Newsticker
RKI meldet 8103 Neuinfektionen und 96 Tote

Neusäß

20.01.2019

Ein bisschen Spaß muss sein

Oliver Haberkorn und Patrick Fendt (von links) würden mit der SpVgg Westheim gerne einmal zur Endrunde um die Augsburger Landkreismeisterschaft fahren.
Bild: Oliver Reiser

Aber letzten Endes wollen doch einige Kandidaten das Ticket zur Endrunde lösen

Titelverteidiger TSV Bobingen und Ausrichter TSV Diedorf sind gesetzt. Mit der SpVgg Auerbach-Streitheim, dem TSV Leitershofen und dem TSV Schwabmünchen haben sich vergangenen Sonntag die ersten drei Mannschaften qualifiziert. Am morgigen Sonntag werden nun in Meitingen, Neusäß und Königsbrunn die letzten drei Fahrkarten für die Endrunde der Augsburger Landkreismeisterschaft im Hallenfußball am 27. Januar in der Diedorfer Schmuttertalhalle vergeben.

Mit dem aktuellen schwäbischen Vizemeister TSV Meitingen und dem letztjährigen Halbfinalisten der Endrunde in Günzburg, dem TSV Gersthofen, ist die Vorrunde in Meitingen mit zwei potenziellen Titelkandidaten besetzt. Die Fußball-Experten gegen davon aus, dass die beiden Bezirksligisten das Finale um das Endrundenticket bestreiten werden. „Wir wollen uns schon wieder präsentieren“, sagt Torsten Vrazic, warnt aber vor den beiden Kreisklassisten SV Ehingen/Ortlfingen und TSV Herbertshofen, bei dem erstmals der neue Spielertrainer Sebastian Mayer auflaufen wird. „Da müssen wir aufpassen!“

Selbst hat der TSV Meitingen ein Torhüter-Problem, das Daniel Wagner am Vormittag noch bei der Auftakt des Fußball-Stammtisches im Münchner Hotel Kempinski weilt, und Tobias Hellmann beim Skifahren ist. Deshalb hat der Meitingen Abteilungsleiter beim ehemaligen Spielertrainer Ali Dabestani abgefragt, der sich in der Halle in der Vergangenheit schon als Keeper bewährt hat. „Sein Spielerpass liegt immer noch beim TSV“, schmunzelt Vrazic. Dabestani, der sich inzwischen mit dem TSV Friedberg auf dem Weg Richtung Bezirksliga befindet, hat jedoch aus gesundheitlichen Gründen abgesagt. So werden Spieler aus der A-Jugend die Lücken schließen.

Auch der TSV Gersthofen tritt wieder mit einigen A-Jugendlichen an. Dazu kommen als Routiniers Christoph Wagemann und Spielertrainer Florian Fischer. „Man muss schauen, wie es läuft. Wir wollen gut spielen und uns nicht blamieren“, sagt Abteilungsleiter Klaus Assum. Das wichtigste sei, keine Verletzten beklagen zu müssen. Zumal man mit Maximilian Leicht (zum FC Affing) einen weiteren Abgang zu beklagen hat. „Darüber werde ich kein Wort mehr sagen“, scheint Assum etwas angesäuert. Mit dem Trainergespann und dem Großteil der Mannschaft sei alles klar. Einigung hofft er auch noch mit Ferkan Secgin und Rudi Kine zu erzelen, denen Abwanderungsgedanken zum TSV Pöttmes nachgesagt werden.

Im vergangenen Jahr stand die SpVgg Westheim kurz davor, das Turnier in Neusäß zu gewinnen. Ausgerechnet Spielertrainer Oliver Haberkorn verschoss im Finale den entscheidenden Sechsmeter. „Ich bin am Tag danach in den Urlaub gefahren und hätte an der Endrunde sowieso nicht teilnehmen können“, lacht der 34-jährige Coach des Tabellenvierten der Kreisliga Augsburg, der endlich einmal zur Endrunde fahren möchte. Doch Haberkorn, der erst am gestrigen Freitagabend sein endgültiges Aufgebot festlegen konnte, gibt sich bescheiden: „Erst mal das Halbfinale erreichen.“ In der Gruppenphase hat er insbesondere vor A-Klassen-Spitzenreiter SV Ottmarshausen Respekt. „Die haben eine technisch gute Mannschaft“, sagt Haberkorn. Mit dem TSV Steppach wartet ein weiterer technisch beschlagener A-Klassen-Tabellenführer.

Die Favoritenrolle überlässt Oliver Haberkorn dem TSV Neusäß, der vor zwei Wochen bei der Vorrunde zur schwäbischen Meisterschaft die beiden Bezirksligisten TSV Gersthofen und SC Altenmünster geschlagen hat. Die Lohwaldkicker haben es in ihrer Gruppe mit einem weiteren Spitzenreiter zu tun. Der TSV Täfertingen thront auf dem Platz an der Sonne der Kreisklasse Nordwest. Als Ausrichter möchte man jedoch so lange wie möglich im Wettbewerb bleiben. Dritter im Bunde ist ein ehemaliger Landkreismeister. 1983 holte sich der der Hainhofener SV mit Rippberger, Heichele, Mair & Co. den Titel.

Beim Turnier in Königsbrunn ist der FSV Großaitingen kurzfristig für den TSV Königsbrunn eingesprungen. Trainer Josef Linder geht locker ins Turnier. „Wir haben nur einmal in der Halle trainiert und werden mit einer gemischten Mannschaft.“ Ähnlich sieht es Wehringens Trainer Reinhard Brachert. Aber: „Wir treten mit ausgewählten Hallenspielern an“. Mit dabei ist Neuzugang Markus Roth, der vom TSV Neusäß kam. Alle Trainer sind sich aber einig, dass der Hallenkick nicht nur ein bisschen Spaß sein sollte: „Wenn wir mitspielen, wollen wir auch möglichst nicht verlieren.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren