Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Politik
  3. Rücktritt: Anne Spiegel ist dem Druck gewichen

Regierung
12.04.2022

Familienministerin Anne Spiegel ist dem Druck gewichen

Familienministerin Anne Spiegel ist nach der Entschuldigung für ihren vierwöchigen Familienurlaub nach der Flutkatastrophe im vergangenen Sommer von ihrem Amt zurückgetreten.
Foto: Annette Riedl, dpa

Anne Spiegel klebte bis zuletzt an ihrem Posten. Eine fragwürdige Erklärung sollte ihren Fehltritt nach der Flutkatastrophe entschuldigen. Ihre Partei jedoch zwang sie zum Rücktritt.

Der Rücktritt lag in der Luft. Um 19.50 Uhr am Sonntag informierte das Familienministerium von Anne Spiegel, dass die Chefin um 21 Uhr vor die Presse treten werde. Solch kurzfristige Ankündigungen sind oft ein Hinweis, dass im Bundeskabinett eine Veränderung ansteht. So ganz stimmte das nicht. Die Grünen-Politikerin beließ es zunächst bei einer Entschuldigung, die ebenso verstörend wie verstört vorgetragen wurde. Siebzehneinhalb Stunden später dann aber doch: Anne Spiegel ist von ihrem Posten zurückgetreten und hat Kanzler Olaf Scholz die erste Kabinettsumbildung beschert. Ihr Schritt wurde von der Grünen-Parteispitze als „richtig“ bezeichnet, Spiegel selbst wollte damit „Schaden vom Amt“ abwenden.

Video: dpa

Spiegels Rücktritt stand direkt im Zusammenhang mit einem Urlaub nach der Flutkatastrophe im Ahrtal, ihr Vorgehen insgesamt warf Fragen nach dem Selbstverständnis von Politik auf und ließ das Wahlvolk zweifeln. Die damalige rheinland-pfälzische Umweltministerin hatte sich im letzten Sommer vier Wochen Auszeit in Frankreich genehmigt, während viele Familien Tote und den Verlust ihrer Häuser beklagten. Der Vorgang kam erst durch einen Bericht der Bild ans Licht. Die 41-Jährige sagte zudem die Unwahrheit. Angaben, sie habe aus dem Urlaub heraus per Konferenzschalte an Kabinettssitzungen teilgenommen, stimmten nicht. Spiegel entschuldigte sich, führte familiäre Gründe an. Ihr Mann habe im März 2019 einen Schlaganfall erlitten, die vier Kinder seien durch die Corona-Pandemie belastet gewesen.

Die Reaktionen auf Spiegels Statement waren zwiegespalten

Ihr Statement löste bei den Zuschauerinnen und Zuschauern vielfältige Reaktionen aus.  Einige sahen eine Pressekonferenz „die unter die Haut gegangen ist“, wie Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) es ausdrückte. Andere empfanden Mitleid mit einer Ministerin, die unbeholfen vor die Mikrofone tapste und sich offenbar der Liveschaltung nicht bewusst war. „Jetzt überlege ich gerade, ob ich noch irgendwas.… Jetzt muss ich es noch irgendwie abbinden“, wandte sie sich während der Aufzeichnung hilfesuchend an ihren Stab. Noch andere wiederum folgten dem Beispiel von CDU-Chef Friedrich Merz und forderten ihren Rücktritt. Kanzler Scholz zeigte sich davon zunächst unbeeindruckt. Spiegels Auftritt habe ihn sehr bewegt und betroffen gemacht, ließ der SPD-Politiker über Vize-Regierungssprecherin Christiane Hoffmann gegen Mittag erklären. Der Kanzler arbeite mit der Ministerin „eng und vertrauensvoll zusammen“, betonte sie da noch.

Der Ball lag damit in den Reihen der Grünen. Die Parteispitze hatte, so war aus Parteikreisen zu vernehmen, Spiegel um einen Rücktritt gebeten. Die Performance der Ministerin galt als schwach, ihre Fehltritte im Land setzte sie im Bund fort. Knapp vier Wochen lang sagte sie Termine „infolge einer Corona-Erkrankung“ ab, sprach nicht im Bundestag, saß tags darauf aber im Kabinett. Vergangene Woche trat die Grüne bei der Parlamentsdebatte über Hilfen für ukrainische Frauen, Kinder und Jugendliche auf und verpatzte bei diesem ihr angeblich so wichtigen Thema gleich den ersten, noch dazu unbeholfenen Satz. „Es ist nun fünf Wochen her, dass dieser schreckliche Angriffskrieg von Putin in der Ukraine gestartet hat“, hub Spiegel an, um sich auf Zuruf zu korrigieren: „Sechs Wochen, pardon“.

Spiegels Entscheidung fiel aufgrund des politischen Drucks, nicht aus Einsicht

Spiegel gab am Ende nach, wenn auch offenbar nicht aus Einsicht in eigenes Fehlverhalten. „Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe mich heute aufgrund des politischen Drucks entschieden, das Amt der Bundesfamilienministerin zur Verfügung zu stellen“, erklärte sie in einer Pressemitteilung, die um 14.35 Uhr an die Redaktionen verschickt wurde. Sie tue dies, „um Schaden vom Amt abzuwenden, das vor großen politischen Herausforderungen steht“. Diesen Sätzen folgte der übliche Dank an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – und Schluss. Von persönlichen Fehlern ist nicht die Rede.

Lesen Sie dazu auch

Die Grünen-Parteispitze wurde in Husum von den Vorgängen kalt erwischt. Sie hatte sich in den schleswig-holsteinischen Küstenort zu allgemeinen Beratungen zurückgezogen, musste sich dann aber zunächst speziell um die Causa Spiegel kümmern. Aus Parteikreisen ist von „intensiven Gesprächen“ zwischen den Parteivorsitzenden Ricarda Lang und Omid Nouripour sowie Spiegel zu hören. Die Ministerin, die kein Bundestagsmandat hat, habe zunächst nicht weichen wollen, dann aber eingesehen, dass sie in der Partei keinen Rückhalt mehr habe.

Nachfolgerin könnte Staatssekretärin Ekin Deligöz werden

Lang und Nouripour sprachen nach Spiegels Rücktritt die üblichen Dankesworte, äußerten ihren Respekt. Wer Spiegel folgen soll, war zunächst noch unklar. Man werde „zeitnah“ eine Entscheidung treffen, erklärte Nouripour. Chancen wurden Spiegels Staatssekretärin Ekin Deligöz eingeräumt. Die Grünen-Politikerin ist seit 1998 Bundestagsabgeordnete. Im November 2020 wurde sie kinder- und familienpolitische Sprecherin ihrer Fraktion, die verheiratete Mutter zweier Kinder gilt zudem als ausgewiesene Haushaltsexpertin und könnte vom Fleck weg übernehmen.

Spiegel trat auch zurück, um Schaden von den Grünen in Nordrhein-Westfalen abzuwenden. Am 15. Mai wird dort ein neuer Landtag gewählt und die Grünen hätten Chancen, zusammen mit der SPD wieder die Regierung zu stellen. Dies umso mehr, weil sich die NRW-CDU mit dem amtierenden Ministerpräsidenten Hendrik Wüst an der Spitze gerade selbst zerlegt. Die nordrhein-westfälische Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) urlaubte im Anschluss an die Flutkatastrophe auf Mallorca und feierte dort den Geburtstag ihres Mannes. Drei weitere Regierungsmitglieder von der CDU nahmen teil, die „Mallorca-Affäre“ könnte Spitzenkandidat Wüst den Sieg kosten. Bisher hatte der Nachfolger von Armin Laschet gute Karten, lag mit SPD-Herausforderer Thomas Kutschaty etwa gleichauf.

Heinen-Esser ist inzwischen zurückgetreten. Dass Spiegel es ihr nachmachte, könnte verhindern, dass den Landes-Grünen einen Einbruch erleben, wie ihn der CDU wohl bevorsteht. Auf Bundesebene wird Kanzler Scholz auf eine schnelle Nachfolgeregelung dringen. Der SPD-Politiker hat mit Verteidigungsministerin Christian Lambrecht und Gesundheitsminister Karl Lauterbach zwei Parteifreunde im Kabinett, die als angeschlagen gelten. Eine umfassende Kabinettsumbildung deutete sich am Montag jedoch nicht an.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

11.04.2022

Leider hat Anne Spiegel bis hin zur Pressekonferenz alles falsch gemacht und muss die Konsequenzen tragen. Hier haben sich die Defizite, mangelnde Ausbildung und fehlenden Fähigkeiten gezeigt solch einen Job auszuüben.

Permalink
11.04.2022

Was sind das für seltsame Kommentare, kann sich ja jemand selbst nicht leiden?

Permalink
11.04.2022

Um ne Grüne ist es mir nie schade, aber ehrlich da haben soviele Treck am stecken, dass 3/4 der Regierung zurücktreten müsste.

Permalink
11.04.2022

"Treck" in der Birne ist auch nicht viel besser . . .

Permalink
11.04.2022

Die Hetze von Merz und & Co wird der künftige Maßstab sein , auch bei Sauter , Dobrint, Scheuer und den übrigen Profiteuren !

Permalink