Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj kritisiert beschlossenen Preisdeckel für russisches Öl als zu hoch
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Das Update zum Ukraine-Krieg vom 21. April

Krieg in der Ukraine
21.04.2022

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 21. April

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

Soll Deutschland mehr Waffen an die Ukraine liefern? Nachdem der Druck auf Bundeskanzler Scholz in den vergangenen Tagen gewachsen ist, hat die Bundesregierung nun erklärt, einen Ringtausch für die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine vorzubereiten. Geplant ist, dass die Slowakei Kampfpanzer an die Ukraine abgibt. Dafür erhält die Slowakei aus Deutschland wiederum Schützen- und Radpanzer. Welche schweren Waffen die Bundeswehr überhaupt auf Lager hat, können Sie hier nachlesen.

Der Tag: Die Hafenstadt Mariupol ist laut Angaben des Kreml nun komplett unter russischer Kontrolle, Wolodymyr Selenskyj widerspricht. Außenministerin Annalena Baerbock nannte die Lage "hochdramatisch". Sie forderte Wladimir Putin auf, eine Evakuierung zu ermöglichen. Gleichzeitig vermeldete die Ukraine, dass Russland nun auch 80 Prozent der Region um Luhansk im Osten der Ukraine eingenommen hat. Während in Borodjanka nach ukrainischen Angaben zwei weitere Massengräber entdeckt wurden, hat die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch die Gräueltaten in Butscha als Kriegsverbrechen eingestuft.

Die Lage: In der Diskussion um Waffenlieferungen zählt unter anderem Anton Hofreiter zu den schärfsten Kritikern von Olaf Scholz. Und damit ausgerechnet ein Politiker aus der Grünen-Partei, die einst Frieden ohne Waffen schaffen wollte. Hofreiter erklärt im Gespräch mit unserer Redaktion, aus welchen Gründen er doch für die Lieferung von Waffen plädiert.

Die Region: Bisher sind mehr als 120.000 Flüchtlinge aus der Ukraine in Bayern angekommen. Viele Menschen aus unserer Region möchten Ihnen ein neues Zuhause geben und haben sie aufgenommen. Die Erfahrung zweier Familien damit ist allerdings sehr unterschiedlich ausgefallen. Neben einem Dach über dem Kopf brauchen viele geflohene Menschen aus der Ukraine auch psychologische Betreuung. Was der Krieg mit Kindern macht, erklärt eine Psychologin vom Ukrainischen Verein Augsburg.

Das könnte Sie auch interessieren:

Der Krieg in der Ukraine spaltet viele russische Familien. Es herrschen Wut und Enttäuschung. Drei Russinnen und Russen erzählen, was die Lage in der Ukraine mit ihrer Familie gemacht hat.

Streit in russischen Familien: "Du hast deine Nachrichten, wir unsere"

Russland hat eine neue Interkontinentalrakete getestet. Sie soll eine Reichweite von 18.000 Kilometern haben. Laut dem russischen Verteidigungsministerium gebe es keine andere Rakete, die Ziele in einer solchen Entfernung erreichen könne.

Satan 2 Rakete: Das ist die neue Interkontinentalrakete von Russland

Damit Sie den Überblick behalten, wollen wir Sie in diesem Update am Abend über die wichtigsten Ereignisse informieren: Was ist am Tag passiert? Wie schätzen unsere Autorinnen und Autoren die Lage ein? Welche Auswirkungen des Kriegs sind vor Ort in Bayern zu spüren? Um das Update regelmäßig zu erhalten, sollten Sie die Push-Meldungen aus unserer Redaktion abonniert haben. Dafür müssen Sie sich nur die App "Augsburger Allgemeine News" herunterladen (hier für Android-Nutzer und hier für iPhone-Nutzer) und die Push-Mitteilungen abonnieren. Wenn Sie sich durch diese Zusammenfassung gut informiert fühlen, empfehlen Sie das Update zum Krieg in der Ukraine gerne weiter. Alle Folgen des Nachrichtenüberblicks finden Sie auf einer Sonderseite.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.