Newsticker
Russische Wirtschaft ist wegen Sanktionen deutlich geschrumpft
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Krieg in der Ukraine: Das Update zum Ukraine-Krieg vom 25. Mai

Krieg in der Ukraine
25.05.2022

Das Update zum Ukraine-Krieg vom 25. Mai

Foto: AZ-Grafik

Mit unserem Update zum Krieg in der Ukraine behalten Sie den Überblick über die Nachrichtenlage. Wir senden Ihnen jeden Abend die wichtigsten Meldungen des Tages.

Kinder reden, lachen, schauen in Schulhefte oder auf ihre Handys – Alltag für viele Schülerinnen und Schüler. Erst bei genauerem Hinsehen und Hinhören fällt auf: Einige unterhalten sich auf Ukrainisch, tippen Wörter in Übersetzungs-Apps auf dem Smartphone. Das beschreibt unsere Autorin Claudia Bader, die die Willkommensklasse der Mittelschule und der Anton-Fugger-Realschule in Babenhausen besucht hat. Wie sich die aus der Ukraine geflüchteten Kinder und Jugendlichen eingelebt haben und wer ihnen dabei hilft, lesen Sie hier.

Der Tag: Im Osten der Ukraine dauern die Kämpfe an. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj ist bereit zu Gesprächen mit Moskau, wenn sich Russland in Gebiete zurückzieht, in denen es vor Kriegsbeginn war. Selenskyj will darüber aber nur mit Wladimir Putin selbst sprechen. Er wirft Russland vor, derzeit nicht ernsthaft zu verhandeln. Die EU-Kommission hat unterdessen einen Vorschlag erarbeitet, mit dem die Vermögen russischer Oligarchen leichter beschlagnahmt werden können, wenn sie EU-Sanktionen unterlaufen. Mit dem Geld könnte dann der Wiederaufbau in der Ukraine unterstützt werden.

Die Lage: Der Krieg in der Ukraine ist kommende Woche Thema bei einem Treffen, das dem bayerischen Antisemitismusbeauftragten Ludwig Spaenle zufolge eine "historische Dimension" hat: Ab Montag treffen sich über 200 Rabbiner, religiöse Führer, Politikerinnen und Politiker in München. Die Konferenz der Europäischen Rabbiner (CER) wird dabei im Zeichen von Corona-Pandemie und Krieg in der Ukraine stehen, wie Dominik Schätzle in seinem Artikel berichtet.

Die Region: Drei Monate dauert der Krieg in der Ukraine bereits. Manche Menschen, die aus dem Land geflohen sind, leben auch schon so lange in der Region. Aktuell sind es rund 1900 im Kreis Augsburg. Wie sie wohnen, ist ganz verschieden, schreibt Regine Kahl hier.

Das könnte Sie auch interessieren:

Mit der unterirdischen Tramhaltestelle am Augsburger Hauptbahnhof wird es wohl noch dauern. Die Stadtwerke verweisen auf Lieferverzögerungen durch Corona und Ukraine-Krieg. Der Mitteltunnel für Bahnreisende kann aber im August 2023 in Betrieb gehen.

Unterirdische Tramhaltestelle am Hauptbahnhof wird später fertig

Am 1. Juli übernimmt Deutschland den Vorsitz im Ostseerat. Nach dem Angriff auf die Ukraine stehen nun die Sicherheit in der Region und die Unabhängigkeit von russischer Energie im Fokus.

Deutschland will bei der Windkraft mit Ostsee-Staaten kooperieren

In Weilheim und in Wielenbach wird nach zwei Jahren Pandemiepause endlich wieder gefeiert. Wie sich der Ukraine-Krieg dennoch auf die Feierlaune südlich des Ammersees auswirkt.

In Weilheim und Wielenbach wird groß gefeiert

Damit Sie den Überblick behalten, wollen wir Sie in diesem Update am Abend über die wichtigsten Ereignisse informieren: Was ist am Tag passiert? Wie schätzen unsere Autorinnen und Autoren die Lage ein? Welche Auswirkungen des Krieges sind vor Ort in Bayern zu spüren? Um das Update regelmäßig zu erhalten, sollten Sie die Push-Meldungen aus unserer Redaktion abonniert haben. Dafür müssen Sie sich nur die App "Augsburger Allgemeine News" herunterladen (hier für Android-Nutzer und hier für iPhone-Nutzer) und die Push-Mitteilungen abonnieren. Wenn Sie sich durch diese Zusammenfassung gut informiert fühlen, empfehlen Sie das Update zum Krieg in der Ukraine gerne weiter. Alle Folgen des Nachrichtenüberblicks finden Sie auf einer Sonderseite.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.