KreisligaNord

19.04.2014

Doppelter Einsatz für Harburg

Der TSV gastiert am heutigen Samstag in Oettingen, am Montag kommt Marktoffingen. Doch die Burgstädter haben personelle Probleme. Altisheim will Serie fortsetzen

Von den vier DZ-Teams in der Kreisliga Nord rollt der Ball über Ostern nur für Harburg zweimal: Am Samstag geht es für den TSV nach Oettingen, am Ostermontag steht dann zu Hause das Duell mit Marktoffingen an. Heimrecht genießt auch Aufsteiger Eggelstetten gegen Pfaffenhofen. Ostern vor heimischer Kulisse hat auch Altisheim beim Spiel gegen Maihingen. Auswärts antreten muss dagegen Donaumünster in Nähermemmingen.

(Montag, 15 Uhr). „Wenn wir uns für Platz zwei noch etwas ausrechnen wollen, dann müssen wir Marktoffingen schlagen“, so SVDE-Spartenleiter Alfred Rauch. Die Mannschaft hat am vergangenen Sonntag genau das mit dem 3:1-Erfolg umgesetzt. Nach einer eher durchwachsenen Hinrunde ist Donaumünster nun wieder mitten im Rennen um den Relegationsplatz, auch wenn der schärfste Konkurrent Marktoffingen noch zwei Spiele weniger absolviert hat – bei drei Punkten Rückstand auf den SVDE. Beim Spiel in Nähermemmingen ist Donaumünster zwar Favorit, doch für die Rieser, die gerade erst durch den Dreier gegen Niederhofen die Abstiegsränge verlassen haben, geht es ums Überlegen.

(Montag, 15 Uhr). Zehn Punkte aus den vergangenen vier Spielen, dazu vergangene Woche den Tabellenführer Möttingen auswärts bezwungen: Altisheim ist zurück in der Spur, der Klassenerhalt bei nun zehn Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz in greifbarer Nähe. Am Ostermontag empfängt die Braun-Elf nun den punktgleichen FC Maihingen. Mit viel Selbstvertrauen und einer guten Leistung will man das Spiel gewinnen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Rieser, mit zwei Spielen im Rückstand, könnten mit einem Sieg dem Topverfolgerfeld noch einmal auf die Pelle rücken. Überhaupt ist Maihingen mit erst vier Niederlagen schwer zu schlagen.

(Montag, 15 Uhr). Nachdem Eggelstetten zuletzt gegen Hainsfarth nicht über ein 0:0 hinausgekommen war, soll an Ostern gegen Pfaffenhofen zu Hause ein Sieg her. „Wenn möglich, wollen wir immer etwas mitnehmen“, betonte Trainer Marco Fuchs bereits mehrfach. Die beiden Konkurrenten, die gemeinsam aus der Kreisklasse aufgestiegen sind, lieferten sich bereits im Hinspiel eine spannende Partie, damals mit dem besseren Ende für den SVE. Während der Tabellendritte Eggelstetten mit einem Heimsieg sogar am Relegationsplatz zum Aufstieg schnuppert, steht Pfaffenhofen mit deutlichem Abstand zur Abstiegsregion im sicheren Mittelfeld. Beide Mannschaften können also befreit aufspielen.

(Samstag, 15.30 Uhr), Harburg – Marktoffingen (Montag, 15 Uhr). Am Osterwochenende stehen zwei Begegnungen für die Burgstädter auf dem Programm: Am Samstag in Oettingen trifft man auf eines der offensivstärksten Teams der Liga, zwei Tage später empfängt die Mannschaft von Trainer Klaus den FSV Marktoffingen.

Dabei wird die Doppelbelastung zum Problem: Denn neben den vielen Ausfällen, die laut Trainer Michael Klaus „nicht zu kompensieren“ sind, fällt mit dem gesperrten Christian Stelzenmüller noch ein Spieler weg. „Wir laufen momentan wirklich auf der letzten Rille. Zwar haben wir zuletzt auch nicht gut gespielt, aber mehr ist aufgrund der dünnen Personaldecke kaum drin“, so Klaus.

Auf Nachfrage, ob Klaus nicht selbst auflaufen wolle, antwortete der Harburger Coach mit einem Lächeln: „Am Mittwoch, also kurz vor den Feiertagen, war mein Pass noch in Wallerstein. Die Wahrscheinlichkeit ist also sehr gering.“

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Logo_Nachlese.eps
Fußball

Die Aufstiegspläne anderen überlassen

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen