Newsticker
"Infektionsgeschehen aggressiver als gedacht": Karl Lauterbach rechnet mit weitergehenden Einschränkungen
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Coronavirus: Das Corona-Update vom 27. Juli

Coronavirus
27.07.2021

Das Corona-Update vom 27. Juli

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Foto: AZ Grafik

Jeden Tag laufen einige Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig ist - mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Noch haben die Sommerferien in Bayern noch nicht einmal begonnen - der Blick der Politikerinnen und Politiker im Bayerischen Landtag richtet sich dennoch schon auf den Start des neuen Schuljahres im September. Ministerpräsident Markus Söder forciert eine Beschleunigung der Impfungen bei Schülerinnen und Schülern. Sie sollen sich schon im August in den Impfzentren nach ärztlicher Aufklärung und auf ausdrücklich eigenen Wunsch impfen lassen dürfen. Zum Schulstart sollen mobile Impfteams an die Schulen geschickt werden. Söder hat Pläne, wie noch mehr Bürgerinnen und Bürger im Freistaat zur Wahrnehmung des Impfangebots bewegt werden sollen: Es soll einen Impfanreiz geben.

An Entwürfen, wie das neue Schuljahr sicher gestaltet und ein Aufblühen des Infektionsgeschehens an den Schulen verhindert werden kann, wird mit Hochdruck gearbeitet. Für die bayerischen Kindergärten fehlt es an Konzepten. Lea Thies hat das kommentiert.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages:

  • Gibt es bald eine umfassende Testpflicht für alle zurückkehrenden Reisenden? Ginge es nach Gesundheitsminister Jens Spahn, müssten bald alle Urlauberinnen und Urlauber bei der Einreise nach Deutschland einen negativen Corona-Test vorweisen. Bisher gilt die Regelung nur für Fluggäste und Reisende aus Risikogebieten. Doch es gibt Kritik an der Idee.
     
  • Die Corona-Infektionslage könnte durch Reiserückkehrende negativ beeinflusst werden. Bei den Deutschen beliebte Urlaubsländer zählen zu den häufigsten Corona-Infektionsländern. Philipp Wehrmann gibt hier einen Überblick.
     
  • Die Impfbereitschaft in Deutschland reicht nicht aus, um eine Herdenimmunität herzustellen. Markus Söder setzt auf Anreize. Reicht das? Braucht unser Land eine Impfpflicht gegen die Corona-Pandemie?  Zwang sei der falsche Weg, meint unser Autor Michael Stifter.

Die Zahlen: Bislang wurden in Deutschland nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 3.758.401 Fälle verzeichnet, das sind 1545 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bisher 652.265 Menschen mit dem Virus infiziert, das sind 168 mehr als am Vortag. (Stand: Dienstag, 27. Juli 2021)

Mit unseren interaktiven Karten und Grafiken geben wir Ihnen einen Überblick:

Das könnte Sie auch interessieren:

Corona-Impfung in der WWK-Arena des FC Augsburg: In der nächsten Woche besteht an zwei Tagen die Möglichkeit, sich im FCA-Businessbereich impfen zu lassen.

So läuft die große Impfaktion beim FC Augsburg in der WWK-Arena

Ab Herbst gilt an bayerischen Schulen wieder die Maskenpflicht. Auch an der Teststrategie ändert sich etwas. Für die Umsetzung erntet Minister Piazolo Kritik.

An Schulen gelten nach den Ferien strengere Corona-Regeln

Deutschland schließt eine Impfpflicht weiterhin aus. Einige Länder hingegen haben eine solche Pflicht schon eingeführt oder versuchen, Anreize zu schaffen.

Wie andere Länder mit der Impfpflicht umgehen - ein Überblick 

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.