Newsticker
Corona-Zahlen: 10.810 Neuinfektionen und 294 neue Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Dillingen)
  3. B-16-Ausbau: „Stillstand ist keine Lösung“

Landkreis Dillingen

18.07.2018

B-16-Ausbau: „Stillstand ist keine Lösung“

Ein Nadelöhr ist die B16 noch an vielen Stellen zwischen Günzburg und Manching bei Ingolstadt – wie hier auf dem Foto am Ortseingang in Höchstädt. Die Industrie- und Handelskammer drängt beim dreispurigen Ausbau aufs Tempo. Dafür ist auch der Bauernverband, allerdings wehren sich die Landwirte gegen die Aufstufung der B16 zur Kraftfahrstraße.

Die Handelskammer bekräftigt die Dringlichkeit des Straßenbaus. Der Bauernverband sammelt Unterschriften, um die Ausweisung als Kraftfahrstraße zu verhindern.

In einem gemeinsamen Beschluss haben der IHK-Regionalausschuss Neuburg-Schrobenhausen sowie die IHK-Regionalversammlungen Donau-Ries und Dillingen ihre Forderung nach einem zeitnahen, durchgängigen und mindestens dreispurigen Ausbau der Bundesstraße 16 als Kraftfahrstraße zwischen Günzburg und Manching bei Ingolstadt bekräftigt. Auf einem Treffen in Neuburg an der Donau mit den Leitern der für die B16 zuständigen Staatlichen Bauämter Krumbach, Augsburg und Ingolstadt verwiesen die Vertreter der regionalen Wirtschaft erneut auf die Dringlichkeit der Bauprojekte.

Enorme Bedeutung der Verbindung

Die Bedeutung des mehr als 110 Kilometer langen Abschnitts der B16 für den Wirtschaftsverkehr zwischen Manching und Günzburg und damit für die Zukunft des Wirtschaftsstandorts müsse immer wieder betont werden, heißt es in der Pressemitteilung. Während der durchschnittliche Schwerverkehrsanteil von Lkw über zwölf Tonnen auf bayerischen Bundesstraßen bei 8,9 Prozent liegt, erreiche er auf der Bundesstraße 16 mittlerweile 14,9 Prozent. Das verdeutliche die enorme Bedeutung dieser West-Ost-Tangente für den regionalen aber auch überregionalen Wirtschaftsverkehr. Franz Leinfelder, Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Donau-Ries, bedauerte, dass sich aufgrund einzelner Entscheidungen auf kommunaler Ebene im schwäbischen Teil der Trasse bereits Verzögerungen abzeichneten. Er verwies darauf, dass jedes Einzelprojekt zu einer Verbesserung der Ist-Situation führen müsse und man sich daher mit ‚Nulllösungen’ nicht zufrieden geben dürfe.

In diesem Zusammenhang sei auch die Forderung der IHK-Vertretungen nach einem Ausbau der B16 zu einer Kraftfahrstraße zu sehen. Diesen Ausbaustandard habe im Mai 2017 der damalige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) auf der gemeinsamen „B-16-Konferenz“ der IHKs in Rain am Lech zugesagt, so Leinfelder. Dem langsam fahrenden landwirtschaftlichen Verkehr müssten andere attraktive Alternativen angeboten werden.

Überregionale Achse zwischen A8 und A9

Beim Ausbau der B 16 gehe es um die Gesamtwirkung, sagte IHK-Vizepräsident Walter Berchtenbreiter (Dillingen). „Zwischen Günzburg und Ingolstadt sind das zwei Dutzend Einzelprojekte, in die in dem kommenden 15 Jahren rund 400 Millionen Euro fließen sollen“, fasste Berchtenbreiter die Planungen zusammen. „Deshalb müssen wir uns etwas davon lösen, nur Einzelprojekte zu diskutieren – es geht um eine überregionale Achse zwischen den Autobahnen A 8 und A 9.“

Die Verantwortlichen der Staatlichen Bauämter Krumbach, Augsburg und Ingolstadt, Jens Ehmke, Stefan Scheckinger und Lutz Mandel, informierten zum aktuellen Planungsstand bei den Einzelprojekten. Scheckinger sagte, dass die notwendigen finanziellen Mittel vorlägen, sich jedoch fehlende personelle Ressourcen sowohl in den Behörden als auch bei den für die Umsetzung der Bauvorhaben benötigten Planungsbüros und Bauunternehmen erheblich auf die zeitliche Umsetzung der Bauvorhaben auswirken werden. Umso wichtiger ist es laut Regionalausschussvorsitzendem Beutler, dass die Wirtschaft auch weiterhin unermüdlich auf die Dringlichkeit des B 16-Ausbaus hinweise: „Unser Beschluss soll den beteiligten Politikern einmal mehr signalisieren, dass es unseren Unternehmen mit dem B 16-Ausbau sehr ernst ist.“

Traktoren auf der B16?

Der Bayerische Bauernverband (BBV) kämpft indes weiter gegen eine Aufstufung der B16 zur Kraftfahrstraße. Der Günzburger BBV-Geschäftsführer Matthias Letzing sagt, dass seit Monaten über den Ausbau der Bundesstraße durch den Anbau eines dritten Fahrstreifens im Abschnitt zwischen Günzburg und der Anschlussstelle Lauingen Ost diskutiert werde. Und bisher werde immer noch an den Plänen, die Straße zur Kraftfahrstraße aufzustufen, festgehalten. Dagegen haben sich, wie Letzing erinnert, die Bauernverbande aus den Kreisen Günzburg und Dillingen schon vor gut zwölf Monaten ausgesprochen. „Leider konnten wir zusammen mit der Stadt Günzburg nur für den Stadtbereich Günzburg die Zusage erhalten, dass hier keine Kraftfahrstraße gebaut wird“, bedauert Letzing. Der Bauernverband fordere „Selbiges jedoch auch für den Abschnitt Günzburg–Lauingen und weiter bis Höchstädt“. Die Folge der Umwidmung wäre, dass nur Kraftfahrzeuge ab 60 Stundenkilometer zulässiger Höchstgeschwindigkeit auf dieser Straße fahren dürften. Landwirte mit ihren Schleppern würden damit von der Bundesstraße auf Nebenstrecken und in Ortschaften verbannt werden, warnt Letzing.

Der Bauernverband im Landkreis Günzburg habe sich nun dazu entschlossen, eine Unterschriftenaktion für den Ausbau der B 16 aber gegen die Aufstufung zur Kraftfahrstraße zu starten, teilt der BBV-Geschäftsführer in einer Pressemitteilung mit. Die Bundesstraße zwischen Günzburg und Höchstädt sei für den landwirtschaftlichen Verkehr freizugeben. Der BBV befürworte den dreispurigen Ausbau, sei aber gegen die Sperrung für landwirtschaftlichen Verkehr. Die Anlage eines Begleitweges lehnt der Bauernverband ab, da dies ein zusätzlicher unnötiger Verbrauch von Nutzfläche wäre. Und auch die Alternativstrecke über die Staatsstraße 2025 (Günzburg-Offingen) und weiter über die Staatsstraße 2028 (Gundremmingen–Binswangen) sei keine Alternative, heißt es auf den Unterschriftenlisten. (pm, bv)

Lesen Sie auch:

Autofahrer müssen auf der alten B16 langsamer fahren

Weniger Schwerlastverkehr im Landkreis? 

Dafür gibt Höchstädt heuer Geld aus
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren