Newsticker

Bund und Länder beschränken Feiern in öffentlichen Räumen auf 50 Teilnehmer
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Kratzer, aber keine Beule: Welche Folgen die Testpanne für Söder hat

Analyse

14.08.2020

Kratzer, aber keine Beule: Welche Folgen die Testpanne für Söder hat

Markus Söder (CSU) mit Maske in bayerischen Landesfarben.
Bild: Nicolas Armer, dpa

Nach dem Bekanntwerden der Corona-Panne muss Ministerpräsident Söder viel Kritik einstecken. Beschädigt das sein Image als Corona-Krisenmanager?

Die Nachricht aus Bayern lässt die SPD-Strategen im Willy-Brandt-Haus frohlocken. „Das Image von Markus Söder hat einen tiefen Kratzer bekommen“, sagt eine hochrangige Funktionärin, als sich Meldungen verfestigen, wonach der Regierung des Freistaats rund 900 Corona-Infizierte durchgerutscht sind. Logisch, dass die Sozialdemokraten so reagieren, schließlich haben sie mit der frühzeitigen Nominierung von Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten den Wahlkampf schon begonnen. Söder könnte der direkte Herausforderer von Scholz werden, da ist alles wichtig, was das Image des CSU-Chefs als personifiziertes Corona-Bollwerk beschädigt. Insgesamt hält sich die Häme über Söders Fauxpas aber in Grenzen – alle in der Hauptstadt wissen, dass es auch anderen Bundesländern die absolute Kontrolle nicht gibt.

Beim Koalitionspartner SPD wollen diejenigen, die sich sonst zu Corona-Themen äußern, nicht öffentlich zu Wort melden. Mit Erstaunen wird aber beobachtet, dass der große Bayer die medialen Folgen der Panne nicht beherrscht. Meldungen über Pressekonferenzen, die in letzter Sekunde abgesagt werden, lassen in Berlin daran zweifeln, dass Söder die Sache im Griff hat.

Melanie Huml und Markus Söder gehen zu einer gemeinsamen Pressekonferenz.
Bild: Peter Kneffel, dpa

Scharfe Kritik an Söder von der Linkspartei

Aus den Reihen der Opposition kommt die schärfste Kritik von der Linkspartei. „Söder entlarvt sich als Scheinriese im Krisenmanagement“, sagte die Parteivorsitzende Katja Kipping, die offenbar auch auf Söders Versprechen abzielt, dass an der bayerischen Grenze „für ganz Deutschland“ getestet werde. Süffisant legt Kipping nach: „Sein Aktionismus war offensichtlich wieder einmal schlecht durchdacht.“

Die Grünen sehen in den Vorgängen „ein mittleres Fiasko“. Einerseits sei eine an sich vermeidbare Corona-Ausbreitung möglich geworden, sagt die schwäbische Bundestagsabgeordnete Ekin Deligöz unserer Redaktion. Anderseits sei durch „dieses Desaster Vertrauen verspielt“ worden. „Wenn Ministerpräsident Söder solch vollmundige Sicherheitsversprechungen durch umfassendes Testen macht, müssen die zuständigen Stellen auch in der Lage sein, sie einzuhalten“, kritisiert Deligöz. Die Haushaltsexpertin legt den Finger noch in eine andere Wunde. Nicht zuletzt räche sich nun „die Tatsache, dass auch im finanzstarken Bayern jahrelang die öffentlichen Gesundheitsdienste vernachlässigt wurden“.

Buergerrecherche 

Die FDP fordert den Rücktritt von Gesundheitsministerin Huml

Bei der FDP ist die Kritik deutlich verhaltener. Auf Landesebene fordert der FDP-Fraktionsvorsitzende im bayerischen Landtag, Martin Hagen, via Bild-Zeitung zwar einen Rücktritt – die Forderung richtet sich aber nicht an Söder, sondern an seine Gesundheitsministerin Melanie Huml, der Söder öffentlich das Vertrauen ausgesprochen hat. Die FDP im Bund nimmt Rücktrittsforderungen nicht in den Mund. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion zeigt sich im Gespräch mit unserer Redaktion „über die Nachrichten aus Bayern sehr besorgt“. Denn die wichtigen und notwendigen Testungen machten lediglich dann Sinn, „wenn die Ergebnisse auch zeitnah zur Verfügung stehen und umgehend Maßnahmen ergriffen werden“.

Auf die Leute in den eigenen Reihen kann sich Söder verlassen. „Ich halte es für bedauerlich, wenn sich Ministerpräsident Söder jetzt persönlich um diese Probleme kümmern muss, obwohl das im Einzelnen gar nicht seine Aufgabe ist“, sagt Unions-Fraktionsvize Georg Nüßlein (CSU) unserer Redaktion. Es sei offensichtlich, „dass es interessierten Kreisen jetzt nur darum geht, Söder persönlich etwas anzuhängen“, erklärt Nüßlein, der in der Fraktionsspitze das Gesundheitsresort verantwortet. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn springt Söder bei. Es sei nun mal so, „dass in außergewöhnlichen Zeiten auch Fehler passieren“, sagt der CDU-Politiker im ZDF-„Morgenmagazin“ und beruhigt: „Entscheidend ist, dass sie transparent gemacht werden und sie dann schnell behoben werden. Und das macht die bayerische Staatsregierung.“

Armin Laschet hat am Dienstag die Kanzlerin zu Gast

Einen aber dürfte es in der Union geben, der ähnlich wie Scholz bei der SPD nicht unglücklich über die Entwicklung in Bayern ist. Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet musste sich in den letzten Wochen viel Kritik anhören und sich gefallen lassen, dass Söder die besseren Noten bekam. „Nur wer Krisen meistert, wer die Pflicht kann, der kann auch bei der Kür glänzen", hatte Söder vollmundig verkündet. Nun aber hat Laschet, der am Dienstag Kanzlerin Angela Merkel zu Gast hat, mit seiner insgesamt bedächtigeren Art aufholen, wenn nicht gar gleichziehen können.

Lesen Sie dazu auch:

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

15.08.2020

K. Brenner

Nicht Söder ist das Problem sondern Zehntausende von Spanienurlauber, die jetzt zurückkommen und unter denen ein paar Tausend Infizierte sich befinden. Dumme suchen nach den Schuldigen für ein Problem, Kluge nach Lösungen.
Ich traue beim Letzteren Söder mehr zu als Herrn Laschet oder Spahn. Insofern finde ich auch das Söderbashing nicht sinnvoll. Die Fehler wurden im Juni gemacht als man Sonnenanbetern volle Reisefreiheiten ohne Auflagen gab. Jetzt muss man dringend die richtigen Maßnahmen ergreifen, um ein exponentielles Anwachsen der Fälle zu verhindern.

Permalink
15.08.2020

"Dumme suchen nach den Schuldigen für ein Problem ...."

Ach so, darum suchen sie die Schuld bei Zehntausende von Spanienurlauber.

Permalink
15.08.2020

Das Problem vieler Politiker sind fehlenden Fachkennnisse und Fertigkeiten in der praktischen Umsetzung. Markus Söder hat leider zu früh Erfolgsmeldungen verkündet, im sicheren Glauben, dass seine Mitarbeiter dafür Sorge tragen.
Wenn er nun ein harter und erfolgsgeiler "Hund" wäre, mit der Fähigkeit und Mut zum Kanzler, müsste er eigentlich seine Gesundheitsministerin Melanie Frau Huml in die Ferien schicken und einen kompetenten Vertreter aus dem Hut ziehen. Dafür fehlen Markus Schröder aber leider der Hut und der Zauberstab.

ERGO: Margus muss weiter in Bayern bleiben und Schäufele essen und das ist gut so!

Permalink
14.08.2020

Was soll nun bekämpft werden, der Covid-19 Virus oder der Ministerpräsident?
Was denken sich die Querulanten dabei, wenn sie Sand ins Getriebe schütten?
Nach der Pandemie, wenn wieder Luft zum Handeln ist, kann man Lehren daraus ziehen und Dinge verbessern.

Permalink
14.08.2020

Aus ihrer Sicht sind es Querulanten, die berechtigte Kritik üben. Gehts noch?
Ohne Demokratie und Meinungsfreiheit werden wir schneller zur Bananenrepublik als sie sich vorstellen können.

Permalink
14.08.2020

Wenn weiter so dilettantenhaft agiert wird gibt es kein "nach der Pandemie".

Permalink
Das könnte Sie auch interessieren