Westheim

26.03.2018

Westheim geht in die Knie

Mit Mann uns Maus versuchten die Westheimer vor allem im ersten Durchgang die Angreifer des SV Türkgücü Königsbrunn zu stoppen. Am Ende mussten Patrick Höfele (rechts) und seine Kameraden in die Knie gehen. 
Bild: Oliver Reiser

Nach der 1:2-Niederlage im Spitzenspiel dürfte der Aufstiegszug für die SpVgg abgefahren sein. Erneut sorgt ein „Joker“ für Dinkelscherbens Sieg

Nach der 1:2-Heimniederlage im Spitzenspiel gegen den SV Türkgücü Königsbrunn dürfte in der Fußball-Kreisliga Augsburg der Aufstiegszug für die SpVgg Westheim abgefahren sein. Weiter im Rennen bleibt der TSV Dinkelscherben, der durch ein „Jokertor“ zum 2:1-Sie bei SV Schwabegg kam. In absoluter Abstiegsgefahr schweben weiter der TSV Dieodrf (1:2 in Königsbrunn) und der TSV Leitershofen 80.1 in Göggingen).

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

Dieser Inhalt ist älter als 30 Tage und steht daher nur Abonnenten mit einem Plus+ Abo zur Verfügung.
Jetzt ab 0,99 € testen

TSV Schwabmünchen II – SSV Anhausen 1:1 (0:0). Einen weiteren wichtigen Punkt für den Klassenerhalt brachten die Gäste mit ins Anhauser Tal. Obwohl der Ausgleich für die Heimelf erst in der Nachspielzeit fiel, geht das Unentschieden vollkommen in Ordnung. Im ersten Durchgang neutralisierten sich beide Mannschaften weitestgehend. Chancen waren Mangelware. Nach dem Wechsel erhöhten die Gastgeber das Tempo und waren über weite Strecken feldüberlegen. Nach einem Eckball war es Nils Schwemmer, der mit einem satten Schuss für die zu diesem Zeitpunkt überraschende Gästeführung sorgte (81.). Die Hausherren steckten natürlich nicht auf und kamen kurz vor Schluss durch Michael Keppeler doch noch zum verdienten Ausgleich (90.+1). Mit dem Ziel einen Punkt zu holen ist der SSV nach Schwabmünchen gefahren. Fast wäre es ein Dreier geworden. (zer)

TSV Göggingen – TSV Leitershofen 1:0 (0:0). Der TSV Göggingen startet gut ins Spiel und hatte bereits nach 20 Sekunden eine Großchance. Von dort an bis weit in die zweite Halbzeit hinein verlief das Spiel sehr ausgeglichen. Beide Teams hatten zwar einige Chancen, die jedoch entweder am Metall oder am gegnerischen Keeper scheiterten. In der 75. Minute vergab der Linienrichter nach einem unglücklichen Aufeinanderprall zweier Spieler einen Elfmeter für den TSV Göggingen, den Roland Andorfer zum 1:0-Siegtreffer einnetzte (75.). Leitershofen gab weiterhin Alles. Der Ausgleich gelang jedoch nicht mehr. (AL)

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

FC Königsbrunn – TSV Diedorf 2:1 (0:1). Die Gäste legten gut los und kamen mit ihrem ersten Angriff zum 1:0. Nachdem Benny Keller noch am Torhüter scheiterte, staubte Florian Sandner ab (7.). In Folge beschränkten sich die Schwarz-Gelben zwar hauptsächlich aufs Verwalten, kamen jedoch trotzdem zu zwei Großchancen, bei denen der Königsbrunner Torwart jeweils im Eins-gegen-Eins die Oberhand behielt.. Nach dem Seitenwechsel baute das Heimteam enormen Druck auf und scheiterte am starken Keeper Ferdinand Ströhl. 15 Minuten vor Schluss konnte dann jedoch Manuel Salzmann, nachdem der Ball im Strafraum mehrmals nicht entscheidend geklärt wurde, zum 1:1 einschieben. Als dann keine fünf Minuten später der Schiedsrichter Florian Sandner für ein hartes Einsteigen mit Rot vom Platz stellte, gab das einen zusätzlichen Schub für die Hausherren, den Manuel Salzmann fünf Minuten vor Schluss zum 2:1 ummünzen konnten. (bw)

SpVgg Westheim – SV Türkgücü Königsbrunn 1:2 (0:2). Die 270 Zuschauer sahen in der ersten viertel Stunde ein Spiel auf Augenhöhe. Dann übernahmen allerding die Gäste aus Königsbrunn die Partie und konnten durch Burak Tok bereits nach 19 Minuten in Führung gehen. Es dauerte dann allerdings fast bis zum Pausenpfiff bis Oguzhan Karaduman auf 0:2 erhöhen konnte (41.). Die Hausherren gaben sich alle Mühe, mussten sich aber bis zur 82. Minute gedulden bis Benjamin Walter den 1:2-Anschlusstreffer und gleichzeitigen Endstand herstellen konnte. Die Westheimer mussten den Gästen aus Königsbrunn verdient 3 Punkte überlassen.

TSV Zusmarshausen – SV Hammerschmiede 2:0 (0:0). In der über weite Strecken auf niedrigem Niveau stehenden Kreisligapartie siegte der TSV am Ende verdient. Das es soweit kam, verhinderte in der ersten Viertelstunde vor allem die vielbeinige TSV-Abwehrkette um Simon Schneider und Keeper Felix Häberl. Sölen scheiterte zwei Mal in aussichtsreicher Position für die Hammers. Nun nahmen die Grün-Weissen das Heft in die Hand, konnten aber nichts Zwingendes erreichen. In der zweiten Halbzeit sorgte vor allem Eric Elze und Max Görens für Gefahr. Selbiger wurde in der 82. Minute im Strafraum regelwidrig zu Fall gebracht. Zur Verwunderung aller gab es aber anstatt Elfmeter einen indirekten Freistoß, den Max Stöckle aus acht Metern ins kurze Eck hämmerte. Für die Entscheidung sorgte Joker Andi Fischer, der für seinen enormen Trainingsfleiß belohnt wurde, mit einem tollen Treffer auf Vorlage von Andi Belak. (A.E.)

SV Schwabegg – TSV Dinkelscherben 1:2 (0:0). In einem eher mäßigen Frühjahrskick war ein Leistungsunterschied zwischen dem Tabellenletzten und dem Kreisligazweiten nicht zu erkennen. Mit einer ordentlichen Portion Zweikampfhärte stämmten sich die Schwabegger gegen den drohenden Abstieg und kauften den Lila-Weißen den Schneid ab. Mit etwas Glück und einer tollen Parade von TSV-Torwart-Youngster Lukas Kania retteten sich die Gäste noch torlos in die Halbzeitpause. Unmittelbar nach Wiederanpfiff hätte Daniel Wiener für den TSV die Führung erzielen können, scheiterte aber an Heimkeeper Stephan Heckel (47.). Besser machten es die Hausherren, als Kapitän Sebastian Kraus mit einem Kopfball zum 1:0 traf (55.). Daniel Wieners Direktabnahme wäre vermutlich knapp am Tor vorbeigegangen, aber ein Schwabegger Abwehrspieler drückte das Leder letztlich noch zum 1:1 über die Linie (73.). Nach dem Ausgleichstreffer waren die Lila-Weißen nun plötzlich besser im Spiel und Wiener hätte wenige Minuten später die Führung erzielen müssen. Als sich die Zuschauer schon mit einem gerechten Unentschieden zufrieden geben wollten, sorgte der erst fünf Minuten vorher eingewechselte Julian Kraus bei den TSV-Fans doch noch für Freudentaumel. (mahr)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren