1. Startseite
  2. Lokales (Donauwörth)
  3. Lokalsport
  4. Mertingen und Wörnitzstein liefern sich Verfolgerduell

Fußball-Kreisliga Nord

13.10.2018

Mertingen und Wörnitzstein liefern sich Verfolgerduell

Copy%20of%208462.tif
2 Bilder
Wer hat nach dem Derby am Samstag gut lachen: Mertingens Spielertrainer Bernhard Schuster....

Der SV Wörnitzstein-Berg und der FC Mertingen treffen im Stauferpark aufeinander. Sechs-Punkte-Spiele stehen für Riedlingen und Altisheim auf dem Programm.

Donauwörth Wer bleibt dem TSV Wertingen auf den Fersen? Das klärt sich beim Derby und Verfolgerduell zwischen dem SV Wörnitzstein-Berg und dem FC Mertingen. Beide Teams setzten im Spitzenspiel auf Sieg. Sechs-Punkte-Spiele im Kampf um den Klassenerhalt gibt es dagegen für Riedlingen gegen Schlusslicht Alerheim sowie für Altisheim gegen den Aufsteiger Marktoffingen.

SVWörnitzstein-Berg – FC Mertingen. Nach der Serie mit sieben Siegen ohne Gegentor, musste Wörnitzstein zuletzt mit nur einem Punkt aus zwei Partien und gleich sechs Gegentreffern leben. „Gegen Altisheim hatten wir unseren kompletten Kader zur Verfügung und haben souverän gewonnen. Gegen Möttingen ist nur ein Punkt herausgesprungen und in Hainsfarth war einfach nicht mehr drin. Alles in allem haben wir zwei Punkte zu wenig in der englischen Woche geholt“, sagt Michael Schmidbaur, sportlicher leiter beim SVW. Zuhause gegen Mertingen erwartet man nun erneut einen schwierigen Gegner: „Natürlich wollen wir zu Hause gewinnen, aber wir wissen noch nicht, wer wirklich zur Verfügung steht. Wir haben einige Verletzte, die langfristigen Ausfälle von Maximilian Bschorr und Robin Schlüssel wiegen schwer“, so Schmidbaur.

„Punkteausbeute zufriedenstellend, Leistung schwankend“:

„Punkteausbeute zufriedenstellend, Leistung schwankend“: So lautet die Bilanz von Mertingens Spielertrainer Bernhard Schuster nach der englischen Woche. Am Samstag geht es für sein Team zum Spitzenspiel nach Wörnitzstein: „Unser Gegner lässt sich mit seiner Truppe durch zwei schlechtere Ergebnisse nicht aus dem Tritt bringen. Für mich sind Wertingen, Wörnistzstein und Möttingen weiterhin die Aufstiegsfavoriten, deshalb gehen wir mit Vorfreude, aber ohne Druck in das Derby“, so Schuster. Um auswärts in Donauwörth zu punkten, müsse allerdings alles passen. „Wir müssen die kompletten 90 Minuten konzentriert sein und Fehler minimieren. Denn bei der Qualität der SVW-Offensive werden diese in der Regel eiskalt bestraft.“

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

FSVMarktoffingen – SpVgg Altisheim-Leitheim. Zwei Mal 0:4 und einmal 3:0: So lautet die Bilanz der SpVgg Altisheim-Leitheim nach der englischen Woche. „Natürlich sind wir mit den beiden Schlappen nicht zufrieden. Wichtig für uns war allerdings, dass wir gegen Unterthürheim auf den Punkt da waren und das Spiel deutlich gewonnen haben“, sagt Altisheims sportlicher Leiter, Michael Mederle.

Am Sonntag steht nun das Duell mit Aufsteiger Marktoffingen an. „Diese Partie ist enorm wichtig für uns. Wir können uns weiter von den Abstiegsrängen distanzieren“, betont Mederle. Marktoffingen auf der anderen Seite hat ebenso die Möglichkeit, mit einem Sieg die Distanz auf Altisheim zu verkürzen. „Wir können die Partie deshalb als Sechs-Punkte-Spiel bezeichnen.“ Man müsse Leidenschaft und Kampbereitschaft auf den Platz bringen und vorne die Chancen wieder nutzen. „Dann ist ein Dreier für uns drin“, so Mederle.

SpVggRiedlingen – SG Alerheim. Nach fünf Heimspielen ohne Sieg, gelang der SpVgg Riedlingen vergangene Woche gegen Höchstädt endlich mal wieder ein Heimdreier. „Unabhängig vom Ergebnis haben wir zuvor bereits gegen Mertingen ein gutes Spiel gezeigt. Insgesamt haben wir wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Dazu stimmt auch die Einstellung“, so Spielertrainer Michael Jenuwein. Am Sonntag genießt seine Mannschaft erneut Heimrecht und will dabei gegen Schlusslicht Alerheim den zweiten Sieg in Serie einfahren. Die Rieser spielen bislang eine schwache Saison und stehen folglich im Tabellenkeller.

Im Kampf um den Klassenerhalt ist die Partie für die SpVgg Riedlingen folglich besonders wichtig, schließlich kann sich der Aufsteiger mit einem Dreier zum einen gegen einen direkten Konkurrenten durchsetzen und sich zudem in der Tabelle weiter von der Abstiegszone entfernen.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%202157.tif
Handball

Donauwörth gewinnt packendes Spiel

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen