Newsticker
Bundesregierung stuft mehr als 20 Länder als Hochrisikogebiete ein
  1. Startseite
  2. Corona-Update
  3. Das Corona-Update vom 15. Dezember

Coronavirus

15.12.2020

Das Corona-Update vom 15. Dezember

Jeden Abend um 20 Uhr erhalten Sie von uns kuratierte Artikel zum Coronavirus.
Bild: AZ Grafik

Jeden Tag laufen viele Nachrichten zum Coronavirus über den Ticker. Wir sammeln an dieser Stelle alles, was heute wichtig war – mit besonderem Blick auf Bayern und unsere Region.

Bayern steht vor einem harten Lockdown. Vorerst sollen die Maßnahmen bis zum 10. Januar gelten. Dass die verschärften Regelungen dann auslaufen, will Markus Söder nicht versprechen. "Die Maßnahmen gelten, so lange es notwendig ist. Im Januar werden wir reden, bewerten und bilanzieren. Ich will keinen festen Endzeitpunkt nennen, keine falschen Hoffnungen machen", sagte der Ministerpräsident.

Außerdem machte Söder in seiner Regierungserklärung deutlich, er gehe davon aus, dass die Schulen auch im Januar nicht in den Präsenzunterricht zurückkehren können. Was Markus Söder in seiner Regierungserklärung noch angesprochen hat, lesen Sie hier.

Es bleibt also unklar, wie es Mitte Januar weitergehen soll. Ein Vorbild für die Zeit danach könnte die Stadt Tübingen sein. Anders als Bund und Länder baut Tübingen nicht auf die Wucht eines Lockdowns für alle, sondern auf den Schutz von Risikogruppen. Was Experten zum Konzept der Stadt und der Strategie der Bundesregierung sagen.

Der Präsident des Robert-Koch-Instituts (RKI) mahnt derweil, dass trotz Lockdown noch mehr Menschen am Coronavirus sterben werden. "Wir müssen uns darauf einstellen, dass sich die Situation über Weihnachten zuspitzen wird", sagte Wieler am Dienstag in Berlin. Auch der Gesundheitsminister zeichnet ein düsteres Bild. Doch Jens Spahn gibt sich auch hoffnungsvoll. Wie die Regierung und das RKI auf die Weihnachtstage blicken, lesen Sie hier.

Weitere wichtige Corona-Nachrichten des Tages

  • Ein Datum für das Ende des Lockdowns steht zwar nicht fest. Dafür nannte die europäische Arzneimittelbehörde heute ein Datum, dass Hoffnung macht: der 21. Dezember. An diesem Tag soll über die Zulassung des Biontech-Impfstoffs entschieden werden. Doch eine Corona-Impfung ist kein Zaubertrank. "Bei allem Respekt vor der Pionierarbeit der Wissenschaftler: Es wird Nebenwirkungen geben, die niemand ahnte. Es kann zu Langzeitfolgen kommen", schreibt Detlef Drewes in seinem Kommentar.

  • Die häufigen Regeländerungen sind eine Belastung für die Schulen. Lehrer müssen ständig neue Maßnahmen umsetzen. Wie fühlt sich das an, Schule in Corona-Zeiten? Hier erzählen Lehrer ganz offen. Der Kultusminister macht sich mit den unklaren Regeln wenig Freunde. Lesen Sie dazu auch unseren Kommentar.

  • Wegen der anstehenden Feiertage strömen Augsburgerinnen und Augsburger in die Innenstadt. Vor den Läden bilden sich Schlangen. Es gibt Kritik an der kurzen Vorlaufzeit. Wie Händler jetzt kalkulieren.

Die Zahlen: Bislang gibt es in Deutschland nach Angaben des Robert-Koch-Instituts 1.351.510 Fälle, das sind 14.432 mehr als am Vortag. In Bayern haben sich bisher 261.306 mit dem Virus infiziert, das sind 1513mehr als am Vortag. Alle bestätigten Fälle in Bayern sehen Sie hier in unserer interaktiven Karte.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Münchner Katastrophenethiker Nikil Mukerji erklärt, wie gefährlich Verschwörungsmythen sind und wie schnell sich radikales Gedankengut verbreiten kann.

Herr Mukerji, was macht Menschen so anfällig für Verschwörungstheorien?

Vor fast genau einem Jahr schockierten Bilder aus der chinesischen Millionen-Metropole die Welt. Sie war Epizentrum der Corona-Pandemie. Heute ist das dort schon fast vergessen.

Corona: Alles wieder normal im damaligen Epizentrum Wuhan?

Restaurants in Augsburg sind noch bis mindestens 10. Januar geschlossen. Viele Gastronomen setzen auf Lieferdienste wie Lieferando oder Boxbote. Wie das Geschäft läuft.

Sind Lieferdienste in Corona-Zeiten unverzichtbar für die Gastronomie? 

Über alle Entwicklungen informieren wir Sie auch immer in unserem Live-Blog.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren