Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj stellt Landsleute auf harten Winter ein
  1. Startseite
  2. Sport
  3. FC Bayern
  4. FC Bayern: Neuer und drei weitere Spieler fallen beim FC Bayern gegen Pilsen aus

FC Bayern
11.10.2022

Neuer und drei weitere Spieler fallen beim FC Bayern gegen Pilsen aus

Torwart Manuel Neuer fehlt dem FC Bayern im Spiel gegen Pilsen.
Foto: Sven Hoppe, dpa

Dem FC Bayern fehlen gegen Pilsen mehrere Profis, darunter Kapitän Neuer. Dennoch sollen gleich zwei historische Bestmarken fallen – das wäre gut für die Stimmung.

Immerhin: Thomas Müller ist wieder zurück im Training des FC Bayern. Der Nationalspieler, der zuerst wegen einer Corona-Infektion, dann wegen einer Erkältung fehlte und so das Topspiel bei Borussia Dortmund verpasste, stand am Dienstag auf dem Platz, bevor es mit dem Bus nach Pilsen ging, wo am Mittwochabend das Auswärtsspiel in der Champions League bei Viktoria (21 Uhr, DAZN) stattfindet.

Einige seiner Mitspieler konnten die Einheit nicht mitmachen und werden auch bei der Königsklassen-Partie im Kader fehlen. Bei Topscorer Jamal Musiala (wettbewerbsübergreifend sieben Tore und acht Vorlagen in 13 Spielen) wurde Corona diagnostiziert. Am Dienstag gesellten sich noch Kapitän Manuel Neuer (Schultereckgelenk-Prellung), Matthijs de Ligt (muskuläre Probleme), Serge Gnabry (Kapselverletzung im Kniegelenk) und Alphonso Davies (Schädelprellung) zur Ausfallliste dazu. Wie der FC Bayern bestätigte, wird keiner aus diesem Quartett die Reise nach Tschechien antreten.

In der Defensive des FC Bayern ist die Not groß

Damit wird die Personalnot des Rekordmeisters zusätzlich verschärft. Die Langzeitverletzten Lucas Hernández (Muskelbündelriss) und Bouna Sarr (Knie-OP) stehen ohnehin nicht zur Verfügung, sodass Trainer Julian Nagelsmann am Mittwochabend vor allem in der Defensive keine allzu üppigen Wahlmöglichkeiten übrig bleiben. Dayot Upamecano ist der letzte verbliebene fitte Innenverteidiger und erhält im Defensivzentrum Unterstützung vom Franzosen Benjamin Pavard.

Dennoch soll die bislang makellose Bilanz in der Champions League mit drei Siegen ohne Gegentor gegen Pilsen ausgebaut werden. Folgt auf das 5:0 gegen die im Hinspiel heillos überforderten Tschechen nun der nächste Erfolg, wäre es für den FC Bayern Sieg Nummer elf in der Gruppenphase der Champions League – ein historischer Sieg, ein alleiniger Rekord. Zehn Siege in Folge gelangen bislang nur Real Madrid (zweimal) und dem FC Barcelona. Schon bei einem Remis würde eine historische Marke fallen. Denn damit wäre der FC Bayern in der Champions League seit 31 Gruppenspielen ungeschlagen (28 Siege, drei Remis) und würde die bisherige Bestmarke von Real Madrid mit 30 Partien ohne Niederlage überbieten.

Das ist die Welt der Zahlen – tatsächlich würde bei einem Unentschieden gegen den Underdog Pilsen, der bislang alle fünf Pflichtspiele gegen den FC Bayern verloren hat (einige davon hoch, wie das Hinspiel), wohl eher niemand den Rekord feiern. Das späte 2:2 gegen Borussia Dortmund drückt bei den Bayern immer noch auf die Stimmung. Sinnbildlich für den Zustand der Bayern war die Wut des Vorstandsvorsitzenden Oliver Kahn im Stadion, die von TV-Kameras einfangen worden war.

Lesen Sie dazu auch

Sky-Experte Matthäus kritisiert die Arbeitseinstellung der Bayern-Spieler

Ob alle Angestellten des FC Bayern auf dem Spielfeld mit vollem Einsatz dabei sind – Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat da seine Zweifel, wie er in seiner Kolumne für Sky schreibt. "Vielleicht sind einige Spieler dieses Jahr auch nicht bereit, in der Liga alles zu geben, weil sie schon so oft Deutscher Meister geworden sind." Die Profis müssen bereit sein, sich zu schinden: "Dieses Quälen, wie es nötig ist, wenn man in Augsburg zurückliegt oder in Dortmund trotz Führung weiter Gas geben muss. Dieser Fight ist aktuell beim FC Bayern nicht mehr jederzeit spürbar."

Vermisst bei einigen Bayern-Profis die Einsatzbereitschaft: Lothar Matthäus.
Foto: Federico Gambarini, dpa

Angesichts der vielen Corona-Fälle in den vergangenen Wochen – Musiala ist der fünfte Infizierte innerhalb von drei Wochen – dürfen auch die Planungen des Vereins kritisch gesehen werden, so Matthäus. "Im Nachhinein hätten der Club und die Spieler lieber auf das Fest verzichten sollen. Jeder weiß, dass nach dem Oktoberfest eine Grippe-Welle in München grassiert und hinzukommt jetzt Corona."

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.