Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang

Mittelschwäbische Nachrichten

Angelika Stalla

Lokales

Foto: Bernhard Weizenegger

Angelika Stalla ist seit 2001 bei den Mittelschwäbischen Nachrichten, in der der Redaktion ihrer Heimatstadt. Hier ist sie zuständig für die Reportageseite und betreut die Mitarbeiter der Jugendseite. Vorher war sie Redakteurin in der Wirtschaftsredaktion der Augsburger Allgemeinen, wo sie 1992 ihr Volontariat begann.

Sie studierte Kommunikationswissenschaft sowie Volkswirtschaft und Völkerkunde an der LMU in München. Als zweiten Studiengang belegte sie Romanistik.

Treten Sie mit Angelika Stalla in Kontakt

Per E-Mail Alle Autoren

Artikel von Angelika Stalla

Bis zum nächsten Sommer soll der Hochwasserschutz Thannhausen funktionsfähig sein. Im Vordergrund ist der Deich mit Deichtor zusehen, das noch gefertigt werden muss. Im Hintergrund das Drosselbauwerk.
Thannhausen

So wird Thannhausen bald vor Hochwasser geschützt

Der Hochwasserschutz Thannhausen soll ab Mitte kommenden Jahres funktionieren. Schützt der Deich vor einer Katastrophe wie an der Ahr?

182 Absolventen und Absolventinnen der FOS/BOS Krumbach bekamen am Freitag ihre Zeugnisse. Einige erhielten außerdem eine Auszeichnung für ihre Seminararbeit.
Krumbach

Die FOS/BOS Krumbach feiert ihre Abiturienten und Abiturientinnen

182 Absolventen und Absolventinnen haben an der FOS/BOS Krumbach ihre Zeugnisse erhalten. Außerdem gab es einige Ehrungen.

Die Süßkartoffel wächst wieder, obwohl sie komplett von einer Schnecke abgefressen wurde.
Krumbach

Mein Garten: Von Krautfäule und anderen Pilzkrankheiten

Der Regen und das nasse Wetter sorgen für eine Menge Probleme in meinem Garten. Es gibt jedoch auch gute an Nachrichten aus Gemüsebeet und Gewächshaus.

Sie haben das Abitur am Simpert-Kraemer-Gymnasium in Krumbach geschafft und schickten während der Abiturfeier ihre Wünsche per Luftballon gen Himmel.
Krumbach

Der Abiturjahrgang in Krumbach: krisenerprobt und erfolgreich

Der Abschlussjahrgang des Simpert-Kraemer-Gymnasiums in Krumbach hat bei einer Feier in der Mehrzweckhalle die Zeugnisse erhalten. Es gab eine Menge Auszeichnungen.

Der neue Forstwirtschaftsplan wurde Vertretern des Krumbacher Stadtrates vor Ort im Krumbacher Stadtforst vorgestellt.
Krumbach

Förster planen für den Krumbacher Wald Jahrzehnte in die Zukunft

Im Stadtwald in Krumbach läuft der Umbau des Waldes. Was im neuen Forstwirtschaftsplan steht und wie viele Baumarten die Stadträte beim Rundgang entdeckt haben.

Schnittlauch und Schnattern sollte man eigentlich ernten, bevor sie blühen, weil sie dann weniger Aroma haben. Aber Bienen und Schmetterlinge freuen sich über die Blüten und schön aussehen tun sie auch.
Krumbach

Neues aus meinem Garten: Den Schnecken ist kein Weg zu weit

Erst haben die Pflanzen unter der Kälte gelitten. Jetzt freuen sich vor allem die Schnecken über den Wachstumsschub. Was sich in meinem Garten tut.

Am Samstag macht das Stadtbad in Krumbach auf. Dann sieht es im Kinderbecken wieder ganz anders aus.
Krumbach

Warum das Krumbacher Freibad jetzt doch öffnet

Obwohl die Inzidenz im Landkreis Günzburg über 50 ist, macht das Krumbacher Freibad nun doch auf. Saisonkarten gibt es schon vorher.

Noch ist der Pausenhof der Grundschule Krumbach leer. Aber ab Montag dürfen die Schüler im Landkreis zumindest wieder im Wechselunterricht in die Schule.
Landkreis Günzburg

Sinkende Inzidenz: So läuft der Unterricht im Kreis Günzburg ab Montag

Weil die Corona-Zahlen sinken, dürfen ab Montag die Schüler im Landkreis Günzburg wieder in die Schule kommen. Zumindest im Wechsel wird dann vor Ort unterrichtet.

Christian Rampp und Roswitha Witopil sprechen für die Anwohner des westlichen Spitalweges: Um den erwarteten Verkehrsfluss einzudämmen, wünschen sie sich auf der Brücke über das Krumbächlein einen Poller.
Krumbach

50 Wohneinheiten entstehen: Anwohner fürchten mehr Verkehr im Spitalweg in Krumbach

50 Wohneinheiten sollen auf dem Areal entstehen. Das bereitet den Nachbarn Sorgen. Ein Poller könnte das Problem lösen, sagen sie. Was die Stadt Krumbach dazu meint.

Dr. Anneliese Hösch ist nach 40 Jahren in der Kreisklinik Krumbach in den Ruhestand gegangen. Sie war Leitende Oberärztin der Abteilung Gastroenterologie und Leiterin der Akutgeriatrie. Die Hospizarbeit wird sie jedoch weiter beschäftigen. Sie ist seit der Gründung des Vereins die Vorsitzende der Ökumenischen Hospizinitiative Krumbach.
Krumbach

Hospiz: Krumbacher Ärztin hilft jenen, die nicht mehr viel Zeit haben

Dr. Anneliese Hösch geht nach 40 Jahren in der Kreisklinik in den Ruhestand. Sie machte sich für die Altersmedizin in Krumbach stark. Wie sie ihr Älterwerden gestalten will.