: 3:0. – Zus.: 110. (sp-)

(0:0). Die erste Halbzeit bot kaum Höhepunkte. Nach dem Wechsel erhöhte der SVO den Druck und belohnte sich mit dem Treffer durch Jakob Hampel (53.). Bereits zwei Minuten später baute Danijel Milicevic auf 2:0 aus. Der SVO ließ ab da nicht mehr locker und erspielte sich noch mehrere Hochkaräter, die aber nur noch durch Rene Pietrek (70.) und nochmals Danijel Milicevic (80.) verwandelt werden konnten. – Reserven: 6:3. – Zuschauer: 40. (uma)

(0:0). Zu einem sicheren Heimsieg kam die Holzwinkelelf gegen die im Angriff harmlosen Gäste. Trotz leichter Feldüberlegenheit konnte die Heimelf in der ersten Hälfte keine klaren Torchancen herausspielen. Dies änderte sich nach der Pause, als Robert Kalkbrenner die 2:0-Führung erzielte (46./65.). Für die Entscheidung sorgte Tobias Korsten, der nach einem schönen Spielzug erfolgreich war (70.). – Zuschauer: 60. (es)

(1:2). Nach gutem Beginn sorgte Gheorghe Geanta für die kalte Dusche (23.). Trotz eines Platzverweises gegen Nicolae Malahu (30.) und dem direkten Ausgleich durch Ahmad Bidaa (32.) konnte der Abstiegskandidat das Spiel nicht drehen. So sorgten Gheorghe Gosa (41.), Andrei Mihai (67.) und erneut Gheorge Geanta (85.) dafür, dass der zahlreiche und lautstarke Anhang einen verdienten Auswärtssieg feiern konnte. – Zuschauer: 70. (nff)

(1:2). Die Gäste starteten bei schwierigen Wetterverhältnissen besser und gingen durch Treffer von Muhammad Aldery und Erdal Yalcin mit 2:0 in Führung. Kurz vor der Pause gelang Patrick Reilich per Elfmeter der Anschlusstreffer. Die Heimelf musste das ganze Spiel immer wieder einen Rückstand aufholen, denn Christian Kreisel traf noch zweimal für die Gäste. Durch Treffer von Dominik Specht, Kevin Albrecht und Melih Arslan stand es kurz vor Schluss 4:4. Dann trat Patrick Reilich zum Elfmeter an (85.) und verschoss. – Zuschauer: 50. – Reserven: 11:0.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren