Newsticker
Johnson & Johnson verschiebt Einführung von Corona-Impfstoff in Europa
  1. Startseite
  2. Lokales (Friedberg)
  3. In Kissing startet das zweite Impfzentrum im Kreis Aichach-Friedberg

Kissing

09.03.2021

In Kissing startet das zweite Impfzentrum im Kreis Aichach-Friedberg

Das Impfzentrum für den südlichen Landkreis Aichach-Friedberg befindet sich während der Corona-Pandemie in der Paartalhalle in Kissing.
Foto: Bernhard Weizenegger

Plus Darauf haben viele Bürger aus dem südlichen Landkreis Aichach-Friedberg gewartet. Ab Mittwoch können sie für ihre Corona-Impfung nach Kissing fahren.

In Kissing wird am Mittwoch das zweite Impfzentrum im Landkreis Aichach-Friedberg eröffnen. Innerhalb von drei Wochen, nachdem die Entscheidung dazu fiel, ist schon am Montag alles für den Start hergerichtet. "Wir sind in der Lage, derzeit 300 Personen täglich zu impfen", erklärt Fabian Höhne, Geschäftsführer von Vitolus. Sein Unternehmen übernahm bereits in der ersten Station in Dasing die Durchführung der Impfungen. Von diesen Erfahrungen profitiere Kissing, sagt er beim Pressetermin am Montag. So habe die Praxis beispielsweise gezeigt, dass vor allem ältere Personen häufig mit einer Begleitperson zum Impftermin kommen. "Darauf haben wir im Wartebereich bei der Bestuhlung reagiert", erklärt Höhne.

Bürger aus dem südlichen Landkreis, das sind Friedberg mit Stadtteilen sowie Kissing, Merching, Mering, Ried, Eurasburg, Schmiechen und Steindorf (jeweils mit ihren Ortsteilen), werden ab Mittwoch ausschließlich in Kissing geimpft. "Eine Wahlmöglichkeit gibt es nicht", sagt Landrat Klaus Metzger. Wer jedoch bereits die Erstimpfung in Dasing hatte, wird seinen zweiten Termin ebenfalls dort wahrnehmen. Dies sei aus softwareorganisatorischen Gründen nicht anders möglich. Voraussetzung für einen Impftermin ist die Registrierung beim Impfzentrum Bayern.

Alle zugelassenen Impfstoffe werden in Kissing verabreicht

Das Impfzentrum wird an sieben Tagen die Woche geöffnet sein. Drei bis vier Impfkabinen stehen den Bürgern zur Verfügung. Höhne schildert, dass es keine großen Schwierigkeiten gab, ausreichend Personal zu finden. "Als die Information öffentlich wurde, dass wir auch in Kissing ein Impfzentrum starten, meldeten sich mehrere pensionierte Ärzte und Pflegekräfte bei uns, die uns unterstützen wollen", berichtet Höhne. Ein Impfteam besteht aus jeweils einem Arzt, einer Assistenzkraft und einer Verwaltungskraft. Vom Eingang bis zum Ausgang im Kissinger Impfzentrum soll der Aufenthalt etwa 30 Minuten dauern. "Es ist völlig ausreichend, 15 Minuten vor dem Impftermin an der Paartalhalle anzukommen", informiert Wolfgang Müller, Sprecher des Landratsamtes Aichach-Friedberg.

In Kissing wurde mit der Erfahrung aus Dasing in wenigen Tagen ein ausgereifter Impfstandort aufgebaut.
Foto: Bernhard Weizenegger

Es werden alle zurzeit zugelassenen Impfstoffe verabreicht, informiert der Geschäftsführer von Vitolus weiter. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass kaum jemand seinen zugeteilten Impftermin absage. "Wir liegen hier unter fünf Prozent", sagt Höhne. Der Impfstoff werde zum Teil in Kissing gelagert. Wenn wirklich jemand nicht zum Impftermin erscheint, gibt es eine Liste, auf der impfberechtigte Personen der Kategorie eins stehen, die dann verständigt werden. So wird vermieden, dass Impfstoff verfällt. Sowohl in Kissing als auch in Dasing werden täglich je 300 Impfungen durchgeführt. Wie Wolfgang Müller mitteilt, wird derzeit dem Landkreis nur Impfstoff für etwa 2.500 Impfungen pro Woche zugeteilt. "Nach Auskunft des Gesundheitsministeriums soll dies bald deutlich mehr werden", so Müller weiter. An beiden Standorten wäre eine Aufstockung auf etwa 1.200 Impfungen pro Tag möglich.

Impfzentrum in Kissinger Paartalhalle wird rund um die Uhr bewacht

Die Paartalhalle wird rund um die Uhr von einer Sicherheitsfirma bewacht. Zudem stehen Sicherheitsmitarbeiter am Eingang. Auch die Polizei in Friedberg fährt immer wieder rund um die Paartalhalle Streife. "Wir sind vorbereitet, um eventuellen Aktionen von Corona-Gegnern angemessen begegnen zu können", sagen Alexander Wagenpfeil, Dienststellenleiter der PI Friedberg, und sein Stellvertreter Martin Binder beim Ortstermin. Derzeit gebe es aber keine Hinweise auf eine "besondere Gefährdungslage".

Das Impfzentrum in Kissing öffnet am Mittwoch. Es ist das zweite im Landkreissüden. Dort können bis zu 300 und später auch 500 Menschen geimpft werden. Wir waren vorab dort und haben uns umgesehen.

Landrat Klaus Metzger erklärt, dass die Entscheidung für ein Impfzentrum im Landkreis zunächst auf Dasing fiel, weil es dort im Gewerbegebiet "schnell möglich war, unsere Hausaufgaben zu erfüllen". Das Impfzentrum konnte dort in einer freien Gewerbehalle in Zusammenarbeit mit der Firma Vitolus realisiert werden. Vor wenigen Wochen dann die Aufforderung durch das Gesundheitsministerium, dass die Impfkapazitäten erhöht werden müssten. Das war zunächst in Dasing noch möglich, doch schnell stießen die Organisatoren auch hier an ihre Grenzen. "Natürlich war klar, dass wir wenn wir ein zweites Zentrum brauchen, dieses im Süden einrichten werden", so Metzger. Zuvor hatte man mit Hilfe von kostenlosen Taxis und dem Einsatz vieler Ehrenamtlicher es organisiert, dass Personen aus dem Landkreissüden, die keine Angehörigen haben, nach Dasing zum Impftermin kommen können.

Das zweite Impfzentrum im Landkreis startet am Mittwoch in Kissing.
15 Bilder
Das zweite Impfzentrum im Landkreis startet am Mittwoch in Kissing
Foto: Bernhard Weizenegger

Sowohl Kissing als auch Mering hatten jeweils eine Halle für das zweite Impfzentrum angeboten. Die Wahl fiel auf die Kissinger Paartalhalle. Die mit ihren Parkplatzangebot und der geräumigen Halle sowie dem barrierefreien Zugang zum und im Impfzentrum punkten konnte. "Es war ein Anruf und drei Wochen später stehen wir hier in einem fertig eingerichteten Impfzentrum", erzählt Bürgermeister Reinhard Gürtner. Und er legt, mit Stolz in seiner Stimme nach: "Wir haben hier als Kommune gezeigt, wie schnell wir reagieren und was wir alles möglich machen können."

Landrat Klaus Metzger betont, dass es nun für alle Bürger im gesamten Landkreis ein gutes Impfangebot gibt: "Sowohl im Süden als auch im Norden sind die Wege kurz, das ist nicht überall so gegeben."

Lesen Sie dazu den Kommentar: Beim Impfen hat der Landkreis Aichach-Friedberg seine Hausaufgaben gemacht

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren